Zum Inhalt springen

Alkohol an der Tankstelle Schlummertrunk an Autobahnraststätten bald Realität

Die Stange, das Zweierli, der Grappa – Alkohol kommt zurück auf die Tische der Schweizer Autobahnraststätten. Die Frage ist nur noch wann genau. Geknackt hat das Verbot ein Zweiergespann.

Legende: Video Schlummertrunk am Tankstellenshop wird bald Realität abspielen. Laufzeit 1:04 Minuten.
Vom 15.04.2018.

Als Rolf Biedermann vor sieben Jahren die Raststätte Grauholz samt Autobahn-Hotel übernahm, hat er ein Ziel gehabt: «Bevor ich hier einmal aufhöre, möchte ich Alkohol verkaufen dürfen.»

Gleichstellung mit Tankstellenshops

Das hiesse: Endlich ein Schlummertrunk für seine Hotel-Gäste, im Shop der Bier-Karton zum Mitnehmen und vielleicht sogar ein Hochzeitsbankett mit gutem Wein im Restaurant. Für den 58-Jährigen eine längst überfällige Gleichstellung mit den Tankstellenshops, den Hotels und Restaurants abseits der Autobahnen.

.
Legende: Der Vorstoss gegen das Alkohol-Verkaufsverbot auf Autobahnraststätten hatte Erfolg. Keystone

Ein alter Bekannter von Biedermann brachte ihn 2012 mit Nadja Pieren zusammen, der damals frisch gewählten bernischen SVP-Nationalrätin. Der Hintergedanke: als Mitglied der Verkehrskommission könne sie vielleicht etwas bewirken in dieser Sache. Pieren heute: «Mir war das Problem gar nicht bewusst, und ich war ziemlich baff, als ich davon hörte.» Sie liess sich vom Raststätten-Patron überzeugen und reichte einen Vorstoss gegen das Alkohol-Verkaufsverbot auf Autobahnraststätten ein – doch die Mehrheit ihrer Nationalratskollegen versenkte ihn.

Durchbruch im zweiten Anlauf

Drei Jahre später gelang im zweiten Anlauf der Durchbruch. Pieren überzeugte diesmal eine Mehrheit in ihrer Verkehrskommission und den Bundesrat. Schliesslich stimmten vergangenes Jahr auch der National- und Ständerat zu.

Doch noch wird in den Raststätten kein Bier gezapft. Die Umsetzung liegt beim Bundesrat und der will ein Paket zusammen mit einer ganzen Reihe von anderen Verkehrsregeln schnüren – von rechts Vorbeifahren auf der Autobahn bis zu Abbiegen bei Rot für Velofahrer. Darum wird das Alkoholverbot für Raststätten erst irgendwann im nächsten Jahr fallen.

Postcast «Einfach Politik»

Die Geschichte zum Thema Alkoholausschank an Autobahnraststätten in der Schweiz ist in der neusten Folge von «Einfach Politik» zu hören. Das ist der neue Innenpolitik-Podcast von Radio SRF, von dem es alle zwei Wochen jeweils am Sonntag um 10 Uhr eine neue Folge gibt. Wenn Sie keine der Folgen verpassen wollen, dann abonnieren Sie den Podcast und zwar so: Suchbegriff «Einfach Politik» eingeben

  • auf iTunes, Spotify oder einer Podcast-App
  • auf srf.ch/podcasts oder SRF Play

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Das Argument, dass ausser des Fahrers jeder sich einen Schluck gönnen darf, finde ich grenzwärtig. Wenn ich mit jemandem als Beifahrerin unterwegs bin, werde ich ihn doch mindestens derart würdigen, dass ich mich alkoholtechnisch auch zurückhalte, wenn er schon dies tut. Denn er arbeitet, übernimmt Verantwortung im Verkehr stundenlang. Denn wenn es nicht stundenlang geht, kann man sowieso zu Hause zusammen einen Schlummertrunk nehmen. Aber eben. Kultur und Manieren sind zugeknöpfte Dinge...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Henriette Rub (ehb)
    Wir haben in der Schweiz mündige Bürger, sagt Nadia Pierren. Das zeigt sich im speziellen im Komasaufen mündiger Jugendlicher. Ausserdem ist schon ein Glas Wein zum Essen eines zuviel. Aber eben, Wirtschaft über Alles. Was sind dabei schon ein paar unschuldige Tote,die zu Opfern wurden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    Einmal mehr schert sich die SVP keinen Deut um die Menschen. Solange es das eigene Geschäft und das eigene Portemonnaie bereichert. Jeder Verletzte, jeder Tote, auch wenn erst in Jahren, der auf diese Gesetzesänderung zurück zuführen ist, geht auf Kosten der Antivolkshaltung der SVP. Wirklich schlimm diese Partei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen