Zum Inhalt springen

Schweiz Arbeitslosigkeit in der Schweiz bleibt stabil

Die Arbeitslosenquote hat sich im September nicht verändert. Sie verharrt bei 3,2 Prozent. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist die Quote aber leicht abgestiegen. Die gute Nachricht in der Seco-Bilanz: Weniger Jugendliche hatten im September keine Stelle gegenüber dem August.

Im September hat sich die Arbeitslosenquote nicht verändert. Sie verharrte bei 3,2 Prozent, verglichen mit dem August. Die Zahl der Arbeitslosen verringerte sich um 183 Personen. Insgesamt waren 142'675 Personen als arbeitslos gemeldet.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist die Arbeitslosigkeit jedoch gestiegen, nämlich um 4449 Personen. Die Quote lag im September 2015 bei 3,1 Prozent.

Damit ist die konjunkturelle Erholung der letzten Monate am Arbeitsmarkt noch nicht richtig angekommen. Die Ökonomen rechnen für die zweite Jahreshälfte mit einer Zunahme der Beschäftigung in der Schweiz.

Weniger Jugendliche ohne Arbeit

Gute Nachrichten vermeldet das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Montag zur Jugendarbeitslosigkeit: Unter den 15- bis 24-Jährigen verringerte sich im Vergleich zum August die Arbeitslosigkeit um 613 Personen auf insgesamt 20'027. Das sind im Vergleich zum Vorjahresmonat 591 Personen weniger.

Die Zahl der bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren gemeldeten offenen Stellen erhöhte sich um 229 auf 11'031 Stellen.

Deutlich mehr Kurzarbeit als im Vorjahr

Im Juli 2016 – neuere Zahlen liegen noch nicht vor – waren 4250 Personen von Kurzarbeit betroffen und damit 24 Prozent weniger als im Vormonat. Die Anzahl der betroffenen Betriebe verringerte sich um 121 auf 453 Einheiten, und die ausgefallenen Arbeitsstunden nahmen um 37,3 Prozent auf 210'656 Stunden ab.

Im Vergleich zum Vorjahr gab es allerdings im September deutlich mehr Kurzarbeit: So waren im Juli 2015 lediglich 184'045 Ausfallstunden registriert worden, welche sich auf 3211 Personen in 404 Betrieben verteilt hatten.

Die Zahl der ausgesteuerten Personen, die ihr Recht auf Arbeitslosenentschädigung ausgeschöpft haben, belief sich – ebenfalls im Juli – auf 3282.

Das sagt Oliver Schärli vom Seco:

«Der Rückgang der Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen ist saisontypisch. Zudem dürfte das gute Wetter eine Rolle gespielt haben. So nahm die Zunahme der Arbeitslosigkeit im Gastgewerbe deutlich weniger stark zu als im September 2015. Auch im Industrie- und Dienstleistungssektor sind Entspannungstendenzen sichtbar. Wir sind verhalten optimistisch, was die weitere Entwicklung angeht. So ist etwa der schweizerische Manager-Einkaufsindex gestiegen und der Bund hat seine Prognose der durchschnittlichen Arbeitslosigkeit von 3,4 auf 3,3 Prozent gesenkt. Trotzdem darf man nicht verschweigen, dass der Frankenschock noch nicht restlos überwunden ist und die Industrie weiterhin mit den geschrumpften Margen kämpft. Einige Industriekantone weisen gegenüber dem Vorjahresmonat denn auch eine höhere Arbeitslosenzahl aus.»

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    SRF: Könnten Sie bei Grafiken nicht mit stärkeren Kontrastfarben arbeiten? Es gibt so viele schöne Farben, die jedes Sehvermögen besser unterscheiden kann...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Liest man differenziertere Darstellungen, sieht es anders aus. Bauunternehmen suchen Leute, Leute aus der Baubranche sind arbeitslos. Nur, es werden Kranführer und Maschinenführer gesucht, die nicht unter den Arbeitslosen zu finden sind. Ähnlich in der Gastronomie, Quelle NZZ der letzten paar Wochen ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pierre Bayerdörfer (pb59)
    Arbeitslos sind vielfach diejenigen die der Wirtschaft zu teuer sind und einer Gewinnmaximierung zum Opfer fallen. Aber klar, ein paar sind immer selbst Schuld. Der grosse Rest würde wohl lieber heute auf Almosen unserer Sozialhilfe verzichten ausser ein paar anderen, die auch mit Sozialhilfe noch gut über die Runden kommen. Ein paar der 3282 Ausgesteuerten werden inzwischen auch eine Lösung für sich gefunden haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen