Zum Inhalt springen

Abstimmungen «Der SP-Sieg hat keinen direkten Einfluss auf die Rentenreform»

Nach dem Nein zur Unternehmenssteuerreform will die SP die Bürgerlichen nun auch bei der Rentenreform unter Druck setzen. Ob diese ihr entgegenkommen werden, ist laut Bundeshausredaktor Dominik Meier allerdings sehr fraglich.

Legende: Audio «Die SP ist zu zuversichtlich» abspielen. Laufzeit 2:59 Minuten.
2:59 min, aus HeuteMorgen vom 13.02.2017.

SRF News: Nach ihrem Abstimmungssieg bei der Unternehmenssteuerreform III hofft die SP, auch die Abstimmung zur Rentenreform zu gewinnen. Ist das realistisch?

Dominik Meier: Die Hoffnung der SP, dass die Bürgerlichen im Parlament ihr bei den Renten entgegenkommen werden, ist wahrscheinlich zu optimistisch. In Tat und Wahrheit bewegt sich kaum etwas in diesem Streit. Nüchtern betrachtet hat der SP-Sieg von gestern kaum einen direkten Einfluss auf den Rentenpoker. Die SP war zusammen mit den Gewerkschaften bei Rentenvorlagen schon immer eine Art Vetomacht. Bisher konnte sie Abbauvorlagen bei AHV oder Pensionskassen an der Urne jeweils problemlos versenken. Das wissen die bürgerlichen Gegner schon lange, und nicht erst seit gestern. Das ändert im Moment aber nichts an der Tatsache, dass die Positionen bei der Rentenreform sehr festgefahren sind.

Nüchtern betrachtet hat der SP-Sieg kaum einen direkten Einfluss auf den Rentenpoker.

Könnte die Rentenreform bereits im Parlament abstürzen?
Die Möglichkeit besteht ganz klar. Die CVP wird entscheidend sein. Im Moment steht sie auf Seite der Linken und will auch 70 Franken mehr AHV für alle. Bleibt sie dabei, bleibt die Reform wohl auch blockiert. Deshalb versuchen FDP und SVP, die CVP auf ihre Seite zu ziehen. Sie bieten ihr offenbar an, dass nur die Ehepaare mehr erhalten sollen, nicht aber alle Rentner. Bislang gibt es allerdings keine Anzeichen für einen Schwenker der CVP nach rechts. Der linke Abstimmungssieg bei der Unternehmenssteuerreform wird sie darin wohl bestärken.

Bislang gibt es allerdings keine Anzeichen für einen Schwenker der CVP nach rechts.

Die SP rühmt sich nach gestrigen Erfolg, die bürgerliche Mehrheit im Parlament an der Urne überstimmen zu können: Stimmt das Bild?

Die Linke gegen alle anderen: Das ist das Bild, das die SP gerne malt. Das stimmt so nicht ganz, weil es im Parlament keinen bürgerlichen Block gibt, der die Meinung diktiert. Bei der Sozialpolitik etwa spannen CVP und SP zusammen und kommen im Ständerat auf eine Mehrheit. Bei der Aussenpolitik paktieren FDP und CVP regelmässig mit der Linken. Das Bild stimmt höchstens in der Finanzpolitik, wo die bürgerliche Mehrheit bisher tatsächlich schalten und walten konnte, wie sie wollte. Nach dem Abstimmungssieg der SP gegen die Unternehmenssteuerreform müssen sie die Linken künftig aber stärker einbeziehen.

Die Linke gegen alle anderen: Das ist das Bild, das die SP gerne malt. Das stimmt so nicht ganz.

Das Gespräch führte Susanne Schmugge.

Dominik Meier

Dominik Meier

Dominik Meier ist seit 2008 als Inlandredaktor bei SRF tätig. Er gehört zum Bundeshaus-Team von Radio SRF.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Die Linke alleine hätte niemals den Sieg davon getragen -denn ca. 50% der SVP Wähler haben nicht auf Blocher Anweisungen gehört - er durfte ja als Unternehmer nicht das Gegenteil sagen - merkt ihr Linken denn nie um was es geht in der Schweiz ? Es geht schlicht um die Freiheit unseres Landes die uns die Neider stehlen wollen ! Wacht endlich auf ihr Schlafmützen . Nun kommt die Stunde der SP wenn sie ihr Fuder nicht auch überladet - Grundeinkommen für alle ist der nächste Schritt !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Die "Sieges"-Schreie von Levrat sind zu relativieren: Es stimmt, dank der SP konnten wir an die Urne! Es sind aber sehr viele sonst völlig bürgerlich denkende und stimmende Bürger(innen), die zu diesem klaren NEIN der Steuerreform beitrugen! Meistens gut ausgebildete Berufs- und Fachleute aus dem Mittelstand haben das Vertrauen in die Polit-Elite verloren und haben genug vom ewigen einseitigen Bevorzugen! Dann gab es viele, die waren über den Inhalt total überfordert! Sie stimmten einfach NEIN!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Ich finde auch dass es keine allzu grosse Rolle spielt ob dies jetzt einen Einfluss auf die Rentenvorlage hat. Es ist ja sehr wahrscheinlich dass der Souverän am Ende über die Rentenreform befinden wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen