Allianz gegen die Personenfreizügigkeit?

Bundespräsident Didier Burkhalter hat am Mittwoch den britischen Europaminister David Lidington empfangen. Die Briten könnten schon bald zu den Verbündeten der Schweiz werden, denn auch auf der Insel wächst das Unbehagen gegenüber der Personenfreizügigkeit.

Video «Hat die Schweiz einen neuen Verbündeten?» abspielen

Hat die Schweiz einen neuen Verbündeten?

2:48 min, aus Tagesschau vom 22.10.2014

Grossbritanniens Premier David Cameron liebäugelt mit neuen Verhandlungen über den freien Personenverkehr. Sein Arbeitsminister sprach gar von Obergrenzen für die Zuwanderung aus der EU. Liegt da etwa eine Allianz für die Schweiz mit den Briten drin?

«Die Beziehung zwischen der EU und Grossbritannien ist angespannt», sagte Bundespräsident Didier Burkhalter auf die Frage von SRF. Er glaube nicht, dass es einfacher würde, sollte es eine Art Allianz Schweiz-Grossbritannien geben.

Burkhalter erhielt am Mittwoch in Bern Besuch des britischen Europaministers David Lidington. Die britischen Diskussionen könnten der Schweiz helfen oder auch schaden, so der Bundespräsident am Rande des Treffens. Klar sei das nicht.

Unglücklich ist Burkhalter aber offenbar nicht darüber, dass auch andere Staaten so intensiv über Schattenseiten des freien Personenverkehrs debattieren. Es sei aber wichtig, dass die Schweiz diese Probleme nicht nur mit Grossbritannien sondern mit allen EU-Mitgliedstaaten diskutiere.

Lidington wollte sich nicht vor den Medien äussern. Wortlos zog er sich nach einem Fototermin mit dem Bundespräsidenten zurück zu den vertraulichen Gesprächen.