Automatisches Einparkieren ist illegal

Viele moderne Autos können von alleine in Parklücken fahren. Doch wer diese freihändige Einparkierhilfe nutzt, handelt illegal. Gemäss Strassenverkehrsgesetz ist es nicht erlaubt, dem Auto die Kontrolle zu überlassen. Und dies wird eine Weile so bleiben, zeigt ein neuer Bericht des Bundes.

Ein weisser Lexus mit Beschriftung «Google».

Bildlegende: Der Internetkonzern Google testet bereits selbstfahrende Autos in Kalifornien. Keystone

Ein Knopfdruck genügt, und schon fährt das Auto von alleine in die schmale Parklücke am Strassenrand. Das Steuerrad dreht sich dabei wie von Geisterhand.

Die Gesetze hinken dieser modernen Technologie hinterher – wie fast allen Innovationen. Stefan Huonder, Leiter des Bereichs Verkehrsregeln beim Bundesamt für Strassen (Astra), arbeitet derzeit an einem Bericht zur rechtlichen Situation von Assistenzsystemen in modernen Fahrzeugen.

Lenker muss Kontrolle behalten

Diese Situation ist ziemlich verfahren. So dürfen freihändige Einparkierhilfen, rechtlich gesehen, nicht benutzt werden. «Die heutigen Regeln verlangen vom Fahrer nach wie vor, dass er das Steuerrad in den Händen hält», sagt Huonder.

Der Autofahrer muss demnach jederzeit die Kontrolle über das Fahrzeug haben. Es gebe verschiedene Regeln, die dem automatisierten Fahren entgegenstehen würden, erklärt Huonder. «Das Strassenverkehrsrecht verlangt einen Fahrzeuglenker, der sein Fahrzeug ständig beherrscht und seine Aufmerksamkeit der Strasse und dem Verkehr zuwendet.»

Gesetzesänderung dauert Jahrzehnte

Neuartige Autos erlauben es jedoch dem Lenker immer mehr, das Fahren dem Fahrzeug zu überlassen. Der Autofahrer der Zukunft wird so zum Insassen und kann Zeitung lesen oder im Internet surfen. Doch der Weg zu einer neuen Gesetzgebung, die dies erlauben würde, sei noch weit, sagt Huonder. «Das wird viel länger als zehn Jahre dauern.»

Das grosse Hindernis für eine Gesetzgebung sieht Huonder bei der Alltagstauglichkeit der Assistenzsysteme: «Der Nachweis, dass diese Systeme zuverlässig funktionieren, wurde noch nicht erbracht.»

«  Der Nachweis, dass diese Systeme zuverlässig funktionieren, wurde noch nicht erbracht. »

Stefan Huonder
Leiter Verkehrsregeln beim Astra

Assistenzsysteme gelten heute als Zusatzausrüstung, ähnlich wie beispielsweise ein Autoradio. An sie bestehen deshalb keine besonderen technischen Anforderungen. Hersteller dürfen Assistenzsysteme nach ihrem Gusto konstruieren, und es interessiert kein Strassenverkehrsamt, ob sie tatsächlich funktionieren oder nicht.

Erst wenn die Assistenzsysteme verlässlich genug werden, kann das Strassenverkehrsgesetz angepasst werden. «Die ganzen Verkehrsregeln, die sich an den Lenker richten, werden sich damit erübrigen», sagt der Experte vom Astra. Die Gesetze werden dann nicht mehr nur für den Autofahrer, sondern auch für die Maschinen und ihre Programmierer gelten.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Lampenwechsel beim Auto kostet Nerven und Blut

    Aus Kassensturz Espresso vom 15.10.2015

    Beim Auto-Scheinwerfer ein neues Lämpchen reinschrauben: Das konnte man früher ganz einfach selbst tun. Heute wird der Wechsel rasch zur Grossübung, bei der der Garagist zuerst andere Fahrzeugteile demontieren muss. Autofahrer sprechen von Schikane und von blutenden Fingern.

    Tobias Fischer

  • Lotus Exige S

    Lotus Exige S

    Aus Tacho - das Automagazin vom 14.10.2015

    Ein Auto, das für das Urkonzept von Lotus steht: leicht, knackig und schnell. Fredy Barth findet heraus, ob die Briten noch immer die erste Adresse für federleichte Spassmacher sind.

  • Saftige Bussenerhöhungen in Genf

    Aus Schweiz aktuell vom 13.10.2015

    Der Kanton Genf geht härter gegen Verkehrs- und Lärmsünder vor. Wer beispielsweise eine doppelte Sicherheitslinie mit dem Auto überfährt, zahlt seit dem 1. Oktober 500 statt wie bisher 120 Franken. Eine Party, welche die Nachbarn wach hält, kann bis 1000 Franken Busse nach sich ziehen.

  • VW droht Milliardenbusse

    Aus Tagesschau vom 21.9.2015

    Volkswagen erlebt rabenschwarze Tage: In den USA wird der Verkauf von mehreren VW-Auto-Typen gestoppt. Dabei geht es um manipulierte Abgaswerte. Einschätzungen von Adrian Arnold, SRF-Korrespondent in Berlin.

  • Catch a Car Auto beim Basler Flughafen

    Basel zeigt wie Auto-Teilen geht

    Aus Regional-Diagonal vom 5.9.2015

    Per Handy lässt sich das Auto orten, 120 Fahrzeuge stehen in der Stadt Basel fahrbereit. Man kann einsteigen, fahren und das Auto auf einem beliebigen Parkplatz abstellen. Bei «Catch-a-Car» gibt es keine Rückfahr-Pflicht an einen bestimmten Standort.

    Das Modell ist in Basel so erfolgreich, dass es mit Sicherheit in weitere Städte exportiert wird.

    Patrick Künzle

  • Das selbstfahrende Auto sollte Gefahren auch ohne Schild erkennen – was wenn es nicht funktioniert?

    Was das selbstfahrende Auto für uns Fahrer bedeutet

    Aus Kontext vom 12.8.2015

    Assistenzsysteme können auch Gefahren bergen. Besipielsweise wenn wir auf der Autobahn das Lenkrad loslassen, weil ja der Spurhalteassistent für uns aufpasst.

    Lassen wir uns zu sehr ablenken, lesen vielleicht gar Zeitung oder Emails, kann es schwierig werden, die Kontrolle über das Fahrzeug wieder rechtzeitig zu übernehmen, wenn es Probleme gibt. Ein Gespräch mit Markus Hackenfort, Professor für Verkehrssicherheit.

    Daniel Theis