Zum Inhalt springen

Affäre um Islamgelehrten Genf untersucht Missbrauchs-Vorwürfe gegen Tariq Ramadan

Nach den Vergewaltigungsklagen in Frankreich wollen die Behörden Gewissheit über Ramadans Zeit in Genf.

Legende: Audio Sascha Buchbinder: «Man darf von der Untersuchung nicht zu viel erwarten» abspielen. Laufzeit 3:47 Minuten.
3:47 min, aus SRF 4 News aktuell vom 22.03.2018.

Darum geht es: Die Genfer Regierung hat eine externe Untersuchung zur Affäre um Tariq Ramadan in Auftrag gegeben. Die pensionierte Richterin Quynh Steiner Schmid und der frühere Jugendrichter Michel Lachat sollen die Tätigkeit des umstrittenen Islamwissenschaftlers an Genfer Schulen zwischen 1984 und 2004 untersuchen. Er arbeitete dort als Französischlehrer.

Deshalb die Untersuchung: Tariq Ramadan sitzt seit Ende Januar in Frankreich in Untersuchungshaft. Drei Frauen beschuldigen ihn, sie vergewaltigt zu haben. Bereits im November hatte ihn die Universität Oxford beurlaubt, nachdem die Vorwürfe der sexuellen Übergriffe gegen ihn laut wurden. Ramadan bestreitet, etwas Unrechtes getan zu haben. Die Genfer Behörden wollen nun wissen, ob es bereits während der Zeit seiner Tätigkeit in Genf fehlbares Verhalten Ramadans gegeben hat.

Vorwürfe von Frauen in Genf: Tatsächlich haben sich im Zuge der Recherchen von Westschweizer Medien vier damals minderjährige Frauen gemeldet, die angaben, von Ramadan bedrängt worden zu sein. Andere ehemalige Schülerinnen berichteten, dass es mit Ramadan zum Geschlechtsverkehr gekommen sei. Die betroffenen Frauen in der Schweiz reichten keine Anzeige ein, wohl vor allem, weil die Vorwürfe verjährt wären. Auch äusserten sie ihre Anschuldigungen in der «Tribune de Genève» bloss anonym.

Ramadan sitzt an einem Tisch vor einem Mikrofon.
Legende: Wird in Frankreich der Vergewaltigung in drei Fällen beschuldigt: Tariq Ramadan. Imago

Die Genfer Behörden wollen mehr wissen: Die externe Untersuchung durch Steiner Schmid und Lachat dreht sich um die Vorwürfe der Frauen aus Genf. Zudem sollen sie der Frage nachgehen, wie die Genfer Bildungsdirektion mit solchen und ähnlichen Fällen in den vergangenen 30 Jahren umgegangen ist. Dem Expertenduo wurde Zugang zu allen Dokumenten des Kantons Genf eingeräumt. Auch wurden aktuelle und ehemalige Mitarbeitende des Bildungsdepartements vom Amtsgeheimnis entbunden.

Eine Reaktion auf Kritik: Vor der nun angeordneten externen Untersuchung war der Genfer Bildungsdirektorin Anne Emery-Torracinta (SP) Untätigkeit in der Affäre vorgeworfen worden. Politiker forderten in einem Brief die Eröffnung einer Administrativuntersuchung. Eine solche interne Prüfung sei jedoch nicht möglich, weil das Dossier zu Ramadan leer sei, sagte Emery-Torracinta. Deshalb jetzt die externe Untersuchung. Dazu kommt es wohl auch, weil in drei Wochen Wahlen in Genf anstehen und die amtierenden Politiker in der Affäre keine Angriffsfläche bieten wollten.

Das bringt die Untersuchung: «Man sollte die Erwartungen nicht zu hoch hängen», sagt SRF-Westschweiz-Korrespondent Sascha Buchbinder. Schon Anfang Jahr sei eine Hotline in Genf eingerichtet worden, bei der sich Personen melden konnten, die Opfer von Lehrer-Übergriffen geworden sind. Dabei sei nur ein weiterer Fall ans Tageslicht gekommen, so Buchbinder. Dieser betreffe einen anderen Lehrer und liege 15 Jahre zurück. Trotzdem wolle die Genfer Regierung die Lehren aus der Affäre Ramadan ziehen und vermeiden, dass sich Ähnliches wiederhole.

Ramadan war in Genf nicht sehr beliebt: «Vielen Personen in Genf war der sehr einflussreiche muslimische Intellektuelle und Publizist Tariq Ramadan ein Dorn im Auge», stellt Buchbinder fest. Bei der Untersuchung gehe es denn auch weniger um juristische Aspekte, als vielmehr darum, die Glaubwürdigkeit des umstrittenen Ramadan auf den Prüfstand zu stellen.

Umstrittener Islamgelehrter – oder sogar ein Islamist?

Kritiker werfen Tariq Ramadan vor, für eine besonders konservative und politische Auslegung des Islam einzutreten. Sein Grossvater war der Ägypter Hassan al-Banna, Gründer der konservativen Muslimbruderschaft. Die USA hatten ihm zwischen 2004 und 2010 aus politischen Gründen ein Einreiseverbot erteilt, weil Ramadan eine palästinensische Hilfsorganisation finanziell unterstützt haben soll, welche der islamistischen Hamas nahe steht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lucas Kunz (L'art pour l'art)
    Um was geht es eigentlich? Um die Vorwürfe sexuellen Missbrauchs oder um die religiös-politische Gesinnung dieses Herren? Das SRF macht selbiges wie andere Medien - mit der Thematisierung letzteres eine unlautere Vermischung und damit eine Unschuldsvermutung zu ignorieren - Rechtsstaat Adé ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen