Zum Inhalt springen

Schweiz AKW Leibstadt wegen Defekt ausser Betrieb

Das Atomkraftwerk Leibstadt im Kanton Aargau ist vom Netz genommen worden. Grund dafür ist ein Defekt im Kühlwasserkreislauf des Generator-Stators. Wie lange das AKW abgeschaltet bleibt, ist bisher unklar.

Reaktor, Orange Maschine, einige Leute drumherum.
Legende: Der Reaktor des AKW Leibstadt. Der Defekt liegt jedoch im Kühlwasserkreislauf des Generator-Stators. Keystone

Nach Angaben des Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorats (Ensi) führte der Defekt «zu keiner Abgabe radioaktiver Stoffe an die Umwelt». Das automatische Überwachungs-Messnetz in der Umgebung der Kernkraftwerke habe keinen Anstieg der Radioaktivität gezeigt.

Das AKW war kurz nach elf Uhr vom Netz getrennt worden, wie die Kernkraftwerk Leibstadt AG (KKL) mitteilte. Das sei notwendig gewesen, um die Inspektion am Generator vornehmen und den Defekt lokalisieren zu können.

Letzte Abschaltung erst Ende September

Der Generator verfügt über zwei Kühlkreisläufe, einer für den sogenannten Stator und einer für den Rotor. Während der Rotor mit Wasserstoff gekühlt wird, benötigt der Stator eine konventionelle Wasserkühlung. Dieser Teil der Anlage hat keinen Zusammenhang zum nuklearen Teil.

Wie lange das AKW Leibstadt abgeschaltet bleibt, hängt gemäss KKL davon ab, wie schnell die defekte Stelle lokalisiert und anschliessend repariert werden kann. Das Ensi sei über den Vorfall und die Massnahmen informiert worden. Es wird nach eigenen Angaben die Reparaturarbeiten begleiten.

Das AKW Leibstadt war zuletzt Ende September wegen eines Öllecks am Turbinenregelsystem vorübergehend abgeschaltet gewesen.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Trau Gau Wem....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt E. Müller (KEM)
    Schon wieder knapp an einer Katastrophe vorbei. Wir strapazieren unser Glück ins Unendliche für ein bisschen vermeintlichen Billigstrom. Verantwortungslos. Nie wieder hochfahren, das Ungeheuer. Und auch die restlichen Schrottmeiler sofort vom Netz nehmen. Sonst könnten womöglich bald wir diejenigen sein, die im Ausland um Asyl nachsuchen müssen, wenn unser ganzes Ländlein für Jahrzehnte verseucht ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Phil Greene (pgreene)
      Mit dem mittelfristigen Abschalten bin ich grundsätzlich gleicher Meinung. Aber auf Panik machen bringt hier nichts. Der Defekt ist bei der Kühlung des Generators und wie oben beschrieben nicht im nuklearen Teil. Ein Kühlsystem für grössere Generatoren hat es auch bei den meisten anderen Typen von Kraftwerken wie Wasserkraft, Solar, Thermische, usw.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von roland goetschi (pandabiss)
      @Greene. Bei einer Technik die so diffizil ist das keine Versicherung auf der ganzen Welt bei einem GAU die Kosten übernehmen würde ist es schon sehr bedenklich eine Abschaltung nicht sofort vorzunehmen. Eigentlich müsste die Staatsanwaltschaft eingreifen und diese Meiler schliessen. Es gibt nichts vergleichbares in unserem Land das als Legal bezeichnet wird. Mit Panikmache hat das nichts zu tun, sondern mit der Sicherheit und Zukunft für das Schweizer Volk.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen