Zum Inhalt springen

Schweiz Armutsquote auf nahezu unverändertem Niveau

Knapp 600'000 Menschen lebten 2011 schweizweit in Armut. Betroffen sind vor allem Alleinerziehende und gering Gebildete.

Legende:
Armut in der Schweiz Entwicklung der Armutsquote 2007 - 2011 BFS

Gegenüber 2010 veränderte sich die Armutsquote nur unwesentlich, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) mitteilte. 7,6 Prozent der Bevölkerung (580'000 Menschen) mussten mit einem Haushaltseinkommen unterhalb der absoluten Armutsgrenze auskommen. 2010 waren es 7,9 Prozent gewesen.

Legende: Video «SKOS-Geschäftsführerin zu den neuen Zahlen.» abspielen. Laufzeit 3:01 Minuten.
Vom 13.08.2013.

«Grundsätzlich ist man in der Sozialpolitik auf dem richtigen Weg», sagt Dorothee Guggisberg. Sie ist Geschäftsführerin der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (SKOS). Für Guggisberg ist klar: «Das Glas ist nicht nur halb voll. Es ist auch halb leer.» Eine Stagnation seit drei Jahren bei rund 7,5 Prozent zeige, die Armut habe auch nicht abgenommen.

Seit Beginn der Datenerhebung ging die Armut in der Schweiz allerdings um fast 2 Prozentpunkte zurück. 2011 lag die Armutsgrenze für Einzelpersonen bei durchschnittlich 2200 Franken pro Monat, bei zwei Erwachsenen mit zwei Kindern bei 4050 Franken. Davon müssen der allgemeine Lebensunterhalt sowie die Wohnkosten und Versicherungen (ohne Krankenversicherung) bezahlt werden.

Erwerbstätige seltener von Armut betroffen

Personen ohne nachobligatorische Schulbildung waren fast doppelt so häufig arm wie jene mit einem Abschluss auf Sekundarstufe II (13,7 Prozent gegenüber 6,9 Prozent). Die Armutsquote der Frauen lag mit 8,6 Prozent über jener der Männer mit 6,7 Prozent. Personen ab 65 Jahren wiesen mit 16,1 Prozent ebenfalls eine überdurchschnittlich hohe Armutsquote auf.

Als guten Schutz vor Armut bezeichnet das BFS die eigene Erwerbstätigkeit. So betrug die Armutsquote der erwerbstätigen Bevölkerung mit 3,7 Prozent nur etwa ein Viertel der Quote der nicht erwerbstätigen Personen (14,7 Prozent). Rund 130'000 Personen waren jedoch trotz Erwerbsarbeit von Armut betroffen.

14,3 Prozent der Bevölkerung oder gut eine Millionen Menschen sind weiterhin armutsgefährdet. Das sind etwa gleich viele wie im Vorjahr. Als armutsgefährdet gelten Personen, deren Einkommen deutlich unter dem üblichen Einkommensniveau des Landes liegt.

19 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Noch was, es gibt die stille, verschaemte Armut, oft nicht mal den Sozialaemtern bekannt, diese unsere Armut sollte ernst genommen werden und nicht verniedlicht. Viele sind unverschuldet in ihrer Situation und brauchen Unterstuetzung.. wo sind denn hier die SP etc oder die Sozialwerke? Diese unsere armen Mitmenschen sind mE viel schlechter dran als die "Fluechtlinge " und DAS ist beschaemend!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Die Sozies werfen sich in die Brust ueber ihre soziale Einstellung.. ich nenn es Profilierungssucht, weil in unserem Land ist bei dem Wohltand wohl der Sozialismus in Noeten... scheinbar, und so investiert man in Ecofluechtlinge, Menschen die so viel Geld bezahlten um in die CH zu gelangen dass sie ein Haus haetten bauen koennen in ihrer Heimat!!! DOCH da waeren 600000 arme Schweizer oder Niedergelassene.. DA koennte geholfen werden.. sozial...!!!! Da koennte man sich profilieren!!!!!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Meine besten Freunde und ehemaligen Arbeitskollegen bewegen sich meistens in den sozialen Schichten, die uns das Bundesamt für Statistik als "Arme" darstellen! Sie sind zufrieden, haben an einfachen Alltagserlebnissen Freude und betreiben anspruchslose Freizeitbeschäftigungen! Markenjeans, grossgekotzte Ferienansprüche, ein teures Auto ohne Leistungsbereitschaft oder unüberlegte, folgenreiche Scheidungen, sind die Fakten vieler "angeblich armen" Leute im Land. Ohne die, wäre die Zahl kleiner!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen