Zum Inhalt springen

Header

Video
SP-Nationalrätin Flavia Wasserfallen: «Die AHV-Vorlagen haben vielfache Gräben durch die Schweiz gezogen.»
Aus News-Clip vom 30.09.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 54 Sekunden.
Inhalt

«Arena» zur Gleichstellung Frauen: Wirklich diskriminiert oder nur in der «Opferrolle»?

Bei der Abstimmung zur AHV-Reform zeigte sich ein tiefer Geschlechtergraben. In der «Arena» diskutierten nun Politikerinnen und Politiker, wie es bei der Altersvorsorge weitergehen soll und wie es um die Gleichstellung bestellt ist. Und: Sie äusserten sich zum Rücktritt von Bundesrat Ueli Maurer.

Es war das Polit-Gesprächsthema Nummer 1 am gestrigen Tag: Bundesrat Ueli Maurer hat seinen Rücktritt bekannt gegeben. In der «Arena» zollten ihm die Politikerinnen und Politiker von SP bis SVP Respekt für seine Verdienste für die Schweiz. «Ueli, vielen Dank für deine Arbeit», sagte etwa seine Parteikollegin und SVP-Nationalrätin Diana Gutjahr. Matthias Müller, Präsident der Jungfreisinnigen und noch am Anfang seiner Politkarriere, bewunderte insbesondere Maurers Volksnähe.

Nun ist man aber auch gespannt auf Maurers Nachfolgerin oder Nachfolger – und äusserte verhalten Kritik am heutigen Gremium: «Es muss eine Person sein, die sich gut in die Kollegialitätsregierung einfügt», sagte etwa SP-Nationalrätin Flavia Wasserfallen. GLP-Nationalrätin Kathrin Bertschy stimmte ihr zu: «Das Departementsdenken ist aktuell sehr ausgeprägt, der Bundesrat muss wieder geeinter zusammenarbeiten.»

Die Gäste in der «Arena»

Box aufklappen Box zuklappen
  • Flavia Wasserfallen, Nationalrätin SP/BE;
  • Diana Gutjahr, Nationalrätin SVP/TG;
  • Kathrin Bertschy, Nationalrätin GLP/BE; und
  • Matthias Müller, Präsident Jungfreisinnige

Moderiert von Sandro Brotz.

«Für die SVP könnte durchaus einmal eine Frau im Bundesrat sitzen», sagte Bertschy und leitete damit den Übergang ein zum Hauptthema der Sendung: der Gleichstellung von Mann und Frau und der Frage, wie es in der 2. Säule hinsichtlich der Situation der Frauen weitergehen müsse.

Rekordtiefer Geschlechtergraben

Denn die Frauen haben die Abstimmung verloren: Zwei Drittel haben die AHV-Reform abgelehnt. Zwei Drittel der Männer hingegen haben sie angenommen. Noch nie zuvor zeigte sich in einer Abstimmung ein so tiefer Geschlechtergraben.

Am Tag nach der Abstimmung verschaffte eine Gruppe linker Frauen bei einer Protestaktion ihrem Ärger Luft und drohte mit dem Frauenstreik.

Die Gleichstellung ist erreicht.
Autor: Diana Gutjahr SVP-Nationalrätin

«Es ist undemokratisch», sagte SVP-Nationalrätin Diana Gutjahr, «wenn man am Montag nach der Abstimmung behauptet, die Minderheit habe recht». Der Entscheid der Stimmbevölkerung sei zu akzeptieren. «Die Linken manifestieren damit die Opferrolle der Frau», so Gutjahr weiter. Von dieser müssten sich die Frauen endlich lösen. Denn: «Die Gleichstellung ist erreicht.»

Es braucht den Druck von der Strasse.
Autor: Flavia Wasserfallen SP-Nationalrätin

«Selbstverständlich akzeptiere ich das demokratische Ergebnis», sagte dazu Flavia Wasserfallen, die selbst an der Protestaktion teilgenommen hatte. Es sei aber auch legitim, den Druck aufrechtzuerhalten. Die Enttäuschung nach der Abstimmung sei gross: «Die Frauen bezahlen die Last.»

Lösung bei Rentenlücke gefordert

Es sei nur logisch, dass man die Versprechungen, das Problem der Rentenlücke und der Lohnungleichheit auf einem anderen Weg zu lösen, nun auch einfordere. «Wir hätten kein Frauenstimmrecht, wenn es nicht auch immer den Druck von der Strasse gegeben hätte.» Die Vorlage habe vielfache Gräben durch die Schweiz gezogen. So hätten nicht nur Frauen, sondern grundsätzlich Personen mit tiefen Einkommen die Vorlage abgelehnt.

Video
Matthias Müller, Präsident Jungfreisinnige: «Wir fordern, dass das Steuersystem frauenfreundlicher wird.»
Aus News-Clip vom 30.09.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 55 Sekunden.

Statt dass sich bürgerliche und linke Frauen nun angriffen, sei es an der Zeit, die Diskussion wieder auf eine inhaltliche Ebene zu bringen, versuchte GLP-Nationalrätin Kathrin-Bertschy die Wogen zu glätten. Geht es nach Bertschy, sollten bei der Reform der 2. Säule diejenigen Massnahmen, bei denen Konsens herrscht, sofort umgesetzt werden, um die Rentenlücke zu schliessen. Denn Frauen hätten nicht nur schlechtere Löhne, sie seien im Erwerbsleben auch schlechter versichert als Männer.

Konkrete Massnahmen sieht sie unter anderem in der Senkung der Eintrittsschwelle in die Pensionskasse oder der Abschaffung des Koordinationsabzugs – so würden auch kleinere Einkommen besser versichert. Zudem müssten Hürden abgeschafft werden, die Frauen den Wiedereinstieg in das Berufsleben erschwerten.

Video
Erklärvideo: Erklärbare und unerklärbare Lohnunterschiede
Aus News-Clip vom 30.09.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 13 Sekunden.

«Die AHV den heutigen Begebenheiten anzupassen, war ein notwendiger Schritt», sagte Matthias Müller. Nun gelte es, in der 2. Säule Anpassungen zu machen, um die Situation nicht nur der Frauen, sondern auch der Jungen zu verbessern, die oftmals im Tieflohnsektor oder Teilzeit arbeiteten.

Uneinigkeit, ob Gleichstellung gelebt wird

Zudem kritisierte er, dass es der Linken immer nur um die 1. Säule gehe; eigentlich fordere sie die «Volkspension». Dabei kenne die Schweiz ein Dreisäulensystem. «Niemand muss in der Schweiz mit der AHV allein auskommen.» Neben dem BVG und der 3. Säule, gebe es auch Ergänzungsleistungen, die denjenigen zugutekämen, die nicht genug zum Leben haben.

Die Gleichstellung ist seit 1981 in der Verfassung verankert. Doch ob sie heute tatsächlich gelebt wird, darüber gingen die Meinungen der Gäste weit auseinander. Während die bürgerlichen Politikerinnen und Politiker die Gleichberechtigung weitgehend als erreicht einschätzen, sehen die linken Politikerinnen noch massives Verbesserungspotential.

Arena, 30.09.22, 22:25 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

74 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von SRF (SRF)
    Guten Abend, liebe Userinnen und User, vielen Dank für die spannende Debatte - für heute schliessen wir die Kommentarspalte und wünschen Ihnen einen schönen Abend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Uwe Frings  (Baggi)
    Die Gleichstellung von Mann und Frau wird erst eintreten, wenn Männer beginnen zu gebären….
    Also nie, sorry!
    1. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      Sie übersehen die zweite wichtige Bedingung… erst dann wenn Frauen in der Lage sind zu zeigen … all das wird nie der Gall sein, denn es geht nicht um Gleichheit … die ist biologisch nicht möglich!
  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    Noch drei Punkte: 1.an der zweiten Säule muss unbedingt gearbeitet werden! Es geht meiner Meinung nach nicht an, dass der Ständerat sagt: wir arbeiten hier nicht weiter, wir können uns nicht einigen! 2.der Koordinationsabzug sollte so gestaltet sein, dass auch Menschen mit tieferen Einkommen echte Verbesserungschancen haben. 3.Lohnverhandlungen gehören mMn in die Sozialpartnerschaften, Personalverbände der Kantone, Gemeinden, einzelnen Betriebe und nicht auf das politische Parkett im Bundesbern
  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    Meine Geschichte mit "Gleichberechtigung" ist ein OL: hier nur zwei Stationen: Der OL beginnt mit Lehrerinnen, Pfadiführerinnen, v.a. Familie beim Engagement in der alten Frauenstimm-/Wahlrechtsbewegung. Beim Umgang der "Grossen" mit Niederlagen habe ich schon als Mini viel gelernt über das Funktionieren der Schweiz. Eine weitere Station: Einsatz für gerechte AHV auch für (ledige) Frauen mit kleinen Einkommen, mit Ehrenamt in Haus, Familie, Gesellschaft. Aktuell verstehe ich aber z.T nur Bahnhof