Anstieg der Asylgesuche an Schweizer Ostgrenze

Immer mehr Migranten erreichen Westeuropa über den Balkan und die Länder Osteuropas. Das zeigt sich auch in der Schweiz. Im letzten Monat sind die Asylgesuche in der Ostschweiz angestiegen – und das dürfte sich so rasch nicht ändern.

Zunahme an rechtswidrigen Aufenthaltern in der Ostschweiz Die Zollverwaltung stellt in den ersten sieben Monaten des Jahres 2015 eine Zunahme an rechtswidrigen Aufenthaltern fest. Der Grossteil der rechtswidrigen Aufenthalter findet sich jedoch nach wie vor an der Südgrenze.

Neue Flüchtlinge kommen in die Ostschweiz. Sie kommen aus dem Nahen und Mittleren Osten über den Balkan und Österreich zu uns. Lea Wertheimer vom Staatssekretariat für Migration (SEM): «Wir stellen fest, dass im vergangenen Monat mehr Asylsuchende in der Ostschweiz angekommen sind. Es sind höhere Zahlen von Afghanen und Syrern, die über die Balkanroute in die Schweiz reisen.»

In Altstätten seien im Juli mehr als doppelt so viele Asylgesuche gestellt worden – 350. In Kreuzlingen seien die Gesuche um vierzig Prozent auf 700 angestiegen. Auch das Grenzwachtkorps beobachtet, dass diese Route wichtiger geworden ist.

Mehrheitlich Afrikaner an Tessiner Grenze

Es zählt in dieser Region fast dreimal mehr Menschen ohne Papiere oder Visa – so genannte «rechtswidrige Aufenthalter». Diese Migranten kommen zusätzlich zu jenen, die nach der Mittelmeer-Passage über Italien im Tessin in die Schweiz gelangen. Deshalb sind im Tessin die Asylgesuche nicht zurückgegangen. Dort stellen nun mehrheitlich Menschen aus den afrikanischen Ländern Asylgesuche.


Mehr Flüchtlinge in der Ostschweiz

2:23 min, aus Echo der Zeit vom 21.08.2015

Ein Blick in die Statistik zeigt jeweils deutlich mehr Asylgesuche während der warmen Jahreszeit – dann, wenn das Mittelmeer ruhig ist und die Flüchtlings-Boote den Seeweg besser passieren können als in der kühlen stürmischen Jahreszeit.

Ob mit der vermehrt genutzten Landroute die Zahl der Asylgesuche im Winter weniger zurückgeht, dazu will sich das SEM derzeit nicht äussern. Lea Wertheimer sagt nur so viel: «Wie sich das in Zukunft verändern wird, ist schwierig zu sagen. Man muss davon ausgehen, dass diese Tendenz bleibt.»

Balkan nun gleich wichtig wie Mittelmeer

Einer der Gründe, warum etwa die syrischen Flüchtlinge nicht mehr via die Türkei und Libyen über das Mittelmeer nach Europa kommen, hat damit zu tun, dass sie seit letztem Winter ein Visum brauchen. Somit bietet sich der Landweg an.

Die Route über den Balkan nach Europa ist inzwischen gleich wichtig wie die Route über das Mittelmeer. Das gibt Frontex an – die europäische Grenzschutz-Agentur.

Für die Schweiz gilt das trotz der neuen Flüchtlinge in der Ostschweiz nicht. Die Zahlen zeigen: Im Tessin stellen nach wie vor mehr Migranten ihr Asylgesuch als in den Kantonen St. Gallen und Thurgau. Das Staatssekretariat für Migration sagt denn auch: Wer auf der Balkan-Route migriert, steuert nicht in erster Linie in die Schweiz.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Mehr Flüchtlinge kommen über Balkanroute in die Schweiz

    Aus Tagesschau vom 21.8.2015

    Mit dem Wunschziel Europa vor Augen flüchten immer mehr Menschen aus ihrer Heimat. In jüngster Zeit wählen mehr Menschen als früher die Balkanroute. Das wirkt sich nun offenbar auch auf die Schweizer Grenze aus. Gemäss Recherchen der Tagesschau werden im Osten der Schweiz deutlich mehr Menschen aufgegriffen, die illegal einzureichen versuchen.