Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Die Selbstbestimmungs-Initiative kurz erklärt abspielen. Laufzeit 04:11 Minuten.
Aus News-Clip vom 19.10.2018.
Inhalt

Darüber wird abgestimmt Die Selbstbestimmungs-Initiative in Kürze

Was würde sich ändern? Welche Argumente bringen Befürworter und Gegner ins Spiel?

Am 25. November 2018 entscheiden Volk und Stände über die Initiative «Schweizer Recht statt fremde Richter», kurz Selbstbestimmungs-Initiative.

Ziel der Vorlage

Die Initiative will Konflikte zwischen der Bundesverfassung und internationalen Verträgen auf neue Art lösen: Widerspricht eine angenommene Volksinitiative einem internationalen Vertrag, geht die Bundesverfassung mit dem Text der Initiative vor – ausser bei zwingenden Bestimmungen des Völkerrechts wie dem Folterverbot.

Neu

Im Konfliktfall muss der internationale Vertrag neu verhandelt werden. Gelingt dies nicht, soll er gekündigt werden. Wenn es heute einen solchen Konflikt gibt, sucht man eine Lösung auf den üblichen demokratischen Wegen. Meistens gibt es eine Gesetzänderung, die dem fakultativen Referendum untersteht.

Drei Argumente dafür

Was in der Schweiz gilt, soll das Stimmvolk entscheiden.

Die Schweiz garantiert die Menschenrechte und das zwingende Völkerrecht bereits, denn sie sind Teil der Verfassung.

Der Geltungsbereich von internationalen Verträgen wird laufend ausgeweitet. Dieser Prozess muss gestoppt werden.

Drei Argumente dagegen

Die Schweiz schliesst internationale Verträge in eigenem Interesse ab und das Volk entscheidet bereits heute bei wichtigen Fragen.

Die Intiative gefährdet unsere stabilen vertraglichen und wirtschaftlichen Beziehungen mit dem Ausland.

Bei einem Austritt aus der Europäischen Menschenrechtskonvention verlieren Schweizer Bürger und Unternehmen den Schutz vor Willkürentscheiden.

Empfehlung von Regierung und Parlament

Bundesrat und Parlament empfehlen, die Vorlage abzulehnen. Im Nationalrat votierten 129 Mitglieder gegen die Initiative, 68 dafür (0 Enthaltungen). Im Ständerat fiel der Entscheid mit 38 zu 6 Stimmen (0 Enthaltungen).

Parolen zur Selbstbestimmungs-Initiative

JA
SVP
NEINSP | FDP | CVP | Grüne | GLP | BDP | EVP
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlies Artho  (marlies artho)
    Wo steht denn bei dieser Selbstbestimmungsinitiative der Austritt der EMGR, so gut ich lesen kann wird zuerst neu verhandelt, um eine Einigung zu erzeugen, bevor ein Austritt in Frage kommt. Jedoch wenn dies zu einer Kündigung führen würde, müsste bestimmt darüber die Bevölkerung abstimmen können, mittels einer Initiative, dies ist bei der direkten Demokratie doch das wichtigste.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Trösch  (Rolf T)
      Als ob sich Menschenrechte verhandeln liessen.
      Diese Initiative ist unserem Land unwürdig und eine Gefahr für unser Ansehen in der Welt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen