Zum Inhalt springen

Header

Audio
Renitente Asylbewerber im Neuenburger Jura
Aus Rendez-vous vom 19.05.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 34 Sekunden.
Inhalt

Asylzentrum in Les Verrières Asylbewerber sorgen im Neuenburger Jura für Unruhe

Wer andernorts Probleme bereitet, muss nach Les Verrières. Sehr zum Missfallen der 700 Einwohnerinnen und Einwohner.

Das 700-Seelen-Dorf Les Verrières liegt idyllisch an der Grenze zu Frankreich. Früher war es ein wichtiger Durchgangsort vom französischen Pontarlier in die Schweiz. Heute müssen hier auch renitente Asylbewerber für ein paar Wochen Halt machen – als Strafe, wenn sie in einem anderen Zentrum negativ aufgefallen sind.

Zwischen zehn und 20 Männer sind in einem ehemaligen Sportzentrum ausserhalb des Dorfes untergebracht. Das habe im Dorf zu Problemen geführt, sagt Pierre-Alain Jornod, der gerade mit einem Hochdruckreiniger den Eingang seines Hauses putzt.

Diebstähle und Zechprellerei

Jornod spricht aus eigener Erfahrung: «Ich kam aus der Werkstatt, da sitzt plötzlich einer in meinem Auto.» Der Mann habe gesagt, dass ihm kalt gewesen sei. «So etwas mache man nicht, habe ich ihm gesagt. Erst danach habe ich gesehen, dass er in meinen Sachen gewühlt hat.» Solche Vorfälle veränderten das Dorf, sagt er. Anders als früher würden die Leute heute ihre Haustüre stets abschliessen.

Ich habe gesehen, dass er in meinen Sachen gewühlt hat.
Autor: Pierre-Alain Jornod Einwohner von Les Verrière

Ebenfalls Ärger gab es bei Delphine Gritti, die eine Tankstelle mit einer kleinen Bar betreibt. Bei ihr wurde schon versucht, Zigaretten zu stehlen. Und einer habe an der Bar konsumiert und sei dann einfach davongerannt. Sie habe Anzeige eingereicht – zur Abschreckung, wie auch ein anderer Wirt im Dorf, der angepöbelt wurde.

Doch nicht alle Bewohnerinnen und Bewohner des Dorfes sehen das Asylzentrum für Renitente als Problem. Einige sprechen auch von einer Polemik, die sich hochgeschaukelt habe. Sie wollen sich aber nicht zitieren lassen – auch wegen des Friedens im Dorf.

Machtlose Gemeindebehörden

Im Gemeindebüro arbeitet Mike Simon-Vermot, der Gemeindepräsident von Les Verrières. Er sieht durch das Zentrum den Dorffrieden gefährdet. «Es ist schwierig für das Ansehen der Gemeinde», sagt der 38-jährige Gemeindepräsident. Und schon heute habe Les Verrières mit einer Abwanderung zu kämpfen. Machen kann die Gemeinde aber wenig.

Zentrum gehört dem Bund

Box aufklappen Box zuklappen

Der frühere Besitzer des Sportzentrums in Les Verrières verkaufte dieses dem Bund. Das Staatssekretariat für Migration SEM wandelte das Zentrum im Dezember 2018 erstmals zu einem «Besonderen Bundesasylzentrum» um. Ein halbes Jahr später wurde es wegen zu schwacher Belegung geschlossen. Anfang 2021 wurde es vom SEM wiedereröffnet. Seither leben hier wieder bis zu 20 Asylbewerber, die sich in anderen Asylzentren problematisch verhalten haben.

SEM-Mediensprecher Lukas Rieder gibt zu, dass «sich eine kleine Minderheit der Personen, die in Les Verrières untergebracht sind», zuweilen inakzeptabel verhalte. Dadurch könne durchaus auch das soziale Leben im Dorf gestört werden.

Die Unruhe, die im Oktober 2021 entstanden ist, hat sich inzwischen wieder gelegt.
Autor: Lukas Rieder Mediensprecher im Staatssekretariat für Migration

Falls nötig, werde die Polizei eingeschaltet. Allerdings beruhige sich die Situation meist rasch wieder, so Rieder. «Die Unruhe, die im Oktober 2021 entstanden ist, hat sich inzwischen wieder gelegt.»

Vorerst kein zweites «Besonderes Bundesaylzentrum»

Die Anzahl der Securitas-Leute und der Betreuer wurde erhöht, ausserdem besucht jetzt regelmässig ein muslimischer Seelsorger die Asylbewerber im Zentrum. Doch in Les Verrières ist man nach wie vor unzufrieden.

Inzwischen ist auch die Neuenburger Regierung aktiv geworden und hat das SEM Anfang Mai an sein Versprechen erinnert, dass das Zentrum in Les Verrières nicht das einzige «Besondere Bundesasylzentrum» in der Schweiz blieben soll.

Die Suche nach dem zweiten Standort hat sich gemäss dem SEM aber verzögert. Und so muss sich das Neuenburger Dorf an der Grenze zu Frankreich bis auf Weiteres mit dem «Besonderen Bundesasylzentrum» in der Gemeinde abfinden.

SRF 4 News, Rendez-vous vom 19.5.2022, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen