Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Asylsuchende in den Naturpark

Das VBS will laut «10vor10» eine weitere Militärunterkunft für Asylsuchende öffnen: im Berner Oberländer Naturpark Gantrisch. Die Schweizerische Flüchtlingshilfe SFH kritisiert den Standort auf 1500 Metern, weil sie in der Isolation einen Nährboden für Aggression sieht.

Das VBS will das Truppenlager Gantrischhütte für Asylsuchende öffnen. Der Berner Regierungsrat und Präsident der KKJPD, Hansjürg Käser,  bestätigt Recherchen von «10vor10»: «Ich habe den Brief vom VBS gestern bekommen. Der Kanton Bern und die betroffene Gemeinde sind bis Mitte Januar zur Konsultation eingeladen.» 

Nur im Winterhalbjahr geöffnet

Die Asylunterkunft soll für drei Jahre geöffnet bleiben, allerdings nur im Winterhalbjahr. Warum dies vom Bundesamt für Flüchtlinge so geplant ist,  kann Käser nicht nachvollziehen, denn schliesslich sei der Sinn der dreijährigen Belegung die Kontinuität, um nicht nach kurzer Zeit wieder eine neue Unterkunft suchen zu müssen. Das zuständige Bundesamt für Migration BFM wollte zur Nutzung der Militärunterkunft keine Stellung nehmen.

Kritik der Schweizerischen Flüchtlingshilfe

Die Schweizerische Flüchtlingshilfe SFH kritisiert den abgelegenen Standort auf 1500 Metern heftig. Wenn Asylsuchende dort oben überwintern müssten, entspreche das nicht «der Würde der Schweiz und der Würde der Menschen», sagt SFH-Sprecher Stefan Frey gegenüber «10vor10»: «Das ist der Tiefpunkt in der Behandlung von Menschen, die Schutz suchen in unserem Land.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ramon Keller, Mollis
    "Schutz suchen in unserem Land" und wenn der Krieg vorbei ist, gehen sie trotzdem nicht. Einige kommen mit nichts, haben aber 3-4 Kinder und bekommen alles bezahlt und ich kann mir trotz arbeiten keine 3 Kinder leisten. Aber wir Schweizer brauchen ja keine Kinder mehr, dafür haben wir ja die Asylanten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roland K. Moser, 5734 Reinach AG
    Ohne Asyl- und Flüchtlingswesen braucht es auch keine Flüchtlingsunterkünfte - Und für die AHV und IV steht wieder genügend Geld zur Verfügung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Alexander Staub, Steffisburg
    21.12.2012-08:51_13:12_2.-x An SFH Generalsekretär Beat Meiner : Asyl ist nicht Club-Med Events, oder ***-Hotel+Voll-Pension. Unter der Bezeichnung Asyl versteht man : Einen Zufluchtsort, eine Unterkunft, ein Obdach, den Schutz vor Gefahr und Verfolgung, die temporäre Aufnahme Verfolgter ! …und das notabene mit voller Versorgung für Nahrung und Gesundheit, plus Betreuung inklusive, das gratis und franko… ...bezahlt von der CH-Bevölkerung ! AUCH DIE CH'S HABEN EINE MENSCHEN-WÜ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen