Arbeitslosenquote bleibt stabil

Wie bereits im Juni waren auch im Juli 2,9 Prozent der Erwerbspersonen ohne Arbeit. Dies obwohl die Zahl der Arbeitslosen leicht zugenommen hat. Deutlich gestiegen ist die Quote bei den Jugendlichen: Viele haben ihre Ausbildung abgeschlossen und noch keinen neuen Job.

Legende:
Arbeitslosenquote nach Kantonen im Juni 2014
< 1.0 %
1.0 - 1.9 %
2.0 - 2.9 %
3.0 - 3.9 %
4.0 - 4.9 %
5.0 - 5.9 %

Im Juli ist die Arbeitslosigkeit in der Schweiz stabil geblieben. Wie bereits im Vormonat lag die Arbeitslosenquote bei 2,9 Prozent. «Das sind grundsätzlich gute Nachrichten», sagt Boris Zürcher, Leiter der Direktion für Arbeit im Seco.

Insgesamt waren bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) 127'054 Personen arbeitslos gemeldet, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) mitteilte. Im Vergleich zum Juni ist dies eine Zunahme um 422 Personen. Gegenüber Juli 2013 verringerte sich die Zahl der Arbeitslosen dagegen um 1462 Personen.

Jugendarbeitslosigkeit angestiegen

Bei den Jugendlichen stieg die Arbeitslosigkeit saisonbedingt stark an. Die Zahl der arbeitslosen 15- bis 24-Jährigen erhöhte sich gegenüber Juni um 11,3 Prozent auf 16'647 Personen. Im letzten Sommer waren 990 Jugendliche mehr ohne Arbeit gewesen.

Wie Zürcher vom Seco sagt, ist dies typisch für die Jahreszeit: «Es ist üblich, dass sich jetzt viele Ausbildungsabgänger bei den RAV melden.» Deshalb nehme die Jugendarbeitslosigkeit nun auch leicht zu. In den kommenden Monaten werde die Zahl der Arbeitslosen zudem weiter leicht steigen – ebenfalls aus saisonalen Gründen.

Insgesamt waren im Juli 2014 bei den RAV 180'822 Personen registriert, die eine neue Stelle suchten. Gegenüber dem Vorjahr ist dies eine Abnahme um 0,3 Prozent. Gleichzeitig sank die Zahl der gemeldeten offenen Stellen um 971 auf 13'240.