Zum Inhalt springen

Schweiz Asylmissbrauch: Neues System entlarvt fast 90 Sünder

Die Schweiz setzt ein neues Instrument ein, um den Missbrauch von Visa aufzudecken. Als einer der ersten Schengen-Mitgliedstaaten. Die Fingerabdrücke von Asylsuchenden werden mit Daten der zentralen europäischen Visumsdatenbank CS VIS abgeglichen. Das beschleunigt die Asylverfahren.

Polizist in Zürich nimmt von einem Mann Fingerabrücke.
Legende: Eine raschere Identifikation von Asylsuchenden – das versprechen sich die Behörden mit der neuen Methode. Keystone/archiv

Die Schweiz will Asylsuchende, für die ein anderer Staat zuständig ist, rascher identifizieren können. Zu diesem Zweck vergleichen sie die Fingerabdrücke der Asylsuchenden mit den Daten, die in der europäischen Visumsdatenbank CS VIS gespeichert sind.

Die Schweiz setzte als einer der ersten Schengen-Mitgliedstaaten dieses Instrument ein, um den Missbrauch von Visa aufzudecken, schreibt das Bundesamt für Migration (BFM).

Mit Hilfe des Vergleichs kann festgestellt werden, ob ein Schengen-Staat ein Visum für den Asylsuchenden ausgestellt hat. Wegen des Dublin-Abkommens ist dieser Staat dann für die Behandlung des Asylgesuchs zuständig.

Bisher 87 Treffer in Datenbank

Die Fingerabdrücke werden seit dem 12. Dezember verglichen. Das neue Verfahren mit dem Namen «Asyl-CS-VIS» führte bisher in 87 Fällen zu einem Treffer.

In den meisten Fällen habe dadurch rasch ein Dublin-Verfahren eingeleitet werden können, schreibt BFM. Die rasche Identifizierung beschleunige auch die Rückführungen ins Heimatland.

Das neue Verfahren ist laut BFM eine Massnahme zur Umsetzung der integrierten Grenzverwaltungsstrategie, die der Bundesrat vergangenen Sommer verabschiedet hat.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Klein, Bern
    Mich würde mal interessieren, wie hoch die Kosten für dieses System sind: Bei der Verschwendung, Korruption und Vetternwirtschaft in der EU würde es mich nicht wundern, wenn diese Kosten WEIT über denen liegen würden, die von den 87 Betrügern verursacht wurden, solange sie unentdeckt geblieben sind. Und: Wenn Steuerbetrug (nicht einfache Flucht) und Korruption innerhalb der EU ebenso intensiv verfolgt würden, läge der Gewinn für die Steuerzahler vermutlich um den Faktor 1000 höher …
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von J.Sand, Zürich
    Der Asyllawine wird mit dem "Handschüfeli" gewehrt! Jede Woche ein Schäufelchen der Lawine außer Landes geräumt zeigte tatsächlich (vielleicht) im Jahr 22.. Wirkung. Vorausgesetzt die Lawine kämen jetzt zu Stillstand! Solche "Hurranachrichten" erinnern fatal an die "Prawda".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Wie gut, sind wir nicht in der EU! So können wir noch in gewissen Dingen eigenständig und fortschrittlich handeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen