Welche Vorlagen am meisten zu diskutieren gaben

Über zwei Initiativen und eine Behördenvorlage befindet heute das Stimmvolk. Eine Auswertung der Reaktionen in Social Media und in den Kommentarspalten zeigt auf, welche Themen die öffentliche Debatte prägten.

Zwei Themen lösten während des Abstimmungskampfes besonders viele Reaktionen auf die Berichterstattung aus. Analysiert man die sozialen Netzwerke und die Kommentarspalten während der letzten 30 Tage, kommt man zum Schluss, dass die Initiativen «Gegen Masseneinwanderung» und «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache» besonders viel Resonanz auslösten.

Dies zeigt eine Auswertung der Onlineplattform Themenpuls, bei welcher die Reaktionen auf die Berichterstattung in den vergangenen drei Wochen ausgewertet wurden.

In den vergangenen Tagen lösten zwei Ereignisse besonders viele Reaktionen aus:

  • Bei der Initiative «Gegen Masseneinwanderung» war es die Strafanzeige eines ehemaligen Gemeinderatsmitglieds in Nunningen (SO) gegen verschiedene SVP-Politiker. Diese hatten zuvor ein Inserat mit der Frage «Bald 1 Million Muslime?» veröffentlicht.
  • In der Romandie dominierte eine andere Vorlage die öffentliche Debatte. Fast doppelt so viele Reaktionen wie zuletzt in der Deutschschweiz zur Initiative «Gegen Masseneinwanderung» gezählt wurden, kamen im französischsprachigen Teil der Schweiz zur Initiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache» zusammen. Hier dominierte das Argument, eine Abtreibung sei teuer und müsse deshalb zurückbezahlt werden, die öffentliche Debatte.

Fabi, was bedeutet das?

Währenddessen scheint die Behördenvorlage über die Finanzierung und den Ausbau der Bahninfrastruktur – kurz Fabi – dem Stimmvolk offenbar ziemlich unklar. So zeigt eine Auswertung der Suchanfragen auf Google denn auch, dass diese Vorlage die meisten Treffer verursacht.

Die Diskussionen sind noch längst nicht beendet. Über den Hashtag #abst14 auf Twitter und über die Facebook-Seite von SRF News können Sie sich am Wahltag und auch im Nachgang an der Debatte zu den Ergebnissen beteiligen.

Ihre Meinung interessiert uns. Einen Teil Ihrer Reaktionen nehmen wir im «Abstimmungsstudio» auf SRF 1 ab 12.30 Uhr auf.