Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz AKW Mühleberg muss bis 2017 nachrüsten

Ab 2017 gelten strenge Auflagen für den Weiterbetrieb des Atomkraftwerks Mühleberg. Die AKW-Betreiberin BKW bezeichnete die Bestimmungen als «sportlich», will sie aber erfüllen.

Luftaufnahme des AKW Mühleberg.
Legende: Seit 1972 produziert das AKW Mühleberg Strom, nun muss es umfassend nachgerüstet werden. Reuters

Das Eidgenössische Nuklearinspektorat (Ensi) stellt insgesamt zehn Forderungen für einen Langzeitbetrieb des inzwischen 40 Jahre alten Atomkraftwerks. Dazu gehören insbesondere der Ersatz der Zuganker, die den mit Rissen behafteten Kernmantel stabilisieren. Die Massnahmen müssen bis spätestens 2017 umgesetzt werden.

Die BKW müsse die Nachrüstungen «zügig» an die Hand nehmen, betonte Ensi-Direktor Hans Wanner. Bereits bis Ende Juni muss der Berner Energiekonzern verbindlich aufzeigen, wie sie einen ersten Teil der geforderten Nachrüstungen umsetzen will. Bis im Dezember muss klar sein, wie die restlichen Massnahmen umgesetzt werden.

Eine weitere Forderung betrifft die Nachrüstung eines erdbebenfesten Kühlsystems für das Brennelementbecken. Erkenntnisse aus dem Reaktorunfall von Fukushima zeigten, dass das bestehende System nicht mehr ausreichend sei, so das Ensi.

Wirtschaftlichkeit noch offen

Die Auflagen treffen die BKW nicht unvorbereitet. Viele der Massnahmen sind bereits angedacht. Der Zeitplan sei allerdings «sportlich», räumte BKW-Sprecher Antonio Sommavilla ein. Er sei aber zuversichtlich, dass die BKW die Fristen einhalten könne.

Die BKW möchte das inzwischen 40-jährige AKW Mühleberg noch bis 2022 betreiben. Ob sich die Investitionen für eine beschränkte Laufzeit lohnen? Urs Gasche, Verwaltungsratspräsident der BKW, kann die Frage nicht mit einem klaren Ja beantworten. Es seien noch weitere Abklärungen nötig.

Erst am Montag hatte die BKW verlauten lassen, dass die Nachrüstung teurer werde als angenommen. Ob diese dann auch wirtschaftlich sind, will die BKW erst in einem Jahr beurteilen.

Ebenfalls noch offen sind diverse hängige Rechtsverfahren, unter anderem auch eines zu einer zeitlich unbeschränkten Betriebsbewilligung. Die Sicherheit des 1972 in Betrieb genommenen AKW vor den Toren der Stadt Bern ist seit langem umstritten.

Karte Kanton Bern mit AKW Mühleberg
Legende: Das AKW Mühleberg liegt rund 14 Kilometer westlich der Stadt Bern. sf

BKW setzt auf erneuerbarer Energie

Atomkraft-Gegner kritisieren, der «Uralt-Reaktor» mit Rissen im Kernmantel und zahlreichen anderen Sicherheitsmängeln müsse dringend vom Netz genommen werden. Nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima wurden die Rufe nach einer Stilllegung noch eindringlicher.

Im Zuge des vom Bund beschlossenen Ausstiegs aus der Atomkraft überarbeitete die BKW ihre Strategie und besetzte die Konzernspitze neu. Ab 2022 will der Konzern ganz auf erneuerbare Energien setzen. Bis dahin will die BKW das Werk Mühleberg aber noch betreiben.

Legende: Video Einschätzungen von Hanspeter Forster (Tagesschau, 21.12.2012) abspielen. Laufzeit 02:09 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 21.12.2012.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Planta, Chur
    Das ENSI hat für die Atom-Lobby die gleiche Bedeutung wie die FINMA für die Bankenlobby. Das "unwissende" Volk muss hingehalten und "aufgeklärt" werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rudolf R. Blaser, Aeschi
    Jungs von der Atom-Lobby sind vergleichbar mit den Banken-Kerls mit dem kleinen Unterschied, dass diese nur mit dem Volksvermögen pokerten, jene aber mit UNSEREM LEBEN. Ich jedenfalls habe Schutzanzug, Gasmaske, 20'000 L H2O Säcke, Dosimeter, Dosisleistungsmessgerät und Häuschen mit Garten in verstrahlungssicherer Zone im Ausland allzeit bereit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rudolf R. Blaser, Aeschi
    Hätten uns die Römer den Müll hinterlassen welchen wir heute produzieren, wären wir erst die 100. Generation welche den Nachlass betreut + auf unseren Müll müssen die nächsten 55'000 Generationen aufpassen + in 3 Generationen gibt es kein Uran mehr. Evakuation der ganzen Schweiz ist ausschliesslich eine Frage der Zeit. Diese missratene und misslungene Technologie MUTIERT ALLES LEBENDIGE dieser vollkommenen Schöpfung und hat deshalb ihren Ursprung direkt in der Hölle.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen