Zum Inhalt springen

Schweiz Ausstieg aus verlustreichem Gütergeschäft kein Thema für SBB

Seit Jahren schreibt das SBB-Geschäft mit den Gütern rote Zahlen. Nun soll die SBB bei den Gütern mehr Freiheit erhalten: «Man möchte eine Diskussion starten, ob man ein bisschen unternehmerischer denken müsste», sagt Andreas Windlinger vom Bundesamt für Verkehr. Ein brisanter Vorschlag.

Die SBB muss heute Güterzüge durch das Land fahren, aber: Der Bundesrat will sie von diesem Zwang befreien. Das Unternehmen soll entscheiden können, ob und wohin sie Güter transportieren will. Die SBB solle freier sein, sagt Andreas Windlinger vom Bundesamt für Verkehr: «Das Angebot hat in den letzten Jahren für rote Zahlen gesorgt. Man möchte eine Diskussion starten, ob man ein bisschen unternehmerischer denken müsste.» Es gebe Äusserungen von grösseren Kunden, die sich erhoffen würden, dass sie mit einem schlankeren System von mehr Effizienz und auch billigeren Angeboten profitieren könnten.

SBB Cargo Bahnhof in Bellinzona von oben aufgenommen.
Legende: Die SBB soll im Zusammenhang mit den Gütern künftig mehr Freiheiten erhalten. Keystone

Die Idee: Die SBB soll sich stärker auf rentable Strecken konzentrieren. SBB-Mediensprecher Christian Ginsig begrüsst die Vorschläge, denn es brauche mehr Freiheit. «Wir setzen uns für einen starken Schienen-Güterverkehr ein, die Transporte müssen sich allerdings lohnen – das ist unsere Meinung.» Ein totaler Ausstieg aus dem verlustreichen Gütergeschäft sei «überhaupt kein Thema für die SBB» – das beteuert Ginsig. Doch er lässt offen, wie weit die Bahn ihr Angebot straffen würde.

Umlagerung auf die Strasse befürchtet

Bei Philipp Hadorn, Nationalrat (SP) und Präsident der Eisenbahnergewerkschaft SEV, läuten die Alarmglocken: «Es ist davon auszugehen, dass sich SBB Cargo wie ein normaler Fuhrhalter verhält: Die interessanten Strecken werden weiter befahren, die anderen werden aufgegeben.» Entsprechend werde es eine Umlagerung auf die Strasse geben; es drohe ein Kahlschlag.

Windlinger versichert aber: Man wolle keinen Kahlschlag, deshalb habe der Bundesrat einen Bremsmechanismus eingebaut. Konkret heisst das: Der Bundesrat soll ein Vetorecht haben, wenn die SBB ihr Güterangebot abbaut. Dennoch ist der Vorschlag brisant und umstritten.

Nun können sich Verbände und Parteien äussern, danach ist der Bundesrat wieder am Zug.

(wuef;basn)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Gerber, Bern
    Den grosser Wasserkopf abbauen und eine schlanke Führung, denn es braucht mehr Leute in der Produktion und nicht in den Büros, dort verstecken sich leider immer noch zuviele Geldbezüger, dessen Arbeit keinen wirtschaftlichen Nutzen bringen. Raus kommt zZ nur Unnützliches wie Sicherheitsschuhe und Dreipunkteregeln. Auch ein freundlicher Umgang mit dem Personal, also Wertschätzung könnte zu einer Steigerung von guter Arbeit führen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Moser, Interlaken
    Weshalb auch sollte ein Ausstieg aus den Verlustgeschäften ein Thema sein? Der Bund - und somit wir Steuerzahler - werdens schon richten...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K.D.Waldeck, Bellinzona
    es sit sicherlich besser einen gesunden Schienengüterverkehr auf den wichtigsten Hauptachsen, mit Lkw-Zubringerdiensten, zu haben als einen vor sich dahinserbelnden uneffizienten und teuren Apparat, der nur von der Forderung nach Verlagerung von der Strasse auf die Schiene lebt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen