Zum Inhalt springen

Anhaltende Probleme Fehlerhafte Brennstäbe legen AKW Leibstadt lahm

Legende: Video AKW Leibstadt lief mit fehlerhaften Brennstäben abspielen. Laufzeit 5:06 Minuten.
Aus 10vor10 vom 17.11.2017.
  • Vier Jahre lang operierte das AKW Leibstadt mit Brennelementen, welche Produktionsfehler aufweisen.
  • Erst durch den Hinweis des Lieferanten wurde das Problem entdeckt.
  • Sechs fehlerhafte Brennelemente konnten inzwischen entfernt werden, weitere 16 können nicht eingebaut werden.
  • Frühestens Ende Jahr kann das AKW wieder ans Netz gehen.

Hersteller der fraglichen Brennelemente ist der französische Staatskonzern Areva. Er bestätigte gegenüber SRF, dass bei der Fabrikation von Brennelementen undichte Hüllrohre festgestellt wurden. Danach sei der Herstellungsprozess für Hüllrohre im Werk Paimboeuf untersucht worden.

«Bei der Werkstation für die Ultraschall-Überprüfung trat sporadisch ein Computerfehler auf, der dazu führte, dass fehlerhafte Hüllrohre in den Produktionsprozess gelangten, statt ausgemustert zu werden», schreibt Areva. Die Firma habe die betroffenen Kunden sofort informiert.

Sporadischer Computerfehler

Das AKW Leibstadt hat insgesamt acht der Areva-Brennelemente aus dem Reaktor entfernt, neben den sechs fehlerhaften «vorsorglich» auch noch zwei weitere, wie die Pressestelle des AKW Leibstadt mitteilt. Sie schreibt weiter: «Es muss nachdrücklich betont werden, dass auch die betroffenen Brennelemente, welche bereits seit drei bzw. vier Betriebszyklen im Einsatz standen, einwandfrei und ohne Befunde funktionierten.»

Dass es beim Einsatz der Brennelemente zu keinem Leck gekommen sei, ist für den Physiker Michael Sailer kein Argument. Sailer ist Leiter des Öko-Instituts Darmstadt und ein Mitglied der Internationalen Expertengruppe für Reaktorsicherheit der Schweizer Aufsichtsbehörde Ensi. «Die Einhaltung der Herstellungsspezifikationen ist deshalb wichtig, weil die Brennelemente nicht nur im Normalbetrieb einwandfrei funktionieren müssen, sondern auch bei Auslegungsstörfällen», sagt er gegenüber «10vor10».

Betroffen sind 16 weitere neue Brennelemente, welche Areva dieses Jahr an Leibstadt geliefert hat, und die jetzt nicht wie geplant eingesetzt werden können. Fehlerhafte Brennelemente in einem AKW zu verwenden, ist nicht gestattet.

Die Aufsichtsbehörde Ensi schreibt: «Die Brennelemente und deren Einzelkomponenten müssen die Anforderungen der Fertigungsdokumente (aufgeführt in Zeichnungen und Spezifikationen) erfüllen.» Gemäss den Vorschriften des Ensi ist das jeweilige AKW dafür zuständig, dass bei der Herstellung der Brennelemente die technischen Anforderungen eingehalten werden und das Qualitätsmanagement des Lieferanten überprüft wird. Dem Ensi wiederum obliegt die Prüfung dieses Managementsystems der AKWs.

Prüfprozesse prüfen

Die Verantwortlichen des AKW Leibstadt verweisen bezüglich den Produktionsfehlern zuerst auf die Verantwortung des Herstellers Areva: «Die kontinuierliche Qualitätssicherung innerhalb des laufenden Fertigungsprozesses liegt ausschliesslich in der Verantwortung des Lieferanten. Das AKW Leibstadt ist daran interessiert, dass die Qualitätsstandards stets eingehalten werden. Das AKW wird darum prüfen, wie es die Prüfprozesse besser überwachen und darauf stärker Einfluss nehmen kann,» schreibt Leibstadt an SRF.

Internationale Dimension

Brennelemente bestehen aus Bündeln von Brennstäben, in denen wiederum das spaltbare Uran enthalten ist. Die Hüllrohre der Brennstäbe sind die erste Barriere gegen den Austritt von Radioaktivität ins Kühlwasser.

Leibstadt ist nicht das einzige Atomkraftwerk, das von den fehlerhaften Areva-Brennelementen betroffen ist. Das AKW im bayrischen Gundremmingen hat zur Zeit noch zwei der mangelhaften Brennelemente vom Typ Areva Atrium 11 im laufenden Reaktor, wie die Betreiberin RWE gegenüber SRF bestätigt. Und das AKW im finnischen Olkiluoto ist zur Zeit daran, Brennelemente desselben Typs in seinem Lager zu überprüfen. Leibstadt plant, seinen Reaktor Ende Jahr wieder hochzufahren. Bis dann entgehen dem Werk und seinen Aktionären jeden Tag Einnahmen von rund einer Million Franken.

Es ist das zweite Mal innert kurzer Zeit, dass Leibstadt von Problemen mit Brennelementen betroffen ist. Vom August 16 bis im Februar 17 stand das Werk bereits still, weil sogenannte «Dryouts» aufgetreten waren, bei denen Brennstäbe innert kurzer Zeit stark oxidierten. Deswegen machte das Ensi Leibstadt dieses Jahr die Auflage, den Reaktor nur noch mit verringerter Leistung zu fahren. Die Brennelemente, die vom Dryout-Problem betroffen waren, stammten aber offenbar nicht von Areva, sondern vom Konkurrenten Westinghouse.

Leibstadts Probleme mit Brennelementen

August 2016
Im Reaktor werden bei der Jahresrevision Brennelemente entdeckt, die stark oxidiert sind.
Februar 2017
Nach einem halben Jahr Stillstand wegen der Brennelemente wird Leibstadt wieder in Betrieb genommen. Wegen einer defekten Abgasanlage läuft der Start nicht reibungslos. Das AKW kann nach zwei Tagen wieder ans Netz.
August 2017
Beginn der jährlichen Revision.
Oktober 2017
Areva teilt Leibstadt mit, dass es Probleme bei den Brennelemten gebe. Das AKW muss die Wiederinbetriebnahme um 10 Tage verschieben
November 2017
Das Problem ist grösser als angenommen. Die Wiederinbetriebnahme
verschiebt sich wegen einer grösseren Zahl an betroffenen Brennelemten weiter, voraussichtlich bis Ende Jahr.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

52 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Achim Frill (Afri)
    Das ist genau der Stoff, aus dem schwere Unfälle gemacht sind: Man nehme Ignoranten, die bei PC-Fehlermeldungen eine an den Monitor hauen, weil sie davon ausgehen, dass die zu prüfenden Teile ja gar nicht defekt sein können. Und dann verlässt man sich fatalerweise zu 100% auf den Hersteller, und lullt sich damit mit weiterer falscher Sicherheit ein. Von wegen Schweizer AKWs sind sicher. Viel zu viele solcher Stümpereien sind in den letzten Jahren ans Tageslicht gespült worden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Esther Siefert (E.S. (parteilos))
    Interessant wäre auch, wohin die seit ca. 4 Jahren wohl in sehr grossen Mengen "durch einen sporadisch aufgetretenen Compuerfehler fehlerhaft hergestellten und in den Produktionsprozess gelangten statt ausgemusterten Hüllrohre" weltweit alles gelangten ? Und ob die betroffenen AKW's/Länder ebenso "sorgfältig" damit umgehen/umgegangen sind wie die CH ? Und ob ev. anderen Ortes wegen mangelnder Sorgfaltspflicht sogar noch grössere "Gefahren" lauern, dass etwas Gravierendes passieren könnte...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Etter (Philipp Etter)
    Hüllrohre für Brennstoff-Pellets sind sicherheitsrelevante Teile. Solche Teile werden in der Luftfahrt-, Raumfahart- und Militärindustrie meistens mehrfach geprüft mit verschiedenen Prüfverfahren von unterschiedlichen Personen, was auch sinnvoll ist. So wie es aussieht, verlassen sich die Werke von Areva einzig auf eine Ultraschallprüfung, was als fahrlässig bezeichnet werden kann. Offensichtlich findet auch keine hinreichende Eingangskontrolle bei den AKW's statt. Äusserst bedenklich!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen