Zum Inhalt springen
Inhalt

Nidwaldner Landrat FDP legt zu, SVP verliert – Rat bleibt bürgerlich

Der Nidwaldner Landrat ist noch immer fest in bürgerlicher Hand: 48 der 60 Sitze besetzen SVP, FDP und CVP. Grüne und SP stellen elf Mandate. Ein Sitz geht an einen Parteilosen.

Legende:
Sitzverteilung 2018 im Nidwaldner Landrat Das Kantonsparlament zählt 60 Sitze.

Am stärksten zulegen konnte die FDP mit zwei neuen Sitzen. Die SVP verliert zwei, die CVP einen Sitz. Die Grünen konnten ihre acht und die SP ihre drei Sitze halten.

Bei den Wahlen 2014 gewann das links-grüne Lager, weil das neu eingeführte Wahlsystem – der doppelte Pukelsheim – die kleineren Parteien nicht mehr benachteiligte.

Landrat Nidwalden – Sitzverteilung


FDPCVPSVPGrüneSPparteilos
Beckenried (5 Sitze)1
12 (-1)
1
0
1
Buochs (8 Sitze)2
3
2
1
0
0
Dallenwil (3 Sitze)1
1
1
0
0
0
Emmetten (2 Sitze)0
1
1
0
0
0
Ennetbürgen (6 Sitze)2 (+1)
2
1 (-1)
1
0
0
Ennetmoos (3 Sitze)0
1
1
1
0
0
Hergiswil (8 Sitze)3
1 (-1)
2
1
1 (+1)
0
Oberdorf (4 Sitze)1
2
1
0
0
0
Stans (12 Sitze)3
2
3
2
2
0
Stansstad (6 Sitze)3 (+1)
1
1
1
0 (-1)
0
Wolfenschiessen (3 Sitze)1
1
1
0
0
0
Total
17 (+2)
16 (-1)
15 (-2)
831 (+1)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    In Bundesbern würde der SVP laut obigem Barometer klar zwei Regierungssitze und der CVP einen Sitz zustehen. Aber da das Stimmvolk in den Kantonen die Regierung selber bestimmen können, hat ein solches Barometer keinen Einfluss. Das sieht man nun am momentanen Stand, wo der zweite Regierungssitz der SVP auf wackligen Beinen steht. Hoffentlich schafft es Michelle Blöchliger noch dank den noch aussehenden Stimmen aus Buochs und Beckenried.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von László Schink (Schink)
      Frau Zelger, wir reden hier vom Parlament und nicht von der Regierung. Und die SVP hat den zweiten Sitz gewonnen!! Immer abwarten bis fertig ausgezählt wurde.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen