Zum Inhalt springen

Header

Audio
Invasion der Zweitwohnungsbesitzer?
Aus Rendez-vous vom 26.03.2020.
abspielen. Laufzeit 03:22 Minuten.
Inhalt

Ausweichen auf Zweitwohnung Tessin richtet Appell an «Corona-Flüchtlinge»

Die meist älteren Ferienhausbesitzer handeln klar gegen BAG-Empfehlungen. Sie belasten damit viele Gemeinden zusätzlich.

Derzeit zieht es viele Unterländerinnen und Unterländer in ihre Ferienwohnungen oder Ferienhäuser in den Bergen. Im Tessin oder in Graubünden sind überdurchschnittlich viele Feriendomizile belegt.

Das hat Folgen für diese Regionen: Die Tessiner Regierung hat nun alle Zweitwohnungsbesitzer angehalten, sich bei der betreffenden Gemeinde zu melden. Eine Massnahme, die es braucht, weil viele Deutschschweizer nicht zuhause bleiben, wie das der Bundesrat vorsieht.

Ortswechsel mit Nebenwirkungen

Tiziano Ponti ist Gemeindepräsident von Gambarogno im Locarnese. Die Gemeinde hat über 6000 sogenannte Wohneinheiten. Mehr als die Hälfte, also über 3000, sind Zweitwohnungen.

Diese sind zurzeit sehr gut besetzt: «Es gab einen merklichen Schub von Deutschschweizern, die zu uns gekommen sind. Ein Mann hat mir gesagt, in der Deutschschweiz wohne er in einem Block, hier habe er ein Haus mit Garten, das biete viel mehr Freiheit», berichtet Ponti

Es gab einen merklichen Schub von Deutschschweizern.
Autor: Tiziano PontiGemeindepräsident von Gambarogno (TI)

Dafür hat Ponti viel Verständnis. Dennoch: Für die Gemeindebehörden sind die vorwiegend älteren Feriengäste eine Mehrbelastung. Ponti und seine Mitarbeiter drucken mittlerweile alle Informationen der Behörden in allen drei Landessprachen aus. Denn Menschen über 65 dürfen im Tessin nicht mehr einkaufen gehen.

Lugano mit dem San Salvatore.
Legende: Lugano mit dem San Salvatore ist nur eine von vielen attraktiven Zweitwohnungsregionen im Südkanton. Keystone/Archiv

Wegen Mehrbelastung – aber auch für den Ernstfall

Freiwillige Tessiner Helfer gehen jetzt also auch für Frau Meier aus Zürich einkaufen. Ponti und seine Kolleginnen aus den anderen typischen Tessiner Feriendestinationen hoffen jetzt, dass sich möglichst viele Zweitwohnungsbesitzer bei ihnen melden.

Für den Ernstfall, damit sie wissen, wer wo wohnt, falls diese Menschen krank werden: «Das kann wirklich zum Problem werden, wenn Menschen zu uns kommen, die das Virus in sich tragen und das dann hier ausbricht. Unser Tessiner Gesundheitssystem ist schon genug belastet.»

Unser Tessiner Gesundheitssystem ist schon genug belastet.
Autor: Tiziano PontiGemeindepräsident von Gambarogno

Ein heikles Thema – trotz Corona-Krise

Mit diesen Bedenken wegen den vorwiegend älteren Deutschschweizern, die ihre Wohnorte verlegt haben, sind die Tessiner Gemeinderäte nicht allein. Sie existieren auch bei Behörden im Kanton Graubünden.

Viele aber wollen nicht offen darüber reden. Denn das Thema ist heikel, viele Orte definieren sich über den Tourismus. Die Behörden wollen ihre Kundschaft nicht verärgern. Gleichzeitig befürchten sie zusammen mit der lokalen Bevölkerung, dass kranke Touristen die örtlichen Gesundheitssysteme an den Anschlag bringen könnten.

St. Moritz beobachtet Lage

Diese Ängste teile er zurzeit nicht, sagt der Gemeindepräsident von St. Moritz, Christian Jenny, aber: «Es ist tatsächlich eine Frage, wie die einzelnen Wohnungen belegt sind. Wir machen zurzeit Berechnungen anhand des Stromverbrauchs. Tatsächlich ist dieser ziemlich hoch. Es sind also viele Wohnungen belegt.»

Wir machen zurzeit Berechnungen anhand des Stromverbrauchs. Tatsächlich ist der ziemlich hoch.
Autor: Christian JennyGemeindepräsident von St. Moritz

BAG-Empfehlung: auf Reisen verzichten

Die Berggegenden sind also attraktiv in Zeiten von Corona. Ältere Unterländerinnen haben ihre Erstwohnsitze verlassen und Domizil im Tessin und anderen Berggegenden bezogen. Aus Sicht des Bundesamtes für Gesundheit keine gute Idee: Auf Anfrage heisst es: «Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) empfiehlt auf Reisen zu verzichten. Zum eigenen Schutz und zum Schutz der anderen.»

Rendez-vous, 26.03.2020, 12:30 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Zuber  (Hä nuuh)
    Die Kampagne zu Hause bleiben soll dazu beitragen Menschenansammlungen zu vermeiden. Dies im ÖV, bei Veranstaltungen und allen weiteren nicht lebensnotwendigen Dingen wie Sportanlässe. Einkaufen, Spazieren ist ausdrücklich NICHT verboten. Man soll einfach die Abstandsregeln einhalten. Es ist erstaunlich wieviele Gesinnungsnazis wir scheinbar unter uns haben die unnötig herumhetzen. Da wird einem langsam unwohl dabei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Dupont  (udupont)
    Die Unsitte mit mehreren Wohnsitzen ist schon in normalen Zeiten ein Problem und die grosse Quelle für Ressourcenverschwendung,gigantisches Ankurbeln der Mobilität (Flugzeug,Auto,Bahn). Darunter gehört auch das immer auf noch grössere Distanzen ausgeweitete und intensivere Pendeln zwischen Wohn- und Arbeitsort,egal ob Tages- oder Wochenpendler,am schlimmsten die Grenzgänger. Wenn dies bei Pandemien nicht rasch und rigoros gestoppt wird, führt dies in die Katastrophe und brachte CH auf Platz 2!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Esslinger  (weiterdenken)
    Meine Nachbarin hat die Coronainfektion trotz ihrer 63 Jahre bestens überstanden. Schade hab ich mich nicht angesteckt, dann wär's bei mir auch vorüber. Immunisierung ist der Schlüssel zum Erfolg. Gerade die Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen sollten immun werden, damit die nächste Welle im Herbst oder Winter weniger Auswirkungen haben wird. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen