Zum Inhalt springen

Abzocker-Initiative Deutschland blickt neidisch auf die Schweiz

Die Abzocker-Initiative stösst in Deutschland auf Zustimmung. Kommentatoren und Politiker sind sich einig: Wenn schon den zurückhaltenden Eidgenossen der Kragen platzt, muss Deutschland schleunigst etwas unternehmen.

Ein ganz seltener Fall: Ein Schweizer Thema ist überall in Deutschland an der Spitze. Und das auch noch mit einer positiver Bewertung. Die ARD-Tagesschau machte ihre Sendungen gestern Abend und heute Morgen mit der Abzocker-Initiative auf. Der Bericht aus Bern kam jeweils an erster Stelle. Minder hier, Minder da.

Die deutschen Medien stellen das Schweizer Ergebnis prominent dar. Am Radio und in den Zeitungen, im Web wie in den gedruckten Ausgaben. Und zwar ganz im Sinne, wie Thomas Minder selbst sagt: «Die Abzocker-Initiative ist das beste politische Exportprodukt der Schweiz».

Eine relativierende Stimme

Viele deutsche Kommentatoren stimmen zu. Das Produkt «Grenzen bei Manager-Entschädigungen» sei exportfähig. Doch die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» (FAZ) relativiert in ihrem Kommentar: Das Ergebnis habe wesentlich mit Neidgefühlen zu tun. Die Zeitung weist darauf hin, dass die Aktionäre von Grossunternehmen vor allem internationale Finanzanleger seien. Diese überwachen künftig die Managergehälter. Und sie würden laut FAZ hohe Entschädigungen in der Regel sehr entspannt betrachten.

Der Tenor der Kommentare ist insgesamt aber sehr positiv. Die Deutschen halten den Schweizer Entscheid für bemerkenswert. Sogar den zurückhaltenden Eidgenossen, die der Wirtschaft ungern am Zeug flickten, sei jetzt der Kragen geplatzt.

Politiker stimmen zu

Das Abstimmungsresultat zeigt Wirkung. Nicht nur in Kommentaren, sondern auch in der Politik. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD, Joachim Poss,  fordert bereits: Man solle jetzt auch in Deutschland eine gesetzliche Begrenzung von Gehältern und Boni einführen.

Auch konservative Politiker äussern sich positiv zum Schweizer Ergebnis. So etwa der CDU-Abgeordnete Michael Fuchs in der «Bild»-Zeitung. Er betont allerdings: Besonders gut an der Schweizer Lösung sei, dass nicht der Staat über gesetzliche Regelungen die Boni begrenzen werde. In der Schweiz werden es die Aktionäre selbst tun. Denn die könnten laut Fuchs die Entschädigungen besser beurteilen als ein Parlament.

Die Chefin der Linkspartei, Katja Kipping, jubelt in der «Westdeutschen Allgemeinen Zeitung»: Dass ein Vorstandsmitglied eines grossen Unternehmen 54 Mal so viel verdient wie ein Angestellter, sei sachlich durch nichts als Gier zu begründen. Auch sie meint: Deutschland muss aktiv werden.

(prus;schnep)

Legende: Video Internationales Echo abspielen. Laufzeit 2:04 Minuten.
Aus Tagesschau vom 04.03.2013.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von David Darius, Mierendorf
    Bei aller Hochstimmung hier: Die Rechtslage zwischen der CH und D lässt sich nicht vergleichen. In D entscheidet der Aufsichtsrat über die Höhe der Vergütung und der ist paritätisch mit Arbeitgeber- und gewählten Arbeitnehmervertretern (auch Gewerkschaftsfunktionären) besetzt. Ein solches deutsches Mitbestimmungsgesetz, was in CH fehlt, gibt es bereits seit 38 Jahren! Eine Vorstandsvergütung gegen den Willen der Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat ist schlechterdings unvorstellbar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josua Engel, Winterthur
    Tritt ans Schienbein! .... es ist auch ein hoffentlich unvergesslicher Tritt ans Schienbein für viele Politiker in Bern ... aufwachen erlauchte Damen und Herren!! ... und es ist eine schallende Ohrfeige an dieselben Personen, welche von ihren Verwaltungsratsmandaten und Wirtschaftslobbyisten und somit von der Gier der Wirschaftsbosse sehr stark beeinflusst sind! ... aufwachen erlauchte Damen und Herren!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von T.Hofer, Rosshäusern
    Die Internationale Aufmerksamkeit, sofern nicht einmal mehr bloss masslos übertrieben dargestellt, ist tatsächlich etwas überraschend. Jedoch bei Deutschland hätte ich mich gewundert, wenn man der Sache kaum beachtung geschenkt hätte. Eine Nation die sich Neid zum allgegenwärtigen Volkssport gemacht hat, musste die Annahme der Initiative ja eine der Mondlandung gleichende Sensation darstellen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen