Zum Inhalt springen

Volkswahl Bundesrat Analyse: «Fundamentalkritik findet keine Mehrheit»

Der Bundesrat wurde in der Vergangenheit häufig stark kritisiert. Trotzdem will das Volk die Mitglieder der Landesregierung nicht selber wählen. Claude Longchamp vom Forschungsinstitut gfs.bern sieht darin keinen Widerspruch.

Legende: Video Detail-Analyse von Claude Longchamp zur Volkswahl-Initiative abspielen. Laufzeit 5:56 Minuten.
Vom 09.06.2013.

Die Initiative «Volkswahl des Bundesrats» fand beim Volk keinen Zuspruch: Die Vorlage der SVP scheitert klar bei Volk und Ständen. Ein Vertrauensbeweis für den Bundesrat – trotz der Kritik, der die Landesregierung derzeit ausgesetzt ist. Zu denken ist zum Beispiel an die «Lex USA».

Doch für Claude Longchamp vom gfs.bern ist dies ganz und gar kein Widerspruch. Er beobachtete nach der Abwahl der Bundesräte Ruth Metzler und Christoph Blocher eine Beruhigung der Situation. «Unsere regelmässig erstellten Umfragen zeigen ein steigendes Vertrauen in die Institutionen. Auch in den Bundesrat. Für eine Fundamentalkritik gibt es keine Mehrheit.» Das bedeute allerdings nicht, dass es keine sachpolitischen Differenzen gebe.

Keine amerikanischen Verhältnisse

Der Politologe Adrian Vatter sieht mehrere Gründe für das deutliche Nein an der Urne. «Die direktdemokratischen Möglichkeiten sind in der Schweiz sehr weit ausgebaut.» Es habe deshalb keine Notwendigkeit bestanden zu handeln. Zudem sei das Vertrauen des Volkes in den Bundesrat sehr ausgeprägt. Das zeige auch der Blick ins Ausland. «Es bestand also kein Leidens- oder Problemdruck.»

Vatter sieht hinter dem Nein auch eine Absage zu amerikanischen Wahlkampfverhältnissen. «Man wollte, dass sich der Bundesrat den Sachgeschäften widmet und nicht permanent auf Wahlkampftour ist.»

Alle Analysten sind sich einig: Die Schweizer sind zufrieden mit dem bestehenden System. Erfolg könnte eine solche Initiative laut Vatter nur dann haben, wenn mehrere Wahlen des Bundesrats von Skandalen geprägt wären.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Boris Eig, Weggis
    Liebes Schweizer Wahlvolk, willkommen im Kreis der europäischen freiwilligen Knechte. Unsere Vögte sind zwar nicht fremd, aber sie sind trotzdem Vögte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Ist das Schweizer Stimmvolk doch leicht manipulierbar und erpressbar durch diese Bundesberner Sandmännchen und -frauchen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta, Chur
      Ist das Schweizer Stimmvolk doch leicht manipulierbar und erpressbar? Eben nicht. Wollte doch die SVP mit einem Extrablatt jeder Schweizer Haushaltung klarmachen, die Volkswahl des Bundesrats sei das gelbe vom Ei. Die Schweizer sind nicht darauf hereingefallen und bleiben bei einer seit 160 Jahren bewährten Lösung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Armin Thürig, Benzibühl 6044 Udligenswil
    Die Politologen haben neutral und objektiv orientiert. Das gilt fürs Asylwesen wie auch für den Bundesrat. Die ewig Besserwisser wollen gute Schweizer sein, anerkennen aber klare Abstimmungen nicht. Wahrscheinlich ist von Ihnen noch keiner in einem Gemeinde- oder Kantonsrat gesessen und hat sich wählen lassen müssen und Verantwortung getragen. Sonst wüssten Sie, dass ein Rat führen muss, dh. Vorschläge bringen, Aufgaben erledigen und das für alle Bürger, nicht nur für die ewig Nörgler.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen