Zum Inhalt springen
Inhalt

Abgas-Skandal Ansturm auf Schadenersatz-Klage der Konsumentenschützer

Abgas.
Legende: Die SKS will die Klage bis Ende Jahr einreichen, weil ab Januar die Ansprüche der Halter zu verjähren drohen. Keystone
  • Knapp eine Woche nach Bekanntgabe haben sich bereits 1600 Autobesitzer der Klage angeschlossen.
  • Unter den 1600 Klagewilligen befinden sich 100 Vertreter von KMU.
  • Das Interesse der VW-Fahrzeughalter an der Schadenersatzklage der Stiftung für Konsumentenschutz hat die Erwartungen übertroffen.

Um genügend Rückhalt für die Schadenersatzklage gegen den Generalimporteur Amag und VW zu haben, wollte die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) bis Mitte November 2000 Klagewillige an Bord haben. «Wir sind überrascht von der grossen Nachfrage und überzeugt, dass wir die 2000 rechtzeitig erreichen», führte Alex von Hettlingen, Sprecher der SKS, aus. Viele Besitzer der Marken VW, Skoda und Audi hätten sich sehr erleichtert gezeigt, dass sich die SKS einsetze und das Prozessrisiko übernähme.

Das Klageprojekt wendet sich an rund 180'000 betroffene Autobesitzer in der Schweiz. Die SKS geht von einem Schaden von rund 15 Prozent des Kaufpreises aus, den die Autobesitzer zu viel bezahlt haben dürften. Die Fahrzeughalter haben Anspruch auf je 3000 bis 7000 Franken Schadenersatz.

Bereits letzte Woche hatten die Konsumentenschützer beim Handelsgericht des Kantons Zürich eine Verbandsklage gegen Amag und den Volkswagenkonzern eingereicht. Die Klage lautete auf widerrechtliche Täuschung bei den Abgas-Manipulationen.

Europäische Sammelklage

Auf grosse Resonanz gestossen ist auch die Aktion der Westschweizer Konsumentenorganisation Fédération romande des consommateurs (FRC). Sie beteiligt sich an einer europäischen Sammelklage gegen VW. Für diese können sich betroffene VW-Kunden hierzulande über das Onlineportal frc.ch auf der Plattform myRight registrieren. «Unsere Partner von myRight haben an einem Tag 600 Einschreibungen registriert», sagte Florence Bettschart, Politik- und Rechtsleiterin von FRC.

Zweimal Schadenersatz geht nicht

Theoretisch können sich Betroffene zwar bei beiden Klagen anmelden. Trotzdem besteht nur ein einmaliger Anspruch auf Schadenersatz, wie Cécile Thomi, Leiterin Recht der SKS, erklärt. Zwei Schadenersatzzahlungen einzufordern, wäre nicht rechtens.

Die Frage, was mit den Verlierern passiert, falls in der Schweiz eine Schadenersatzklage durchkommt und die andere nicht, steht laut Thomi nicht im Vordergrund. Im Moment sei es zentral, sich bis Ende Jahr einer Klage anzuschliessen. Denn nur dadurch könne die Verjährungsfrist für Ansprüche per Anfang 2018 unterbrochen werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    VW lieferte meinen VW Bus California mit deutscher Steckdose im Innern. Reklamation und es kam fett gedruckt das Mail mit «Das zu ändern ist technisch unmöglich». Ich formulierte juristisch korrekt, dass ich darauf vertrauen durfte, dass in der Schweiz schweizer Standards zum Zuge kommen. Nächste Reaktion: Wann bitte möchten Sie das Auto bringen, damit wir die gewünschte Steckdose einbauen können? Rache der Garage waren braun-ölig verschmierte Innenscheiben nach Service, Dach öffnete sich ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Man hat keinen echten Schaden.. aber jetzt wird schnell versucht etwas raus zu holen... zuvor hat man sich keinen Deut um Umwelt gescheert... wer dafuer bezahlen sollte ist die Zulassungsbehoerde die ME ihren Job nicht richtig getan hat und sich auf Angaben verlassen hat die vom Hersteller geliefert wurden.. denke ich wenigstens
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Sobald (vermeintlich) Stutz winkt, sind die Leute dabei... was dabei gerne vergessen geht, ist der Umstand, dass weder VW und schon gar nicht die Amag sich hierzulande etwas haben zu Schulden kommen lassen. Die Frage sei dann noch, wer letztendlich dann das Verfahren im Falle einer Niederlage zahlt. Die mit Steuergeldern (14.5% des Budgets) finanzierte Stiftung für Konsumentenschutz? Oder zahlen das diese Sammelkläger?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen