Zum Inhalt springen

Schweiz Arbeiten im Gotthard-Basistunnel verlaufen planmässig

Im neuen Gotthard-Bahntunnel zwischen Erstfeld und Bodio kommen die Arbeiten voran. Ende Jahr sollen Testfahrten stattfinden.

Arbeiten im Tunnel.
Legende: Es geht lange geradeaus unter dem Gotthardmassiv. Keystone

Im neuen Gotthard-Bahntunnel zwischen Erstfeld (UR) und Bodio (TI) sind über 40 Prozent der Anlagen installiert. Im Dezember sollen in der Weströhre des Basistunnels zwischen Faido und dem Südportal in Bodio Testfahrten mit Tempo 230 stattfinden. Der rund 16 Kilometer lange Teilabschnitt sei bereits mit den nötigen Bahntechnikanlagen ausgerüstet, wie die AlpTransit Gotthard AG mitteilte.

Ceneri folgt 2019

Die Arbeiten am 57 Kilometer langen Gotthard-Basistunnel sowie dem 15 Kilometer langen Zubringertunnel am Ceneri sind auf Kurs. Der Gotthard-Basistunnel soll 2016 in Betrieb genommen werden und dann der längste Eisenbahntunnel der Welt sein.

Der Gotthard-Basistunnel sei in beiden Tunnelröhren von Erstfeld bis nach Sedrun auf 20 Kilometern auf den definitiven Schienen befahrbar. Die Arbeiten an der Fahrbahn werden nun von Sedrun nach Faido weitergeführt. Danach werden die Fahrleitungen montiert. Insgesamt seien 40 Prozent der bahntechnischen Anlagen im Gotthard-Basistunnel eingebaut. Parallel würden die letzten Arbeiten des Rohbaus ausgeführt.

Am Ceneri seien von 40 Tunnelkilometern mehr als 60 Prozent ausgebrochen. Die AlpTransit Gotthard AG ist zuversichtlich, dass der Ceneri-Basistunnel im Jahr 2019 für den fahrplanmässigen Betrieb bereit sein wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.