Wuchtiges Nein zur Stipendien-Initiative

Das Stimmvolk lehnt das Volksbegehren mit 72,5 Prozent Nein ab. Claude Longchamp sieht einen Grund für das deutliche Resultat im nicht vorhandenen Abstimmungskampf zu diesem Thema. Mit dem Nein tritt der Gegenvorschlag in Kraft.

Stipendien-Initiative Auf / Zuklappen

Eidg. Vorlage: Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes

JA-Stimmen absolut: (610'370 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (1'611'594 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 27.5%
NEIN-Stimmen relativ: 72.5%

Standesstimmen

JA-Stimmen: 0
NEIN-Stimmen: 23
Auflistung der Abstimmungsresultate dieser Vorlage nach Kantonen
Kanton Ja-Stimmen Prozentual Nein-Stimmen Prozentual Ja-Stimmen Absolut Nein-Stimmen Absolut
Aargau 22.8% 77.2% 38317 129661
Appenzell Ausserrhoden 21.3% 78.7% 3711 13738
Appenzell Innerrhoden 13% 87% 551 3681
Basel-Landschaft 26.5% 73.5% 20451 56735
Basel-Stadt 33.9% 66.1% 18034 35096
Bern 26.7% 73.3% 74977 205929
Freiburg 29.9% 70.1% 23910 55949
Genf 42.2% 57.8% 45113 61685
Glarus 20.9% 79.1% 1832 6950
Graubünden 22.8% 77.2% 11924 40441
Jura 38.4% 61.6% 7389 11868
Luzern 22.1% 77.9% 24939 88038
Neuenburg 42.1% 57.9% 17619 24242
Nidwalden 16.1% 83.9% 2381 12448
Obwalden 15.3% 84.7% 1919 10614
Schaffhausen 28.8% 71.2% 8341 20629
Schwyz 17.5% 82.5% 8633 40619
Solothurn 25.9% 74.1% 18449 52716
St. Gallen 22% 78% 28981 102587
Tessin 29.1% 70.9% 26927 65534
Thurgau 21.1% 78.9% 13785 51681
Uri 20.8% 79.2% 1945 7393
Waadt 38.1% 61.9% 69703 113237
Wallis 26.8% 73.2% 28426 77719
Zug 18.4% 81.6% 8017 35621
Zürich 26.6% 73.4% 104096 286783
Kanton wählen

Endresultat

JA-Stimmen absolut: (610'370 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (1'611'594 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 27.5%
NEIN-Stimmen relativ: 72.5%
  • Bezirk:
    JA-Stimmen: (610'370 Stimmen)
    NEIN-Stimmen: (1'611'594 Stimmen)
Bezirksresultate verbergen Bezirksresultate anzeigen Auf / Zuklappen

Erbschaftssteuer-Initiative Auf / Zuklappen

Eidg. Vorlage: Volksinitiative Millionen-Erbschaften besteuern für unsere AHV (Erbschaftssteuerreform)

JA-Stimmen absolut: (658'218 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (1'613'394 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 29.0%
NEIN-Stimmen relativ: 71.0%

Standesstimmen

JA-Stimmen: 0
NEIN-Stimmen: 23
Auflistung der Abstimmungsresultate dieser Vorlage nach Kantonen
Kanton Ja-Stimmen Prozentual Nein-Stimmen Prozentual Ja-Stimmen Absolut Nein-Stimmen Absolut
Aargau 25.4% 74.6% 43585 128106
Appenzell Ausserrhoden 28.2% 71.8% 5002 12755
Appenzell Innerrhoden 20.8% 79.2% 885 3376
Basel-Landschaft 29.2% 70.8% 23277 56380
Basel-Stadt 41.3% 58.7% 22646 32169
Bern 35.6% 64.4% 101805 183820
Freiburg 28.8% 71.2% 23368 57694
Genf 28.1% 71.9% 30795 78791
Glarus 30.1% 69.9% 2731 6328
Graubünden 24% 76% 12976 41146
Jura 33.8% 66.2% 6650 13050
Luzern 26.9% 73.1% 30862 83965
Neuenburg 34% 66% 14386 27926
Nidwalden 17.9% 82.1% 2710 12390
Obwalden 17.8% 82.2% 2272 10523
Schaffhausen 31.7% 68.3% 9608 20736
Schwyz 17.2% 82.8% 8614 41584
Solothurn 29.6% 70.4% 21355 50732
St. Gallen 28% 72% 37502 96462
Tessin 27.1% 72.9% 25654 69043
Thurgau 27% 73% 18014 48652
Uri 26% 74% 2501 7108
Waadt 28.3% 71.7% 52698 133256
Wallis 15.7% 84.3% 16940 91284
Zug 19.4% 80.6% 8682 36075
Zürich 32.9% 67.1% 132700 270043
Kanton wählen

Endresultat

JA-Stimmen absolut: (658'218 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (1'613'394 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 29%
NEIN-Stimmen relativ: 71%
  • Bezirk:
    JA-Stimmen: (658'218 Stimmen)
    NEIN-Stimmen: (1'613'394 Stimmen)
Bezirksresultate verbergen Bezirksresultate anzeigen Auf / Zuklappen

Änderung Radio- und Fernsehgesetz Auf / Zuklappen

Eidg. Vorlage: Änderung Bundesgesetz über Radio und Fernsehen

JA-Stimmen absolut: (1'128'369 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (1'124'673 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 50.1%
NEIN-Stimmen relativ: 49.9%
Auflistung der Abstimmungsresultate dieser Vorlage nach Kantonen
Kanton Ja-Stimmen Prozentual Nein-Stimmen Prozentual Ja-Stimmen Absolut Nein-Stimmen Absolut
Aargau 47% 53% 80097 90212
Appenzell Ausserrhoden 42.5% 57.5% 7490 10148
Appenzell Innerrhoden 40.5% 59.5% 1712 2520
Basel-Landschaft 45.8% 54.2% 36057 42715
Basel-Stadt 51.2% 48.8% 27733 26442
Bern 49.3% 50.7% 140295 144063
Freiburg 55% 45% 44360 36355
Genf 61.9% 38.1% 66536 41026
Glarus 45.4% 54.6% 4076 4908
Graubünden 50.8% 49.2% 27188 26282
Jura 58.6% 41.4% 11489 8129
Luzern 49.8% 50.2% 56938 57440
Neuenburg 59.6% 40.4% 25159 17053
Nidwalden 43.2% 56.8% 6482 8517
Obwalden 41% 59% 5211 7512
Schaffhausen 43.3% 56.7% 12954 16939
Schwyz 40.3% 59.7% 20080 29727
Solothurn 48.7% 51.3% 34975 36832
St. Gallen 48.6% 51.4% 64703 68351
Tessin 48% 52% 45027 48792
Thurgau 45.5% 54.5% 30049 36042
Uri 44.2% 55.8% 4223 5342
Waadt 62.5% 37.5% 115271 69182
Wallis 46.5% 53.5% 49794 57379
Zug 43.5% 56.5% 19288 25081
Zürich 47.9% 52.1% 191182 207684
Kanton wählen

Endresultat

JA-Stimmen absolut: (1'128'369 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (1'124'673 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 50.1%
NEIN-Stimmen relativ: 49.9%
  • Bezirk:
    JA-Stimmen: (1'128'369 Stimmen)
    NEIN-Stimmen: (1'124'673 Stimmen)
Bezirksresultate verbergen Bezirksresultate anzeigen Auf / Zuklappen

Präimplantationsdiagnostik Auf / Zuklappen

Eidg. Vorlage: Änderung der Bundesverfassung und des Fortpflanzungsmedizingesetzes

JA-Stimmen absolut: (1'377'265 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (846'986 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 61.9%
NEIN-Stimmen relativ: 38.1%

Standesstimmen

JA-Stimmen: 18.5
NEIN-Stimmen: 4.5
Auflistung der Abstimmungsresultate dieser Vorlage nach Kantonen
Kanton Ja-Stimmen Prozentual Nein-Stimmen Prozentual Ja-Stimmen Absolut Nein-Stimmen Absolut
Aargau 57.9% 42.1% 97694 70890
Appenzell Ausserrhoden 48.7% 51.3% 8521 8987
Appenzell Innerrhoden 44.5% 55.5% 1875 2336
Basel-Landschaft 61.3% 38.7% 47341 29857
Basel-Stadt 62.6% 37.4% 33367 19909
Bern 57.1% 42.9% 160055 120298
Freiburg 67% 33% 53448 26267
Genf 82.2% 17.8% 88239 19058
Glarus 52.5% 47.5% 4657 4218
Graubünden 53.9% 46.1% 28353 24277
Jura 67.2% 32.8% 12908 6296
Luzern 54.7% 45.3% 61735 51041
Neuenburg 75.2% 24.8% 31474 10400
Nidwalden 50.1% 49.9% 7404 7364
Obwalden 44.2% 55.8% 5534 6986
Schaffhausen 49.1% 50.9% 14551 15106
Schwyz 49% 51% 24124 25149
Solothurn 54.8% 45.2% 39032 32142
St. Gallen 52% 48% 68543 63315
Tessin 60.9% 39.1% 55683 35812
Thurgau 50.4% 49.6% 33154 32680
Uri 46.1% 53.9% 4310 5038
Waadt 84.8% 15.2% 156636 27981
Wallis 57% 43% 60546 45617
Zug 57.8% 42.2% 25270 18458
Zürich 64.8% 35.2% 252811 137504
Kanton wählen

Endresultat

JA-Stimmen absolut: (1'377'265 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (846'986 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 61.9%
NEIN-Stimmen relativ: 38.1%
  • Bezirk:
    JA-Stimmen: (1'377'265 Stimmen)
    NEIN-Stimmen: (846'986 Stimmen)
Bezirksresultate verbergen Bezirksresultate anzeigen Auf / Zuklappen

Für Ausbildungsbeiträge bleiben die Kantone zuständig. Die Stipendien-Initiative, die landesweit einheitliche Regeln und Beträge verlangte, ist gescheitert. 72,5 Prozent der Abstimmenden lehnen die Vorlage ab. Auch alle Kantone sagen Nein.

Video «Longchamp: «Es gab praktisch keinen Abstimmungskampf»» abspielen

Longchamp: «Es gab praktisch keinen Abstimmungskampf»

1:54 min, vom 14.6.2015

Wo liegen die Gründe für die deutliche Ablehnung? «Der eine Grund ist sicher, dass eigentlich kein Abstimmungskampf stattgefunden hat», analysiert Claude Longchamp, Leiter des Forschungsinstituts gfs.bern. Es habe auch keine Polarisierung zwischen links und rechts gegeben. Weder eine Befürworter- noch eine Gegner-Kampagne sei sichtbar gewesen.

Und ein weiterer Grund: «Wir haben heute die Situation, dass viele für ihre Weiterbildung selber bezahlen. Es ist normal geworden, dass man sich weiterbildet, aber auch, dass man Eingeninitiative dafür entwickelt und Eigenverantwortung übernimmt. Damit sei der Wunsch nach Harmonisierung für die Studenten neben dem Mainstream gelegen habe, so Longchamp.

Neuenburg und Genf mit höchsten Ja-Anteilen

Am deutlichsten Nein sagte der Kanton Appenzell Innerrhoden mit fast 87 Prozent Nein-Stimmen, es folgen Obwalden und Nidwalden mit rund 84,7 Prozent respektive 83,9 Prozent Nein. Die höchste Zustimmung fand die Initiative in den Westschweizer Kantonen Neuenburg und Genf mit lediglich je knapp 57 Prozent Nein-Stimmen.

Der Föderalismus im Stipendienwesen bleibt damit erhalten, ebenso die Unterschiede von Kanton zu Kanton: Einige Kantone richten zwar viele Stipendien aus, aber nur tiefe Beträge, andere unterstützen nur wenige Studierende, diese dafür grosszügig.

Genau das wollte der Verband der Schweizer Studierendenschaften (VSS), unterstützt von SP, Grünen, Gewerkschaften und Jugendorganisationen, mit der Stipendien-Initiative ändern. Für Studierende an Hochschulen und in der höheren Berufsbildung sollte das Stipendienwesen auf Bundesebene vereinheitlicht werden.

Gegenvorschlag tritt in Kraft

Vor allem aber haben die Kantone in den letzten Jahren bereits einen Schritt Richtung Vereinheitlichung gemacht. 2007 nahmen sie die Arbeit an einem Konkordat auf, mit dem die Grundsätze der Vergabe und die Höhe der Stipendien teilweise vereinheitlicht werden. Die Vereinbarung ist im März 2013 in Kraft getreten.

Die Initianten stehen aber nach dem Nein nicht mit leeren Händen da. Das Parlament hat einen indirekten Gegenvorschlag beschlossen, mit der die Vereinheitlichung des Stipendienwesens beschleunigt werden soll: Nur noch jene Kantone würden Unterstützung des Bundes erhalten, die die formellen Kriterien des Stipendienkonkordats einhalten. Die Höhe der Stipendien bleibt aber Sache der Kantone.

Video «Die Stipendien-Initiative kurz erklärt» abspielen

Die Stipendien-Initiative kurz erklärt

0:32 min, aus Arena vom 8.5.2015

Reaktionen

Die einen sehen im Nein auch ein Nein zum «Vorsorgestaat». Die anderen hoffen auf Wirkung von Gesetz und Konkordat. mehr

Sendung zu diesem Artikel

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Deutliches Nein zur Stipendieninitiative

    Aus Tagesschau vom 14.6.2015

    Die Stipendieninitiative, die landesweit einheitliche Regeln und Beträge verlangte, hatte beim Stimmvolk keine Chance: 72.5 Prozent sagten Nein. Damit bleibt der Föderalismus im Stipendienwesen erhalten.