Antisemitismus in der Schweiz auf dem Vormarsch

Der Ton gegenüber Juden in der Schweiz ist deutlich aggressiver geworden. 2014 wurden mehr als 60 antisemitische Vorfälle registriert.

Antisemitische Schmiererei an einer Synagoge in Genf im Jahr 2005.

Bildlegende: Antisemitische Schmiererei an einer Synagoge in Genf im Jahr 2005. Keystone/Archiv

Der Schweizerische Israelitische Gemeindebund (SIG) und die Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus (GRA) erfassten in ihrem Antisemitismusbericht 2014 in der Deutschschweiz 66 antisemitische Vorfälle. Darunter fallen etwa verbale Attacken, Schmähanrufe, beleidigende Briefe oder antisemitische Schmierereien an Hauswänden.

Dass während militärischer Eskalationen in Nahost die Zahl der antisemitischen Vorfälle steigt, sei nichts Neues. Auffallend sei allerdings die Schwere der Vorfälle und die Stärke der Zunahme im letzten Jahr. Der SIG und GRA sprechen von einer Verdreifachung der Vorfälle.

Täterprofil: männlich, zwischen 15 und 30

Während sich in den Vorjahren viele Aussagen noch an der Grenze der legitimen Israelkritik bewegt hätten, seien 2014 jüdische Personen beschimpft, beleidigt und teilweise gar mit dem Tod bedroht worden. Gedroht wurde auch, es werde eine Synagoge gesprengt. Körperliche Angriffe auf Juden hat es gemäss Bericht in Davos und in Zürich gegeben.

Auch auf Facebook sei eine Zunahme von antisemitischen Äusserungen zu beobachten. Eine strickte Überwachung finde zwar nicht statt, dennoch wurden insgesamt 15 Strafanzeigen auf Grund von Facebook-Einträgen eingereicht.

In mehreren Fällen wurden oder werden die Täter strafrechtlich zur Rechenschaft gezogen. Auffällig viele, die auf Facebook gegen Juden hetzten, waren gemäss dem Antisemitismusbericht junge Männer zwischen 15 und 30 Jahren. Viele von ihnen hätten offenbar einen muslimischen Hintergrund, wie anhand ihrer Posts und ihrer Profile zu vermuten sei.

SIG und GRA weisen aber darauf hin, dass es sich «um eine kleine Minderheit der muslimischen Bevölkerung der Schweiz» handle und aus den Posts nicht auf eine weit verbreitete antisemitische Einstellung innerhalb dieser Bevölkerungsgruppe geschlossen werden könne.