Zum Inhalt springen

Analyse zur Rentenreform Das Killerargument: 70 Franken mehr AHV für alle Neurentner

Vor rund zwei Wochen hat das Stimmvolk die Altersvorsorge 2020 an der Urne bachab geschickt. Jetzt ist klar, warum.

Am 24. September hat das Schweizer Stimmvolk die Rentenreform mit 52,7 Prozent abgeschmettert. Jetzt, rund zwei Wochen danach, ist auch klar, weshalb.

Legende: Video Michael Hermann zum Hauptgrund für das Nein abspielen. Laufzeit 0:30 Minuten.
Vom 10.10.2017.

Der 70-Franken-AHV-Zuschlag für Neurentner war das Zünglein an der Waage. Zu diesem Schluss kommt Michael Hermann vom Institut Sotomo, welches im Auftrag der SRG eine Analyse zur Abstimmung über die Altersvorsorge 2020 durchgeführt hat.

Für 39 Prozent der Nein-Stimmenden waren die 70 Franken zusätzlich das Hauptmotiv gegen die Vorlage. Für nur 5 Prozent der Ja-Stimmenden war es ein gewichtiges Argument dafür.

Wer hätte die 70 Franken bekommen sollen?

Doch: Die 70-Franken-Zulage war ursprünglich ein Goodie der Befürworter. Diese hatten die Idee, die Vorlage damit mehrheitsfähig zu machen. Am Schluss waren die 70 Franken jedoch das Hauptmotiv der Gegner, warum die Vorlage abgelehnt werden sollte. «Das ist die Tragik der Vorlage», sagt Michael Hermann.

Wäre die Vorlage ohne die 70 Franken für Neurentner denn durchgekommen? So einfach ist es trotzdem nicht: «Es war das falsche Instrument, um eine Ausgewogenheit zu erreichen. Besser wäre gewesen, die 70 Franken nur Bedürftigen zuzusprechen. Oder allen, nicht nur den Neurentnern. Das Geld hätte bedarfsgerechter verteilt werden müssen», ist Hermann überzeugt.

Legende: Video Das waren die Hauptargumente für ein Ja abspielen. Laufzeit 0:24 Minuten.
Vom 10.10.2017.

Sotomo hat im Nachgang der Abstimmung rund 14'000 Personen zu ihren Beweggründen für ein Ja oder ein Nein befragt. Bei den Befürwortern haben drei Argumente den Ausschlag gegeben. Sie waren zum einen überzeugt, dass es dringend eine Reform brauche. Zudem hielten sie die Vorlage für einen guten Kompromiss. Und auch das Argument, dass durch die Vorlage die AHV gesichert werden könne, hat gefruchtet.

Weniger klar waren die Motive der Gegner. Hier gab es gleich sechs (siehe Grafik oben), welche für die Nein-Stimmenden ausschlaggebend waren. Neben der 70-Franken-Zulage überzeugten unter anderem das Argument, dass mit der Vorlage nicht hätte gespart werden können.

Legende: Video Das waren die stärksten Argumente der Gegner abspielen. Laufzeit 0:20 Minuten.
Vom 10.10.2017.

Wie haben die Jungen und die Frauen abgestimmt, welche am meisten von der Reform betroffen gewesen wären? Bei den Frauen war der Nein-Stimmenanteil leicht höher als bei den Männern. Bei den Jungen war der Fall klarer: Sie haben die Vorlage deutlicher abgelehnt als die älteren Stimmbürger.

Linke stören sich an höherem Frauenrentenalter

35 Prozent der Frauen, die gegen die Reform stimmten, taten dies vor allem wegen der Erhöhung des Frauenrentenalters. Bei den Männern waren dies nur 9 Prozent. Dennoch ist bei den Frauen die Ablehnung des 70-Franken-Zuschlags mit 36 Prozent Nennungen ein ebenso wichtiges Motiv wie die Rentenalterfrage.

Legende: Video Einschätzung von Bundeshausredaktor Trütsch abspielen. Laufzeit 2:02 Minuten.
Aus Tagesschau vom 10.10.2017.

Die Motive bei den Altersgruppen waren sehr unterschiedlich. Vor allem Personen, welche bereits im Rentenalter sind, haben sich am 70-Franken-Zuschlag gestört. Wenig überraschend haben die jungen Stimmenden die Vorlage als eine Reform zulasten der Jungen wahrgenommen und sie deshalb abgelehnt.

Bei den Parteien zeigt sich ein wenig überraschendes Bild: Wer eher rechtsbürgerlich stimmte, übernahm die Argumente, welche vor allem die Nein-Stimmenden überzeugten. Wer links stimmte, übernahm diejenigen der Befürworter. Bei den SP- und Grünen-Wählern war die Erhöhung des Frauenrentenalters jedoch ein gewichtiges Argument, ein Nein in die Urne zu legen. Hingegen waren FDP-Wähler zu einem grossen Teil der Meinung, es brauche eine Reform. Der «AHV-Zuschlag nach dem Giesskannenprinzip» fiel zudem bei vielen CVP-Wählern durch.

Die Informationen zur Befragung

Die Zusatzanalyse zur Abstimmung über die Altersreform 2020 vom 24. September wurde im Rahmen einer Vorwahlbefragung von SRG SSR zwischen dem 28. September und dem 2. Oktober 2017 vom Institut Sotomo in Zürich durchgeführt. 14'063 Personen haben sich an der Umfrage beteiligt. Rund die Hälfte, 7058, wurden aus der Sotomo-Datenbank rekrutiert, die anderen 7005 Befragten antworteten über die Internetseiten von SRF SSR. Rund 90 Prozent aller Antworten konnten für die Auswertung berücksichtigt werden. Die Fehlerquote bei den Befragungen liegt bei 2,2 Prozent.
Legende: Video Franken mehr AHV – vom Zückerli zur bitteren Pille abspielen. Laufzeit 2:52 Minuten.
Aus 10vor10 vom 10.10.2017.

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Phil Bürgin (Toyo)
    Bei der nächsten Vorlage beharren dann unsere mittelinks Politiker auf den Rentenausbau in der ersten Säule für alle. Was an der Urne wieder scheitern wird. Aber wie es das eigentlich mit den anderen Fragen welche gestellt wurden? Zum Beispiel Beliebtheit unserer Politiker.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran (Tom Duran)
    Sehe ich auch so. Wegen 70.- lasse ich mich doch nicht ködern. Wären 700.- mehr drin gewesen, bezahlt durch eine Reichensteuer, dann hätte ich JA gesagt! Ich meine, was will man heute schon mit 2200.- Rente anfangen? Ein Tausender geht schon mal an die Krankenkasse plus die Steuern und die Billag, dann noch nochmal ein Tausendern an die Miete, dazu die Nebenkosten und weg ist das Geld.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Esther Siefert (E.S. (parteilos))
    Ich denke, dass der mündige Schweizer Bürger einfach keine "Leckerli" mehr mag, so wie ein gut abgerichteter, "braver" Hund. Wir möchten etwas Bodenständiges, Substantielles, das "verhebet". Also sollen die Damen und Herren, die solches "austüfteln" halt erneut über die Bücher und sich zusammensetzen und endlich etwas Konstruktives für den Bürger ausarbeiten. Es wird solange eine "Nein" geben, bis sie es kapiert haben und nicht wieder ein derartiges "Geklüngel" auf den Tisch legen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jörg Frey (giogio)
      Und dieses so genannte "Konstruktive" wird dann wieder abgelehnt, da sich die Bürgerinnen und Bürger nicht gerne von der Finanzelite abzocken lässt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen