Zum Inhalt springen
Inhalt

Altersvorsorge 2020 Der Renten-Milchbüechlirechner

Gehören Sie zu den Gewinnern oder zu den Verlierern der Rentenreform 2020? Machen Sie die Milchbüechlirechnung oder lesen Sie unsere Zusammenfassung zur Reform, über die am 24. September abgestimmt wird.

Wenn die Reform angenommen wird...

  • ...steigt das Rentenalter für Frauen von 64 auf 65.
  • ...erhalten alle Neurentner 70 Franken mehr AHV.
  • ...sinkt für alle unter 45 der Umwandlungssatz in der 2. Säule von heute 6,8 auf 6 Prozent.
  • ...beträgt der Koordinationsabzug neu 40 Prozent des Lohnes und nicht mehr 24'675 Franken.
  • ...steigt ab 2021 die Mehrwertsteuer. Die Mehreinnahmen gehen an die AHV.
  • ...steigt der Lohnabzug für die AHV von 8,4 auf 8,7 Prozent.

Doch wer würde von diesen Änderungen profitieren? Und wer fährt besser mit dem heutigen Rentensystem?

Verlierer: Jetzige Rentner

Von der Rentenreform nicht direkt betroffen sind Personen, die bereits pensioniert sind. An ihrer Rentensituation ändert sich nichts. Jedoch zahlen auch sie mit der Reform mehr Mehrwertsteuer. Bei einem Einkommen von 4'000 Franken steigt die Steuer um ungefähr 13 Franken pro Monat.

Gewinner: Tiefe Einkommen

Verdient jemand weniger als 5'500 Franken, profitiert er oder sie fast sicher von der Reform. Heute wird nämlich vom Jahreseinkommen der Koordinationsabzug von 24'675 Franken abgezogen. Mit der Reform würde dieser flexibilisiert auf 40 Prozent des Einkommens – mindestens aber 14’100 und maximal 21’150 Franken. Dadurch ist ein grösserer Teil des Lohns versichert. Davon profitieren auch Teilzeitarbeitende. Zusätzlich spüren Personen mit kleinem Einkommen die 70 Franken mehr AHV stärker.

Verliererinnen: Frauen

Grundsätzlich gehören die Frauen eher zu den Verliererinnen, weil sie ein Jahr länger arbeiten und damit auch ein Jahr länger einzahlen und später eine Rente erhalten. Dies spüren vor allem Frauen, welche 44 und jünger sind (bis Jahrgang 1974), weil sie noch nicht Teil der Übergangsgeneration sind.

Gewinner: Übergangsgeneration

Personen, die bei der Einführung der Reform bereits 45 und älter sind (das sind die Jahrgänge ab 1973), profitieren von einer sogenannten Besitzstandswahrung. Ihre Rente wird zwar mit dem neuen, tieferen Umwandlungssatz berechnet, doch kommt die neu berechnete Rente unter der Rente des heutigen Systems zu liegen, übernimmt der Sicherheitsfonds der Pensionskassen die Differenz. Sie erhalten zudem 70 Franken mehr AHV.

Verlierer: Junge

Wer am Anfang seiner beruflichen Karriere steht, muss während seines Arbeitslebens deutlich mehr auf sein Rentenkonto einzahlen. Der AHV-Beitrag steigt ab 2021 von 8,4 auf 8,7 Prozent und auch der Beitrag an die 2. Säule (BVG) steigt für 35- bis 55-Jährige. Wegen dem sinkenden Umwandlungssatz erhalten sie 12 Prozent weniger Rente als heute. Einen Teil davon gleichen sie aus, indem sie mehr Altersguthaben ansparen.

Gewinner: Die AHV selbst

Weil mit der Reform mehr Mehrwertsteuergeld an die AHV geht, kann das Polster im AHV-Fonds bis 2030 erhöht werden. Weil aber alle Neurentner mit der Reform 70 Franken mehr Rente daraus bekommen, reicht auch dieses Polster nicht ewig.

Obligatorischer Bereich

Sämtliche Berechnungen sind mit Vorsicht zu geniessen. Sie beziehen sich ausschliesslich auf den obligatorischen Bereich der Vorsorge. Fast alle Pensionskassen gehen über dieses gesetzliche Minimum hinaus. Viele haben z.B. bereits einen tieferen Koordinationsabzug. Für viele Versicherte sind die Unterschiede zu heute deshalb kleiner.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

62 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ramon Frey (Ramon Frey)
    Gewinner oder Verlierer, der Rechner taugt vielleicht für alle jahrgänge bis 1965...alle jüngeren verlieren mit dieser Reform sowieso!! Die Reform wäre sehr vernünftig wenn man nicht diese 70 Franken AHV draufgepackt hätte! Durch die steigende Lebenserwartung fand in den letzten 20 Jahren ein effektiver RENTENAUSBAU statt! Dass dies so nicht weitergehen kann sollte klar sein. Wieso 70 Franken nach giesskannenprinzip, anstatt wie bisher mit den EL denen helfen die wirklich zu wenig haben??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Wach (H. Wach)
    Auch bei einem JA zur „Altersvorsorge 2020“ muss die politische Diskussion um die Sicherung der Renten u. die damit verbundene Altersarmut, wie z.B. in Deutschland, weitergeführt werden. Denn ein gut funktionierendes Rentensystem ist das Paradestück einer sozialen Marktwirtschaft. Z.Zt. wird allseits lobend Norwegen erwähnt, das einen Nationalfond einführte um ihn bei guter Konjunktur zu füllen u. ihn in schlechten Zeiten, insbesondere Renten, „anzuzapfen“. Alle Leistungsträger müssen mitmachen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Eine Rente hat sich am Existenzmindestbetrag von heute Total (betreibungsrechtliches Existenzminimum) 3171 Fr.- ( Einzelperson ) für die Schweiz als Reichstes Land der Erde ( Quelle: Beobachter )zu befinden ! Das was sich die Räte mit den Rentnern erlauben, ist ein versteckter Rechtsbruch und verletzt das Grundgesetz der CH auf das sträflichste ! Ich denke es ist am Internationalen Gerichtshof für Menschenrechte einklagbar ! Es müssen endlich die 10% Multireichen auch zur Kasse gebeten werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Dupond (Egalite)
      Bingo! Die AHV wird nur noch missbraucht, um das Existenzminimum der Zugwenigbeitrager und Garnichtbeitragerinnen durch die zu Fleissigen ueber Lohnprozente statt Erbschafts- und andere Vermoegenssteuern der Reichlinge zu finanzieren. Und sogar bei den Pansionskassen wird superkommunistisch von den zu Fleissigen umverteilt, statt den Schwachen die Renten mit Subventionen aus Reichlingssteuern (er)lebbar zu machen....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen