Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Ausserordentliche Sitzung Bundesrat ergreift vorerst keine neuen Massnahmen

  • Dem Bundesrat fehlen zur zentralen Frage der drohenden Belastung der Intensivstationen durch Omikron-Patienten zuverlässige Informationen.
  • Deshalb verzichtet er vorerst auf weitergehende Massnahmen.
  • Ein Massnahmenpaket ist allerdings vorbereitet, sollten neue Informationen zur Omikron-Variante vorliegen oder sich die Lage in den Spitälern nochmals deutlich verschlechtern.
Video
Aus dem Archiv: Bundesrat hält Krisensitzung an Silvester
Aus Tagesschau vom 30.12.2021.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 57 Sekunden.

An einer ausserordentlichen Telefonkonferenz hat der Bundesrat die aktuelle Corona-Lage beraten. Obwohl die Infektionszahlen in den vergangenen Tagen stark angestiegen sind, verzichtet die Landesregierung auf zusätzliche Massnahmen.

Die aktuelle Mitteilung des Bundesrates entspricht ziemlich genau dem, was Gesundheitsminister Alain Berset bereits am Mittwoch auf Twitter verkündet hatte: Die Situation in den Spitälern sei zwar besorgniserregend und die Entwicklung in den nächsten Tagen sei unsicher. Aber für eine Verschärfung der Corona-Massnahmen sei es noch zu früh.

Es gebe Anzeichen, dass Infektionen mit der Omikron-Variante milder verliefen und dass die Booster-Impfung gut vor einem schweren Verlauf schütze, schreibt der Bundesrat weiter. Zudem könnten die Auswirkungen der am 17. Dezember beschlossenen Verschärfungen noch zu wenig genau beurteilt werden.

Massnahmen, «wenn sie unumgänglich sind»

Die Landesregierung macht auch deutlich: Weitergehende Massnahmen werde man erst dann ergreifen, «wenn sie unumgänglich sind». Es brauche in der Bewältigung der Pandemie immer eine Abwägung von gesundheitlichen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Aspekten. 

Obwohl verschiedene Epidemiologinnen und Virologen angesichts der steigenden Corona-Zahlen schärfere Massnahmen gefordert hatten, bleibt der Bundesrat also bei einer abwartenden Position.

Eine Hintertür lässt er aber offen: Sollte sich die Lage doch noch weiter verschärfen, könnte der Bundesrat rasch ein Massnahme-Paket umsetzen, zu dem auch die Schliessung von Lokalitäten und Betrieben gehören würde.

Die Kantone forderte der Bundesrat auf, bei Erst- und Auffrischimpfungen weiterhin möglichst viel Gas zu geben, um möglichst viele Menschen vor schweren Krankheitsverläufen und damit die Spitäler vor Überlastung zu schützen. Die Bevölkerung erinnerte er daran, ihre Kontakte zu reduzieren, Masken zu tragen, die Hygieneregeln zu befolgen und Innenräume regelmässig zu lüften.

Die letztmals verschärften Corona-Massnahmen sind seit dem 20. Dezember in Kraft. Für alle Innenräume im Kultur-, Freizeit- und Sportbereich gilt die 2G-Regel (geimpft oder genesen), teilweise die 2Gplus-Regel (geimpft oder genesen plus Corona-negativer Test) bei Discos, Hallenbädern, Bars, Blasmusikproben oder Indoor-Sportarten.

SRF 4 News 31.12.2021; 15 Uhr ;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, wir schliessen nun die Kommentarfunktion. Wir wünschen einen guten Start ins neue Jahr. Vielen Dank, dass ihr uns durch das Jahr 2021 begleitet habt. Wir freuen uns sehr darauf, euch auch im 2022 mit News zu versorgen.
  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Das ist das erste Mal seit Corona um sich schlägt dass ich mit dem BR nicht einverstanden bin. Ich glaube wir verlieren wichtige Zeit.
    Trotzdem allen ein gutes und gesundes neues Jahr.
  • Kommentar von Franco Caroselli  (FrancoCaroselli)
    Wir hatten seit fast zwei Jahren, vorwiegend Nörgeler die das Gefühl hatten/haben, das der BR die Freiheit eingeschränkt. Heute? Verglichen mit anderen Länder haben/hatten wir immer paradiesische Verhältnisse. Manchmal jammert man wirklich auf allerhöchstem Niveau. Guten Rutsch.