Zum Inhalt springen

Abstimmungen 3.3.2013 Maurer nach Olympia-Nein: «Zug für Grossanlässe abgefahren»

Nach dem Olympia-Nein der Bündner sieht Sportminister Ueli Maurer in absehbarer Zeit keine Chance für ein ähnliches Ereignis in der Schweiz. «Wir sind offenbar nicht für wirklich grössere Projekte zu haben», sagte Maurer gegenüber Schweizer Radio und Fernsehen. Er finde das beklemmend.

Bundespräsident Ueli Maurer
Legende: Glaubt vorerst nicht mehr an Grossanlässe wie Olympia in der Schweiz: Bundespräsident Ueli Maurer. Keystone

Nach dem Nein der Bündner Bevölkerung zur Bewerbung um die Olympischen Winterspiele 2022 rechnet Bundespräsident Ueli Maurer nicht damit, dass es in absehbarer Zeit nochmals eine Chance für ein ähnliches Grossereignis gibt. «Ich bin im Moment eher der Meinung, dass der Zug abgefahren ist für solche Anlässe», sagte Maurer gegenüber Radio SRF 4 News.

«Wir sind offenbar nicht mehr für wirklich grössere Projekte zu haben», sagte der Sportminister weiter. Das sei etwas beklemmend.

«Aber die Demokratie hat entschieden – und die Demokratie hat eigentlich immer Recht», so Maurer. «Vor allem hat sie das letzte Wort.»

Maurer sagte weiter, er glaube nicht daran, dass die Bewerbung eines anderen Kantons Erfolg haben könnte. «Wenn es im Bündnerland nicht geht, geht es wahrscheinlich an anderen Orten noch weniger.» Das Bündnerland hätte immerhin bereits über die Infrastruktur und die Erfahrung verfügt.

Maurer hatte sich im Vorfeld der Abstimmung für eine Bündner Bewerbung stark gemacht. Er war insgesamt vier Mal aufgetreten – jedes Mal sei die Stimmung euphorisch gewesen. Der Bund hätte 30 Millionen Franken für die Bewerbung und eine Milliarde Franken für die Ausrichtung zur Verfügung gestellt. Eine Defizitgarantie des Bundes war im Vorfeld hingegen hoch umstritten.

Legende: Video Ueli Maurer zur gescheiterten Kandidatur abspielen. Laufzeit 0:27 Minuten.
Aus Tagesschau vom 04.03.2013.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kohler, Thurgau
    Da haben wir doch die Milliarde wieder drin die fehlt um aus der Bürozeitluftwaffe einen 24h Betrieb zu machen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von O. Toneatti, Bern
    Bei der Sommerolympiade in Londen schwadronierte man von Kosten von 2-3 Milliarden engl. Pfund, Heute kostet dieser sinnlose Zauber ca 15 Milliarden Fr, ohne die Kosten für den Einsatz der vielen Soldaten richtig berechnet zu haben. Alle sportlichen Grossanlässe in den letzten Jahren endeten in einem Desaster. Nur wir Schweizer/innen glauben immer noch an Erfolgsmärchen. Bei der letzten EXPO wurde mit Bundesausgaben von 30-70 Millionen Fr. gerechnet. Am Schluss waren es dann 1500 Millionen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jon Mathieu, Burgdorf
    Jetzt sind die Verlierer der Bündner Abstimmung in der Presse schon x-Mal zu Wort gekommen - zu sagen haben sie nur Altbekanntes, und demokratisch ist diese Berichterstattung auch nicht. Man sollte vorab jene fragen, denen der Souverän recht gegeben hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen