Zum Inhalt springen
Inhalt

Verleumdung auf dem Vormarsch Ar*****ch oder Saucheib - das geht hierzulande einfach nicht

In den letzten sieben Jahren ist die Zahl der Verzeigungen wegen Verleumdung, übler Nachrede und Beschimpfungen teilweise sehr stark gestiegen. Woran liegt das?

Legende: Video Verzeigungen wegen Verleumdungen nehmen zu abspielen. Laufzeit 01:38 Minuten.
Aus Tagesschau vom 27.03.2017.

Beschimpfungen, üble Nachrede und Verleumdungen – nach der aktuellen Kriminalstatistik 2016 haben diese zwischen 2015 und 2016 zugenommen. Vor allem Verleumdungen haben sich schweizweit im Vergleich zum Jahr 2009 verdoppelt.

Ausdruck des gesellschaftlichen Wandels

«Bei den Verzeigungen wegen Verleumdung, Beschimpfung und übler Nachrede handelt es sich um Antragsdelikte, deren gesamtschweizerischer Anstieg vermutlich auch Ausdruck eines gesellschaftlichen Wandels ist», erklärt Stefan Blättler, Präsident der Konferenz der Kantonalen Polizeikommandanten, diese Zunahme. «Die sozialen Medien spielen dabei sicherlich eine Rolle.»

Inwiefern? Nach den Kommentarspalten von vielen Facebook-Gruppen oder Boulevard-Medien scheint es so, dass sich viele gar nicht wirklich bewusst sind, dass das Web kein straffreier Raum ist.

Cybercrime künftig separat auswerten

Die Hemmschwelle jemanden anzuzeigen, ist aber offenbar auch im analogen Bereichen im Vergleich zu früher gesunken. «Wir erhalten auch viele Anzeigen nach Konflikten im direkten Kontakt zwischen den Betroffenen, so beispielsweise Nachbarschaftsstreitigkeiten oder auch Vorfällen im Strassenverkehr», sagt Stefan Blättler.

Das Bundesamt für Statistik schreibt bei neuen Medien von einem neuen Kriminalitätsgebiet und vermutet, dass elektronischen Medien eine immer grössere Rolle in der Kriminalität spielen. «Um dies zu bestätigen, werden wir versuchen, Cybercrime in der nächsten Kriminalstatistik separat auszuwerten», sagt Stephan Gysi vom BFS.

Das sind die Zahlen

Schweizweit ist die Zahl der Verzeigungen wegen Verleumdungen seit 2009 von 667 Straftaten auf 1384 gestiegen. Üble Nachrede und Beschimpfung haben um 65,7% bzw. 63,4% zugenommen, erstere von 980 auf 1624 Straftaten, letztere von 5775 auf 9434 Straftaten. (BfS)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Joel Busch (Joel)
    Cybercrime gibt es doch gar nicht. Verbrechen ist B Verbrechen und üble Nachrede is üble Nachrede. Ob das jetzt mit dem Internet als Medium passiert oder in Briefen, am Telefon oder persönlich tut nichts zur Sache. Ich verstehe nicht was sich das BFS davon erhofft cybercrime gesondert zu listen. Nachher tun wieder alle so als sei das Medium selbst schuld statt die Menschen die es benutzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen (ch)
    Korrekt, OK, aber bitte nicht steril. Es es gibt Menschen, die sind immer politisch korrekt, beuten andere aber bis zum Blut aus. Da sind mir Leute, die ihr Mundwerk nicht im Griff haben, lieber. Es sollte aber nicht zu einer Dauerbeschimpfung werden, sondern Einzelfälle, wo jemand einmal Dampf ablassen muss.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von rosi gantenbein (lara croft)
    Unsere Gesellschaft wird immer härter... mehr Menschen, mehr Konkurrenz, mehr Druck, weniger Platz, weniger Freiheit...wen wundert's, wenn auch die Sprache härter wird...Machen wir uns doch nichts vor mit gespielter Entrüstung, political correctness und oberflächlichem Anstand. Wenn's drauf ankommt, sind wir alle wilde Tiere...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen