Bisherige Solothurner Regierungsräte schaffen Wahl auf Anhieb

Das Solothurner Volk hat die beiden bisherigen Regierungsmitglieder Esther Gassler (FDP) und Peter Gomm (SP) im ersten Wahlgang im Amt bestätigt. Um die drei noch freien Regierungssitze kämpfen vor allem Roland Fürst (CVP), Brigit Wyss (Grüne) und Remo Ankli (FDP).

Video «Regierungsratswahlen Solothurn» abspielen

Regierungsratswahlen Solothurn (Schweiz aktuell extra, 3.3.2013)

4:14 min, vom 3.3.2013

Bei den Solothurner Regierungsratswahlen sind erste Entscheide gefallen. Bei einer Wahlbeteiligung von 42,77 Prozent erzielte Wirtschaftsdirektorin Esther Gassler (FDP) mit 40'992 Stimmen das beste Resultat. Sie übersprang das absolute Mehr von 37'012 Stimmen klar. Ebenfalls bestätigt wurde im ersten Wahlgang Innendirektor Peter Gomm (SP).

Endresultat Wahlen in den Solothurner Regierungsrat

118 von 118 Gemeinden ausgezählt
Kandidierende
Esther Gassler (FDP), bisher40'992
Peter Gomm (SP), bisher38'246
Absolutes Mehr----------------------------37'012
Roland Fürst (CVP)30'082
Brigit Wyss (Grüne)28'266
Remo Ankli (FDP)28'253
Roland Heim (CVP)27'294
Albert Studer (SVP)23'767
Andreas Bühlmann (SP)23'103
Ruf Hugo (parteilos)15'430

Alle anderen sieben Kandidierenden für die fünf Regierungssitze scheiterten am absoluten Mehr. Die Würfel werden im zweiten Wahlgang am 14. April fallen.

Roland Fürst (CVP), Brigit Wyss (Grüne), Remo Ankli (FDP), Roland Heim (CVP) und  Albert Studer (SVP) kündigten bereits an, bei der Stichwahl erneut anzutreten. Dagegen will SP-Kandidat Bühlmann vor einem Entscheid mit seiner Partei reden. Bühlmann, Chef des kantonalen Amtes für Finanzen, gab sich ratlos wegen des schlechten Resultats.

Gemischte Reaktionen der Kandidaten

Die Grünen-Kandidatin Wyss zeigte sich von ihrem guten Wahlresultat überrascht. Sie habe über ihr eigenes Parteilager hinaus viele Stimmen in allen Regionen erhalten, sagte die ehemalige Nationalrätin.
 
Zufrieden mit dem Wahlresultat gab sich auch CVP-Kronfavorit Fürst, Kantonsrat und Direktor der Solothurner Handelskammer. Nach dem schlechten Wahlresultat des Kantonsrats Heim dürfte es die CVP eher aber schwer haben, ihre Doppelvertretung in der Exekutive zu halten.
 
Dagegen rechnet sich FDP-Kandidat Ankli intakte Chancen aus, im zweiten Wahlgang den Sprung in die Regierung zu schaffen und damit der FDP die Doppelvertretung zu sichern. Der Parteisekretär und Kantonsrat Ankli ist der einzige Kandidat aus dem Schwarzbubenland.

Der Solothurner Regierungsrat setzt sich seit acht Jahren aus je zwei FDP – und CVP-Vertretern sowie aus einem Sozialdemokraten zusammen. Ein FDP-Regierungsrat und zwei CVP-Regierungsräte stellten sich nicht mehr der Wiederwahl. SVP und Grüne wollen bei der Wahl erstmals einen Sitz in der Kantonsexekutive erobern.