Zum Inhalt springen

Schweiz Bauernverband zahlt keine Entschädigung für Verdingkinder

Der Schweizer Bauernverband hat beschlossen, keine Gelder für ehemalige Verdingkinder bereitzustellen. Der Verband sieht Bund und Kantone in der Pflicht die Entschädigung zu übernehmen, da diese für die Anordnung der fürsorgerischen Zwangsmassnahmen verantwortlich waren.

Das ehemalgie Kinderheim Muemliswil.
Legende: Im Sommer 2013 wurde das ehemalige Kinderheim Mümliswil zur ersten Schweizer Gedenkstätte für Heim- und Verdingkinder. Keystone

Viele ehemalige Verdingkinder befinden sich heute in einer finanziellen Notlage. Um ihnen zu helfen wurde im vergangenen Oktober ein Soforthilfefonds für die Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen eingerichtet. Der Schweizer Bauernverband (SBV) hat nun mitgeteilt, dass er keine Gelder für den Fonds bereitstellen wird.

SBV-Direktor Jacques Bourgeois bestätigte eine entsprechende Meldung der «Zentralschweiz am Sonntag». Der Bauernverband halte es zwar für richtig, das Leiden der betroffenen Personen anzuerkennen, sagte Bourgeois. «Aber unsere Organisation hat diese Politik von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen nicht beschlossen und hat auch selbst keine Kinder verdingt.»

Kantone und Bund in der Pflicht

Bourgeois betonte, man müsse den Missbrauch in diesem Bereich zwar anerkennen, aber man könne dabei nicht «die ganze Welt beschuldigen». Der Bauernverband sieht daher den Bund, die Kantone und die Organisationen, die Kinder verdingt hatten, in der Pflicht.

Der geplante Fonds soll über sieben bis acht Millionen Franken verfügen. Die ersten Zahlungen sollen diesen Herbst erfolgen.

Bis über die Mitte des 20. Jahrhunderts wurden in der Schweiz zahlreiche Kinder aus armen Familien an Bauernbetriebe verdingt, wo sie unter teil schlimmsten Bedingungen leben und arbeiten mussten. Administrativ versorgt wurden Menschen noch bis zu Beginn der 1980-er Jahre.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Emmisberger, Fehraltorf
    Die Verdingkinder werden schon wieder vernachlässigt. Man lässt sie auch heute noch im Regen stehen. Viele müssen jeden Fünfer zweimal drehen um zu sehen dass sie sich eigentlich nicht viel kaufen können. Es ist schon traurig dass man so viele seelisch und körperlich krank gemachte Menschen einfach ihrem Schicksal überlässt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlies Artho, Schmerikon
    Die Vergangenheit dieser Geschichte ist wirklich tragisch, nur frage ich mich,ob man mit Geld diese schlimme Zeit bewältigen kann. Geld kann höchstens ein Trost sein, aber die Bewältigung, muss wirklich jeder einzelne, mit sich selber tragen und verarbeiten. Wenn es Abfindungen in Geld gibt, dann aber bitte wirklich, nur an diese Personen die, dies auch durchmachen mussten. Noch etwas liegt mir sehr am herzen, bitte liebe Mitmenschen, verurteilt jetzt aber nicht alle Bauern der heutigen Zeit!!.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von alfred tanner, biel
    Sehr geehrter Herr Bourgeois, bitte überlegen Sie sich das noch einmal, ob es wirklich keine Möglichkeit eines Solidarbeitrages seitens des SBV in den Fonds gibt. Mein Stiefgrossvater war ein Verdingbub. Er sprach selten etwas, seine Jugend muss schlimm gewesen sein. Ein Verband besteht aus Mitgliedern und für diese setzen Sie sich ja ein, auch wenn es diesmal ums Zahlen und nicht das Kassieren geht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen