Geri Müller ist neuer Stadtammann von Baden

Foto-Finish bei den Stadtammannwahlen in Baden: Der Grünen-Nationalrat hat die Wahl im zweiten Wahlgang knapp geschafft. Sein Konkurrent, FDP-Mann Roger Huber, erhielt nur 34 Stimmen weniger.

Video «Müller knapp zum neuen Stadtammann gewählt» abspielen

Müller knapp zum neuen Stadtammann gewählt

1:20 min, vom 3.3.2013

Der Grünen-Nationalrat Geri Müller ist neuer Gemeindeammann der Stadt Baden. Im zweiten Wahlgang siegte der auf lokaler Ebene für das Team Baden politisierende Müller knapp mit 34 Stimmen gegen den FDP-Kandidaten Roger Huber. Müller kam auf 2822 Stimmen, Huber auf 2788.

Der bisherige Vizeammann von Baden war im Vorfeld des zweiten Wahlganges wegen seiner Nähe zu Vertretern der palästinensischen Freiheitsbewegung Hamas heftig in die Kritik geraten.

Müller ist nun der erste Grüne, der eine Aargauer Stadt leitet. Er hatte schon im ersten Wahlgang am meisten Stimmen gemacht. Damals betrug der Vorsprung auf Huber rund 130 Stimmen. Die Stimmbeteiligung betrug 54,46 Prozent.

Niederlage für die FDP

Geri Müller und Ruth Müri im Tagsatzungssaal in Baden, gleich nach der Bekanntgabe der Wahlresultate.

Bildlegende: Geri Müller (team baden/Grüne) und Ruth Müri (team baden) strahlen, nachdem das Wahlergebnis bekannt gegeben wurde. SRF

Müller tritt die Nachfolge von Stephan Attiger (FDP) an, der im vergangenen Herbst in die Aargauer Kantonsregierung gewählt wurde. Auch bei der Ersatzwahl in den Stadtrat musste die FDP eine Niederlage einstecken.

Neu in die Stadtregierung zieht Ruth Müri Leupp, ebenfalls eine Vertreterin des Teams Baden. Sie liess Peter Courvoisier von der FDP um mehr als 200 Stimmen hinter sich.

Die traditionell bürgerliche Stadt Baden ist wird damit neu mehrheitlich links-grün regiert. Das entspreche einem Trend, glaubt die frisch gewählte Stadträtin Ruth Müri: «Immer mehr Städte haben eine progressive Regierung.»

Wahlkampf in Baden geht weiter

Der Wahlkampf vor allem rund um das Amt des Stadtammanns war zeitweise gehässig. Geri Müller zeigte sich nach der Wahl zufrieden: «Die Schlammschlacht hat nichts gebracht», erklärte er gegenüber Radio SRF. Nun müsse es wieder konstruktive Diskussionen geben: «Wir werden den Weg zusammen finden.»

Auch FDP-Kandidat Roger Huber attestiert Geri Müller einen «fairen Wahlkampf» und glaubt, dass in Baden «die politische Kultur weiterhin hochgehalten werde».

Allerdings bleibt Baden im Wahlkampf: Bereits im Herbst stehen Gesamterneuerungswahlen an. Stadtrat und Einwohnerrat (Parlament) werden neu gewählt. SP und Grüne werden nun versuchen, auch die Mehrheit im Parlament zu ändern - die bürgerlichen Parteien dürften erneut die Stadtratssitze angreifen.