Zum Inhalt springen

Schweiz Asbest-Opfer brauchen viel Geduld

Vor einem Monat kritisierte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte die zu kurzen Verjährungsfristen für Asbest-Opfer in der Schweiz. Jetzt zeigt sich: Es wird noch länger dauern, bis die gängige Praxis geändert wird.

Hände halten vor dem Körper ein Tablet, darauf ein Röntgenbild mit nur einem Lungenflügel.
Legende: Eine Frau zeigt ihr Röntgenbild: Sie hat nur noch einen Lungenflügel, weil sie als Kind Asbest ausgesetzt war. Reuters

In der Schweiz beträgt die Verjährungsfrist 10 Jahre. Doch Krebserkrankungen, die der Asbest verursacht, brechen häufig erst 20 oder 30 Jahre nach der Arbeit mit dem inzwischen verbotenen Baumaterial aus.

Bundesgericht spielt Ball der Politik zu

Bislang begann für die Schweizer Gerichte die Verjährungsfrist bereits zu dem Zeitpunkt, an dem die Betroffenen das letzte Mal mit Asbest gearbeitet hatten. Das sei unfair, befand der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte vor einem Monat. Denn so seien Klagen von Asbest-Opfern chancenlos.

Jetzt spielt das Bundesgericht in Lausanne den Ball der Politik zu: In zwei aktuellen Entscheiden hält es fest, dass die Verfahren von Asbest-Opfern sistert werden sollen, bis es einen politischen Entscheid zu den Verjährungsfristen gibt.

Das gehe so nicht, beschwert sich Martin Hablützel, der als Rechtsanwalt viele Asbest-Opfer vertritt. «Dieser Entscheid ist skandalös», sagt er gegenüber SRF. Damit würden sämtliche hängigen Prozesse verzögert. Die Asbest-Opfer müssten so noch länger warten, bis sie wissen, ob sie eine Entschädigung erhalten.

Parlamentsmühlen mahlen langsam

Das Bundesgericht seinerseits verweist darauf, dass der Bundesrat die Verjährungsfristen ändern will. Die Landesregierung hat nämlich Ende letzten Jahres vorgeschlagen, die Frist bei sogenannten Personenschäden auf 30 Jahre zu verlängern.

Doch den Entscheid darüber fällt das Parlament – und das kann dauern. Ausserdem ist der Erfolg nicht garantiert, denn Wirtschaftskreise sind skeptisch gegenüber längeren Verjährungsfristen.

Hoffen auf Wirkung des Strassburger Urteils

Die Vertreter der Asbest-Opfer hoffen deshalb, dass sich das Europäische Gerichtsurteil trotz der derzeitigen Enttäuschung bald auf die Schweizer Rechtsprechung auswirken wird – unabhängig davon, wie schnell die Politik das Gesetz anpasst.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Niederberger, Luzern
    Na ja, der vom Ausland für viele Jahre Gefängnis und immenser finanzieller Schadensersatz verurteilte Schmidheiny hat zumindest ja noch seine Erben, welche dann zahlen dürfen....Solange darf er sich in der Schweiz frei bewegen..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Küng, Biel
    Immer das gleiche in diesem Land: das Ganze aussitzen und verschleppen, bis das letzte Opfer gestorben ist. So kann man sich die Entschädigung sparen. Und, wie immer, will die Wirtschaft für die von ihr verursachten Schäden nicht geradestehen. Pfui Teufel, das alles ist einfach nur widerlich!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen