Zum Inhalt springen

Schweiz Agrarbericht: Ist bald Feierabend für unsere Böden?

Der Anteil an schädlichem Phosphor in Schweizer Böden ist alarmierend. Jedes Jahr kommt ein Überschuss von 5'900 Tonnen dazu. Das hält der Agrarbericht 2014 fest. Bei den Pestiziden sieht es noch düsterer aus. Hier spricht das Bundesamt gar von einer «Bedrohung der langfristigen Fruchtbarkeit».

Legende: Video «Die Landwirtschaft gefährdet die Böden» abspielen. Laufzeit 1:50 Minuten.
Aus Tagesschau vom 17.11.2014.

In den 90erJahren ist die Schweiz erwacht. Damals gelangte Jahr für Jahr ein Überschuss von 20'000 Tonnen Phosphor in die Umwelt. In den nächsten 10 Jahren konnte diese Zahl auf rund 6'000 Tonnen reduziert werden. Was ermutigend klingt, gibt bei näherer Betrachtung dennoch wenig Anlass zur Euphorie.

Portrait des Landwirtschaftsexperten und Pro-Natura-Projektleiter Marcel Liner im Zusammenhang mit dem Agrarbericht 2014.
Legende: Der Landwirtschaftsexperte Marcel Liner spricht lieber von der aktuellen Belastung, statt von vergangenen Erfolgen. Landwirtschaftlicher Informationsdienst lid

Ein Güterzug voll Phosphor – mit 150 Wagen

Denn für den Zustand unserer Böden entscheidender sei der Phosphor, der bereits jetzt zu viel darin enthalten ist, kommentiert der Landwirtschaftsexperte Marcel Liner die Lage. 200'000 Tonnen sind es, rechnet der Agrarbericht des Bundesamtes für Landwirtschaft (BFL) vor. Pro-Natura-Projektleiter Liner kann diese Zahl bestätigen. Aber statt abzunehmen, nimmt diese Zahl weiter zu.

Bei der jetzigen Verwendung von Düngemitteln gelangen immer noch jährlich rund 6'000 Tonnen zu viel des Giftes in unsere Umwelt. Das entspricht einem Phosphor-Güterzug von gut drei Kilometern Länge.

Kaum noch Erfolge zu verbuchen

Was diese 6000 Tonnen zu viel an Phosphor für die Belastung der Böden und Gewässer bedeuten, rechnet Liner am Beispiel des Baldeggersees (LU/AG) vor.

Die aktuelle jährliche Phosphor-Zufuhr beträgt 4,5 Tonnen P/a. Die kritische Zufuhr-Menge beträgt 2,3 Tonnen. «Die aktuelle Zufuhr ist heute also doppelt so hoch wie die ökologisch verträgliche», sagt Liner auf Anfrage von SRF News Online.

Und ökologisch verträglich heisst dabei lediglich, dass ab dieser Menge der See nicht mehr künstliche belüftet werden müsste. Eine Erste-Hilfe-Massnahme, die man dem Baldeggersee seit nunmehr 30 Jahren angedeihen lassen muss. Und dass sich an dieser Situation bald etwas ändert, dafür gibt es kaum Anzeichen.

Zwar hat sich die Lage seit den 90erJahren massiv verbessert. Diese Verbesserungen der Phosphor-Bilanz (Differenz von Input und Output) geht aber auf Bemühungen in den ersten zehn Jahren zurück. «Seit der Jahrtausendwende ist nicht mehr viel passiert», sagt Liner.

Bauernpräsident Ritter weist die Kritik zurück. Die Ausbringung von Dünger sei in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen. «Wir haben die Auflage, nur so viel zu düngen, wie die Pflanzen verwerten können, alles andere ist nicht zulässig.» Das werde sehr streng kontrolliert, so Ritter. Tatsächlich ist der Phosphor-Überschuss in den letzten zwanzig Jahren von jährlich 20‘000 Tonnen auf 6000 Tonnen gesunken. Gemäss Agrarpolitik 2014-17soll er weiter bis auf 4000 Tonnen jährlich sinken.

Die langfristige Fruchtbarkeit landwirtschaftlicher Böden in der Schweiz ist bedroht.
Autor: Agrarbericht 2014

Noch unerfreulicher ist die Bilanz bei den in der Landwirtschaft eingesetzten Pestiziden und damit bei der Bodenbelastung mit giftigen Schwermetallen. Das Problem an den Schwermetallen: Sie werden kaum abgebaut, sondern einfach in tiefere Bodenschichten abgeschwemmt.

Zwar qualifiziert der Agrarbericht auch hier die Entwicklung als «gesamthaft erfreulich». Fokussiert man sich aber auf die bestehende Belastung durch Cadmium, Blei, Quecksilber, Zink und Kupfer zerfällt die prognostische Gelassenheit ziemlich rasch. Und der Bund räumt ein, dass die langfristige Fruchtbarkeit der Böden nicht mehr gewährleistet werden kann.

Zu viel Gülle, zu viel Gifte

So hat das Wasserforschungsinstitut der ETH im Frühjahr 2014 errechnet, dass in über 70 % der Schweizer Bäche und Flüsse Rückstände von landwirtschaftlichen Pflanzengiften schwimmen. Der Agrarbericht des Bundes spricht nun von jährlich 2000 Tonnen eingesetzter Pestizide.

Namentlich dokumentiert ist eine Gesamtzunahme beim Zink und beim Kupfer. Die Zunahme ist vor allem auf Grasland gemessen worden. Auf diesen Parzellen wurde laut BFL-Agrarbericht sehr viel Gülle ausgebracht, die in der Düngestatistik nicht mit gerechnet wird.
Für Umweltverbände ist klar: Viel ist passiert, aber noch lange nicht genug. Und sollen die Böden auch für unsere Enkel noch etwas taugen, müssen Schadstoffe aus den Böden verschwinden, nicht bloss weniger hinein gelangen.

69 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R.König, Bern
    Für alle BIO-Befürworter. Im Artikel wird die Belastung durch Schwermetalle erwähnt. Kupfer ist z.B. gerade im Biolandbau zugelassen, im konventionellen Anbau NICHT mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Steiner, Winterthur
    Die Lösung: bio-Produktion. Das Problem: komplette Abrisspreise. Die Alternative: Alnatura-Märkte in Deutschland. Der Haken: Gemotze von inländischen Produzenten. Das Fazit: nicht mein Problem.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Bio Produkte aus der Schweiz kann sich jeder in der Schweiz lebende leisten, wenn man dafür dazu bereit ist auf anderen Überfluss zu verzichten. Und wenn man bedenkt, wie viele Lebensmittel Frau & Herr Schweizer jährlich in die Mülltonne schmeisst. Für dieses Geld kann man sich eben Bio leisten! Es liegt nur an uns Konsumenten. Ändern wir unser Konsumverhalten, ändert sich u. a auch die Landwirtschaft.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von M. Steiner, Winterthur
      Herr Waeden, wenn man von den Problemen der Landwirtschaft sprcht, darf man nicht bloss auf die Produktion von Frischprodukten abstützen, sondern auch auf verarbeitete. Die Bio-Preise in der Schweiz sind für beide massiv zu hoch ggü. dem Ausland. Ein Schweiz-Plus von 20-30% nehme ich gerne hin, aber wir reden hier unter dem Strich von ganz anderen Dimensionen, die vornehmlich der Zwischenhandel einheimst.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mathias Roth, Herrenhof
    Die differenzierten Aussagen im Agrarbericht des Bundesamtes für Landwirtschaft werden leider von M. Liner und im Artikel von SRF stark pauschalisiert. Je nach Berechnung sind die Phosphor-Bilanzen auf den Betrieben ausgeglichen, die Verbesserung der Wasserqualität in den Seen ist ein Zeichen dafür. Für die Bauernfamilien ist es nicht einfach, das Spannungsfeld zwischen den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und den Erwartungen von Politik und Gesellschaft zu bewältigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen