Zum Inhalt springen

Handschlag von Therwil «Auf keinen Fall neue Gesetze – bestehende einfach umsetzen»

Legende: Audio «Die bestehenden Gesetze müssen durchgesetzt werden» abspielen.
3:16 min, aus SRF 4 News aktuell vom 31.03.2017.
  • Im April 2016 hat der Fall zweier muslimischer Brüder in Therwil (BL) für Schlagzeilen gesorgt: Die Jugendlichen hatten geweigert, ihrer Lehrerin die Hand zu geben.
  • Für Diskussionen sorgte insbesondere das Zugeständnis der Schulleitung, dass die beiden den Lehrerinnen die Hand nicht geben müssen.
  • Ein Rechtsgutachten stellte daraufhin fest: Das öffentliche Interesse ist höher zu gewichten als die Religionsfreiheit. Schüler dürfen den Handschlag mit der Lehrerin also nicht verweigern, sonst drohen Sanktionen wie Sozialeinsätze oder Bussen.
  • Ein Jahr danach blickt der Integrationsexperte Thomas Kessler zurück und stellt fest: Das schweizerische System hat funktioniert.

SRF News: Was hat die Affäre von Therwil bezüglich Integration konkret bewirkt?

Thomas Kessler: Man ist sich bewusst geworden, dass in der Schweiz das Subsidiaritätsprinzip gilt: Man löst die Probleme dort, wo sie anfallen – im konkreten Fall also im Schulzimmer. Hier gelten für die Klasse klare Regeln, es gibt die Schulhausordnung, das Schulgesetz und alle übrigen Gesetze. Zudem gelten alle Gesetze der Pädagogik.

Was ist zu tun, wenn Gesetze nicht eingehalten werden?

Der Umgang mit Pubertierenden – insbesondere mit pubertierenden Buben – ist eine anthropologische Konstante, bei der jede Generation immer wieder von neuem gefordert ist. Die Pädagogen werden während Jahren dafür ausgebildet, um in diesem Zusammenhang auftretende Probleme zu lösen.

Im Fall von Therwil hat doch auch die Religion mit hineingespielt?

Es gibt viele Begründungen für ein Sonderverhalten, für Extrawürste oder den Anspruch auf einen Sonderstatus. Sie ist aber sekundär – wichtig ist die Handlung an sich.

Braucht es also keine Gesetzesänderungen?

Es braucht auf keinen Fall neue Gesetze – die bestehenden müssen bloss durchgesetzt werden.

Legende: Video Handschlag-Verweigerern droht nun eine Busse abspielen. Laufzeit 2:32 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 25.05.2016.

Hat Therwil für eine Sensibilisierung in den Schulen und den muslimischen Organisationen in der Schweiz gesorgt?

Das ist so. Man hat das Problem diskutiert und erkannt. Es muss nichts Neues erfunden werden – sondern lediglich das Bestehende schätzen und durchsetzen. Es ist auch klar geworden, dass die Fragestellung und die Herausforderung keineswegs neu sind und wir ähnliches bestens aus unserer Geschichte kennen. Es geht um Sonderverhalten und Privilegien, die mit religiöser Unterlegung eingefordert werden. Die Schweiz hat angesichts der riesigen religiösen Vielfalt seit hunderten von Jahren ein sehr feines Gespür dafür, was legitim und was arrogant ist.

Welches ist für Sie die wichtigste Lehre aus der Handschlag-Affäre?

Vielfalt ist nicht neu, Regeln gelten für alle. Jene, die ein Privileg wollen, müssen dieses plausibel begründen. Wenn es beispielsweise darum geht, an einem hohen Feiertag schulfrei zu erhalten, kann dem stattgegeben werden. Wenn ein eingefordertes Privileg allerdings nicht legitim ist, dann braucht es pädagogische Massnahmen.

Das Gespräch führte Peter Maurer.

Thomas Kessler

Thomas Kessler

Thomas Kessler war von 1998 bis 2008 Integrationsbeauftragter von Basel-Stadt. Die von ihm entwickelten Strategien wie das Integrationsmodell «fördern und fordern» prägen die Diskussion in der Schweiz bis heute. Seit 2009 ist Kessler Leiter der Basler Kantons- und Stadtentwicklung.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tamer Aboalenin (Tamer)
    Die Pro Handschlag müssen nach dem CH Tradition handeln, d.H. "Komitee für Schutz die Handschlag Kultur in der Schweiz" gründen, dann lancieren sie eine Volksinitiative, um "Handschlag in der Verfassung zu verankern". Initiativetext soll lauten:" Für die Muslime in der Schweiz (einheimischen, Ausländer oder Touristen) ist Handschlag obligatorisch. Eine Handschlagverweigerung muß mit einer Busse von 100 CHF bestraft werden". und somit können die Schweizer ihre "Handschlagkultur" aufbewahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Berner (Markus Berner)
    Donald Trump hat ja der Merkel den Handschlag verweigert - was geschieht nun mit ihm?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    S.Saam "Ich gebe auch nicht allen die Hand"...nur Männern? Warum gibt ein Muslim einer Frau nicht die Hand? Muhammad Hanel erklärt das so: "Viele Muslime übernehmen nicht unreflektiert od.in blinder Nachahmung Gepflogenheiten ihres Gastlandes (!?) Da die rituelle Reinheit (der Zustand, in welchem man das islamische Pflichtgebet zu verrichten hat) nach der Berührung einer Frau bricht, vermeiden sie den Händedruck mit Frauen." Dh Frauen sind unrein! Wir haben aber das Jahr 2017, nicht 632 n.Chr.!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen