Zum Inhalt springen

Wahlen und Abstimmungen BS Erlenmatt-Tram scheitert an der Urne

Die Gegner des 77 Millionen Projekts distanzieren mit 51,6 Prozent die Befürworter allerdings nur relativ knapp. Sie betonen, dass das Nein kein Signal gegen den OeV allgemein sei.

Badischer Bahnhof mit Vorplatz.
Legende: Die Verkehrsdrehscheibe Badischer Bahnhof: Von hier aus soll die neue Tramlinie das Quartier Erlenmatt erschliessen. Keystone

77 Millionen Franken wollte der Kanton Basel-Stadt für die Umgestaltung des Vorplatzes des Badischen Bahnhofs sowie das Tram Erlenmatt aufwenden. Gegen den Kredit ergriffen CVP, LDP, FDP und SVP das Referendum, die die neue Tramstrecke für eine zu teure Luxuslösung hielten.

Diese Argumentation habe sich an der Abstimmung durchgesetzt, sind die Gegner überzeugt. Sie betonen jedoch, dass das Nein kein allgemeines Signal darstelle: es drücke eine Ablehnung des teuren Projekts aus, nicht eine negative Haltung gegenüber dem OeV. In diesem Punkt sind sich allerdings die Verlierer der Abstimmung nicht so sicher.

Besonders teuer wäre die neue Tramlinie geworden, weil sie über den Schwarzwaldtunnel der Autobahn A2 führt: Der Tunnel hätte auf einer Strecke von rund 400 Meter verstärkt werden müssen. Die neue Tramlinie wäre vom Bund mit 12 Millionen Franken unterstützt worden und hätte nicht nur dem Erlenmatt-Quartier gedient, sondern auch eine neue Tramverbindung zwischen den drei Basler Bahnhöfen ermöglichen und neue Wohngebiete erschliessen sollen.

Verkehrsdrehscheibe Badischer Bahnhof

Kanton Basel-Stadt: Grossratsbeschluss betreffend «Verkehrsdrehscheibe Badischer Bahnhof -Tram Erlenmatt»

  • JA

    48.4%

    28'833 Stimmen

  • NEIN

    51.6%

    30'791 Stimmen

Rheinuferweg Grossbasel

Kanton Basel-Stadt: Volksinitiative betreffend «Grossbasler Rheinuferweg jetzt!»

  • JA

    46.1%

    27'824 Stimmen

  • NEIN

    53.9%

    32'567 Stimmen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.