Angeklagter Imam predigt ungehindert in Schweizer Moscheen

Die Bundesanwaltschaft hat vier Iraker angeklagt, die beschuldigt werden, einen terroristischen Anschlag vorbereitet zu haben. Drei der Beschuldigten sind bereits in Haft. «10vor10»-Recherchen zeigen: Der Vierte ist auf freiem Fuss und predigt in verschiedenen Schweizer Moscheen.

Video «FOKUS: Auf den Spuren des angeklagten Imams» abspielen

FOKUS: Auf den Spuren des angeklagten Imams

4:35 min, aus 10vor10 vom 3.12.2015

Die Bundesanwaltschaft wirft vier Irakern «die Beteiligung bzw. Unterstützung einer kriminellen Organisation» vor. Sie werden unter anderem beschuldigt, einen terroristischen Anschlag vorbereitet zu haben. Drei der Beschuldigten sind bereits in Haft. «10vor10»-Recherchen zeigen nun: Der Vierte ist auf freiem Fuss und predigt in verschiedenen Deutschschweizer Moscheen.

Islamischen Staat als Endziel propagiert

In der Anklageschrift, die «10vor10» vorliegt, steht, dass der vierte Beschuldigte «eine Vielzahl an Reden verfasste, die den extremen Salafismus und den Islamischen Staat als Endziel propagierten, den Kampf gegen Andersdenkende und Ungläubige befürworteten und die westliche Gesellschaft degradierten und diese Reden in den Moscheen von Zürich und Luzern hielt». Laut «10vor10»-Recherchen war der Mann zudem früher auch in einer Winterthurer Moschee aktiv. Aktuell predigt er nach eigenen Angaben weiterhin in Kriens und ist in einer Moschee in St. Gallen als Imam tätig.

Zwar durchsuchten die Behörden seine Wohnung und befragten ihn, er blieb jedoch auf freiem Fuss. Dies, obwohl er laut Anklageschrift «in den islamischen Staat im Irak verliebt sei und sich als einer seiner Soldaten sehe». Der Mann, Jahrgang 1981, sei zudem 2012 nach Syrien gereist, um den Mitgliedern der Terrororganisation IS sechs moderne Funkgeräte zu überbringen.

Beschuldigter bestreitet die Vorwürfe

Es sei ein aussergewöhnlicher Fall, findet der Terrorspezialist Jean-Paul Rouiller vom «Geneva Centre for Training and Analysis of Terrorism (GCTAT)». «Das gab es bisher nicht, dass ein Imam selber in solche Handlungen verstrickt ist», so Rouiller.

«10vor10» konnte mit dem Beschuldigten Imam sprechen. Er bestreitet, jemals in Syrien gewesen zu sein und lässt über seinen Anwalt ausrichten: «Betreffend den sichergestellten handschriftlichen Reden muss festgehalten werden, dass nur einzelne, aus dem Zusammenhang gerissene Textausschnitte übersetzt wurden. Von diesen isolierten Aussagen auf einen allgemein extremistischen Inhalt der Reden zu schliessen, welche – zumindest teilweise – gar nie in der Öffentlichkeit vorgetragen wurden, ist sicherlich nicht angemessen.»

Kritik an den Muslimverbänden

Die Präsidentin des Forums für einen fortschrittlichen Islam, Saïda Keller-Messahli, sieht nun die Muslim-Verbände in der Verantwortung: «Die Verbände stehen in der Pflicht. Sie müssen besser kontrollieren, wer in ihren Moscheen predigt.» Dazu nimmt der Präsident der Koordination Islamischer Organisationen Schweiz (KIOS) live in der heutigen Sendung Stellung. Die betroffenen Moscheen wollten auf Anfrage von «10vor10» zum Fall keine Stellung nehmen.