Zum Inhalt springen

Schweiz Armeechef warnt vor zu attraktivem Zivildienst

«Klare Kriterien» für den Zivildienst fordert Armeechef André Blattmann. Der Armee würden jedes Jahr 5500 Leute verloren gehen, die in den Zivildienst wechseln. Das könne nicht beliebig so weitergehen.

Blattmann
Legende: Blattmann sieht den attraktiven Zivildienst als Gefahr für die künftige Truppenstärke. Keystone

Armeechef André Blattmann sorgt sich um die Personalstärke der Armee und deren künftige Entwicklung.

Man müsse «aufpassen, dass der Zivildienst nicht zu attraktiv wird», sagte er der Zeitung «Nordwestschweiz». Schliesslich stehe in der Verfassung der Begriff «Wehrpflicht» und nicht «Dienstpflicht».

Längere Zivildienstdauer ist kaum eine «Abschreckung»

«Wenn man damit beginnt, neue Arbeiten für die Zivildienster zu suchen, etwa in der Schule, dann läuft etwas falsch», fügt Blattmann hinzu. Zwar dauert der Zivildienst eineinhalbmal so lang wie der Militärdienst. Ob dies allerdings als «Abschreckung» reiche, stellt der Armeechef in Frage.

So würden Zivildienster etwa im Schulbereich von Montagmorgen bis Freitagnachmittag arbeiten, während Soldaten von Sonntagabend bis Samstagmorgen im Einsatz stünden und nur ein- oder zweimal pro Woche Ausgang hätten. Es stelle sich letztlich die Frage der Fairness.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

81 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Stell dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin. Mach theute wieder mehr Sinn denn je... Ich wünsche keinem Jungen die RS, es ist die mieseste und verlorendste Zeit des Lebens in einem Lebensabschnitt, wo viele lieber sich selbst fänden (ein paar verhaltensgestörte Fanatiker ausgenommen).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Haenni (Schweizer mit Doppelpass)
    Es gibt noch heute ein Sprichwort das zutreffend ist für einen Mann! Erst wenn einer die RS gemacht hat ist er ein Mann,alles andere sind Hosenpupper! Sieht doch mal heute,die Jungen die Nie eine RS gemacht haben,wo sind Sie anzutreffen in Bern (Reithalle Chaoten,etc)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von roland goetschi (pandabiss)
      Sie haben keine Ahnung vom Zivildienst und schreiben einen solchen Schmarren. Der Zivieldienst verlangt alles von den Jungen ab, er ist eine Lebenserfahrung die man sonst niergens bekommt. Oder haben Sie in der RS auch schon mal einen Totkranken auf seiner letzten "Reise" begleitet bis zum Schluss? Haben Sie einem Bauern geholfen nach dem sein Hof abgebrannt war und er um seine Existenz fürchten musste, beim wiederaufbau? Haben Sie Blinden Menschen geholfen Ihren Altag zu meistern?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Schüpbach (Artio)
    Woher weiss eigentlich dieser Armeechef, das eine Ursula Vian-Kübler nicht mehr Frieden zwischen div. Ländern gebracht hat?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen