Zum Inhalt springen

Familienartikel Grosse Sympathie für den Familienartikel

Der Familienartikel trifft beim Stimmvolk auf hohe Zustimmungswerte. Laut der SRG-Umfrage von gfs.bern würden derzeit 66 Prozent der Bevölkerung dafür stimmen. Ein Meinungsumschwung beim Familienartikel ist wenig wahrscheinlich.

Legende:
Stimmabsicht zur Familienpolitik Von den Befragten, die am 3. März sicher an die Urne gehen wollen, sprachen sich 35 Prozent bestimmt und 31 Prozent für den Bundesbeschluss zur Familienpolitik aus, 14 Prozent eher und 9 Prozent bestimmt dagegen. Keine Absicht äusserten 11 Prozent. (Fehlerbereich +/- 2.9 Prozent) gfs.bern im Auftrag von SRG SSR

Zwei Drittel der Schweizer, die an der Abstimmung teilnehmen wollen, stehen momentan bestimmt oder eher hinter dem Bundesbeschluss über die Familienpolitik, über den am 3. März abgestimmt wird. Selbst wenn man die Bürgerinnen und Bürger weiter aufschlüsselt, gibt es derzeit nirgends eine Mehrheit gegen die Vorlage. Trotzdem gibt es zwischen einzelnen Gruppen klare Unterschiede.

Laut der Umfrage von gfs.bern im Auftrag von SRG SSR ist die Zustimmung bei den Menschen am grössten, die die Familien-Vorlage direkt betrifft: bei den Jungen. In der Gruppe der 18-39jährigen liegt die Zustimmung bei sehr hohen 81 Prozent. Aber auch die älteren Stimmbürgerinnen und –bürger stehen hinter der Vorlage, wenn auch nicht ganz so deutlich: Von den 40-64jährigen stimmen 65 Prozent zu, und auch bei den Senioren sind es noch 59 Prozent.

Mehrheiten bei allen Parteien

Nicht nur das Alter hat einen Einfluss auf die Einstellung zur Vorlage. Auch unter den Geschlechtern gibt es deutliche Unterschiede. Wollen von den Männern 61 Prozent für den Artikel stimmen, sind es bei den Frauen 10 Prozentpunkte mehr. Insgesamt 71 Prozent der Bürgerinnen würden zurzeit bestimmt oder eher für die Vorlage stimmen.

Nimmt man die Parteizugehörigkeit zum Mass, zeigt sich ein klares Links-Rechts-Schema: Am grössten ist die Zustimmung zum Bundesbeschluss zur Familienpolitik bei SP und Grünen, die zu je gut 80 Prozent klar oder eher dahinter stehen. Absolute Mehrheiten ergeben sich laut gfs.bern auch bei CVP und FDP.Die Liberalen. Bei diesen Parteien stehen derzeit 65 Prozent respektive 59 Prozent bestimmt oder eher hinter dem Bundesbeschluss.

Nur noch eine relative Mehrheit ergibt sich bei den Anhängern der SVP: Von ihnen stimmen dem Familienartikel momentan 49 Prozent zu, während ihn 44 Prozent ablehnen wollen. Von den Parteiungebundenen stehen 80 Prozent hinter dem Bundesbeschluss zur Familienpolitik – fast gleich viel wie unter den Anhängern linker Parteien.

Legende: Video «Familienartikel stösst auf Sympathien» abspielen. Laufzeit 0:24 Minuten.
Aus Tagesschau vom 25.01.2013.

Überraschungen sind nicht ausgeschlossen

Die Meinungsbildung beim Familienartikel ist laut der Erhebung von gfs.bern bereits ziemlich weit fortgeschritten. Gerade mal 11 Prozent der Befragten, die sicher an der Abstimmung teilnehmen wollen, wussten zum Zeitpinkt der Umfrage nicht, wie sie abstimmen wollen oder sie gaben keine Antwort. Bei Behördenvorlagen wie dem Familienartikel tendieren diese Unentschiedenen in der Regel eher zu einer Zustimmung, sagt Politikwissenschaftler Claude Longchamp.

Insgesamt deuten die Umfrageergebnisse darauf hin, dass ein Grossteil der Bevölkerung dem Bundesbeschluss zur Familienpolitik zustimmen wird. Allerdings handelt es sich bei der Erhebung von gfs.bern um eine Momentaufnahme und keinesfalls um eine Prognose. Ein Meinungsumschwung lässt sich aber auch bei dieser Vorlage – trotz der momentan grossen Zustimmung – nicht ausschliessen. 

Die Eckwerte der SRG-Umfrage

Durchgeführt wurde die Umfrage im Auftrag der SRG SSR vom Forschungsinstitut gfs.bern zwischen dem 14. Und 19. Januar. Befragt wurden 1217 Personen. Weitere Einzelheiten zur Methodik der Umfrage finden Sie hier.

17 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gisela, Vordemwald
    Teil 2) Es wird im Moment nur noch von Staatskindern gesprochen und die meisten denken, die Kinder werden dann von Mo-Fr von früh bis späht fremdbetreut. Das entspricht nicht der Realität! Die meisten Familien die auf eine Fremdbetreuung angewiesen sind, brauchen dies 1-2 Tage die Wochen. Und Glauben Sie mir, Kinder welche in einer Kita oder in einer ähnlichen Struktur zusätzlich betreut werden, tragen KEINEN Schaden davon, sie können nur profitieren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gisela, Vordemwald
    Teil 1) Ich bin Ehefrau, Hausfrau und Mutter zweier wunderbarer Kinder und zu 40% berufstätig. Ich arbeite als Kleinkinderzieherin in einer Kita (Kindertagesstätte). Die Arbeit ausser Haus ist eigentlich sehr änlich wie zu Hause, aber eben doch nicht gleich. Für mich sind die 2 Tage welche ich "fremde" Kinder betreue sehr bereichernd. Ich bin ausgeglichener und freue mich immer wieder auf meine eigenen Kinder (welche an den 2 Tagen neben Kindergarten, übrigens auch eine Kita besuchen).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Flaach, Kt. Zürich
    Es ist just verrückt. Ich bin Alleinerziehend weil meine Frau verstorben ist als mein Kind 3J war. Ich suchte (und fand nicht) Unterstützung und Hilfe überall. 330Fr. musste ich pro Tag bezahlen für ein Pflegeplatz, Wahnsinn. So wünsche ich mir eigenldlich so eine Mithilfe des Staates. ABER auch ich sehe das diese Abstimmung wenn sie angenommen wird ein Fiasko werden wir, die Kosten werden in die Milliarden gehen,Leute die Kinder haben können dann die Verantwortung der Allgemeinheit abgebe...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen