Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Aus für den Wegwerfsack aus Plastik

Wegweisender Entscheid der eidgenössischen Räte: Nach dem Nationalrat hat auch der Ständerat einem Verbot von Einwegsäcken aus Plastik zugestimmt. Sie dürfen künftig in der Schweiz nicht mehr angeboten werden.

Plastikäcke aus eine Kasse hängend.
Legende: Bald verboten: Einwegsäcke aus Plastik dürfen künftig nicht mehr ausgegeben werden Keystone

Der Ständerat nahm die Motion des Freiburger CVP-Nationalrats Dominique de Buman denkbar knapp mit 18 zu 17 Stimmen an. Der Nationalrat hat ihr bereits zugestimmt.

Der Bundesrat wird damit beauftragt, die Abgabe der Wegwerfsäcke zu verbieten. Er hatte sich gegen ein Verbot gestellt. Die Landesregierung räumte zwar ein, dass die Säcke zur Verschmutzung von Flüssen und Ozeanen beitrügen. In der Schweiz aber funktioniere die Abfallentsorgung. Bundesrätin Doris Leuthard sagte, ein Verbot wäre unverhältnismässig.

Schlagabtausch im Ständerat

Die Gegner im Ständerat stellten auch den ökologischen Nutzen eines Verbots in Frage. Sie verwiesen auf den vergleichsweise geringen Anteil der Plastiksäcke am Kunststoffverbrauch der Schweiz und auf die schlechtere Ökobilanz von Papiersäcken. 

Die Befürworter hielten dagegen, die Verschmutzung durch Plastiksäcke werde weltweit immer schlimmer. Die Säcke würden meistens nur wenige Minuten gebraucht, zersetzten sich aber erst nach Jahrhunderten. Die Herstellung verbrauche viel Energie, bei der Verbrennung werde Dioxin freigesetzt.

Verschiedene Länder haben Wegwerf-Plastiksäcke bereits verboten, darunter Frankreich, China und Australien.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Wach, Luzern
    Es ist den Parlamentariern von NR & SR hoch anzurechnen, dass wenigstens ein Anfang gemacht wird. Auf Dauer kann es doch nicht sein, dass sich eine Wohlstandsgesellschaft mit stetigem Wachstum dadurch auszeichnet, wenn gleichzeitig die Müllberge aus endlichen Rohstoffen noch schneller wachsen. Alle sprechen von Bildung. Diese fängt damit an, wenn Eltern, Lehrer, Händler, Produzenten, usw. endlich damit anfangen auf Nachhaltigkeit statt auf Wegwerfartikel setzen-z.B. Eink.Taschen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen