Zum Inhalt springen
Inhalt

Bergdrama im Wallis Sehenden Auges ins Unglück?

Ein Überlebender erhebt schwere Vorwürfe gegen den Bergführer. Der Präsident des Schweizer Bergführerverbands ordnet sie ein.

Legende: Audio Marco Mehli zu den Vorwürfen gegen den Bergführer abspielen. Laufzeit 05:49 Minuten.
05:49 min, aus SRF 4 News aktuell vom 07.05.2018.

Am Abend des 29. April spielt sich am Walliser Pigne d’Arolla ein Drama ab. 14 Menschen geraten auf über 3000 Metern Höhe in einen heftigen Wintersturm. Die gefühlten Temperaturen fallen auf Minus 20 Grad.

Verzweifelt suchen die Tourengänger Schutz vor der beissenden Kälte, verschanzen sich hinter einer Felswand und warten. Die rettende Berghütte ist nur 500 Meter entfernt, doch im dichten Schneegestöber ist jede Orientierung unmöglich.

Die traurige Bilanz: Für sieben Menschen kommt jede Hilfe zu spät, sie sterben an Unterkühlung.

Legende: Video Überlebender schildert Kampf gegen das Erfrieren abspielen. Laufzeit 03:20 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 02.05.2018.

In der NZZ am Sonntag schildert ein Überlebender eindringlich, wie die Tourengänger eine Nacht lang ums nackte Überleben kämpften – und er kritisiert den Bergführer: Der Italiener, der von Chiasso aus operierte, sei komplett verloren gewesen, als das Wetter umgeschlagen habe.

Ausserdem kritisiert der Überlebende, dass der Bergführer kein GPS-Gerät dabeigehabt habe. Auch sein Satellitentelefon habe nicht funktioniert. Die Walliser Staatsanwaltschaft klärt derzeit ob, ob der italienische Bergführer, der selber am Berg starb, fahrlässig gehandelt hat.

Marco Mehli

Marco Mehli

Präsident des SBV

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Marco Mehli ist Präsident und Mediensprecher des Schweizer Bergführerverbands (SBV)., Link öffnet in einem neuen Fenster

Ungeachtet der Ermittlungsergebnisse stellt sich die Frage: Welche Vorgaben gibt es für Bergführer, die in den Schweizer Alpen mit Tourengängern unterwegs sind? Fixe Vorschriften gebe es nicht, sagt Marco Mehli, Präsident des Schweizer Bergführerverbands: «Es liegt in der Verantwortung des Bergführers, was er mitnimmt.»

Wer kein GPS-Gerät mit sich führt, begeht keinen Kunstfehler.
Autor: Marco MehliPräsident des Schweizer Bergführerverbands

Allerdings gebe es einen «üblichen Gebrauch, und wenn man da nicht das Richtige dabei haben sollte, ist das ein Kunstfehler». Und diese gehen quasi mit der Zeit: «Vor dreissig Jahren wäre es sicher kein Kunstfehler gewesen, wenn man keine Lawinenverschüttetengeräte, keine Schaufel und keine Sonde dabei gehabt hätte.»

Heute sei das aber auch ohne entsprechende Vorschriften eine Nachlässigkeit, sagt Mehli: «Ein umsichtiger Bergführer hat die nötigen Sachen dabei.» Das werde auch in der Ausbildung so gelehrt.

Swisstopo-Karte des Unglücksorts
Legende: Die Alpinisten waren unterwegs von der Cabane des Dix (oben links) über den Col de la Serpentine zur Cabane des Vignettes (unten rechts). Nach der Passage unter dem Pigne d'Arolla blieben sie nahe der SAC-Hütte auf 3270 m.ü.M. stecken. Swisstopo , Link öffnet in einem neuen Fenster

Mehli kannte den verunglückten Bergführer persönlich. Gegenüber «Schweiz aktuell» bezeichnete er den 59-Jährigen letzte Woche als sehr erfahren und gut qualifiziert. Nun äussert sich der Präsident des Schweizer Bergführerverbands auch zu den konkreten Vorwürfen, die der italienische Überlebende dem Bergführer macht.

Hätte der Bergführer ein GPS-Gerät mitnehmen müssen? Die technologische Entwicklung schreite schnell voran und viele Guides nutzten die GPS-Geräte zur Orientierung am Berg bereits. «Wer aber kein GPS-Gerät mit dabei hat, begeht keinen Kunstfehler», sagt Mehli. Noch vor fünf Jahren seien die Geräte kaum verbreitet gewesen.

Hätte es eine Anmeldung in der Berghütte gebraucht? Eine solche Anmeldung sei zweifellos sehr wichtig, sagt Mehli. Denn nur so der könne der Hüttenwart bei Nichterscheinen einer Tourengruppe nachfragen und allenfalls eine Rettung einleiten. Schliesslich könne es auch sein, dass eine Hütte schlichtweg ausgebucht sei, wenn eine grössere Gruppe vorbeikomme.

Hat der Bergführer das Risiko unterschätzt? Zunächst hätte sich an der Situation nicht gross etwas geändert, wenn der Bergführer mit einer kleineren Gruppe unterwegs gewesen wäre, glaubt Mehli: Auch eine solche Gruppe hätte beim Wetterumsturz die Orientierung verloren. Und: In den Bergen gebe es immer ein Restrisiko: «Der Bergführer ist ausgebildet, dieses möglichst zu senken. Aber ein Nullrisiko gibt es nicht.»

Abschliessend spricht sich Mehli dagegen aus, nach dem Bergdrama im Wallis neue Regeln für Bergführer einzuführen: «Ich sehe keinen Weg, wie man das mit Gesetzen verbindlich eingrenzen könne.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Ich möchte hier nicht als Besserwisser sondern einzig als Erfahrener, einen Typ für einen zukünftigen ähnlichen Fall hier aufzeigen. Wenn die Gruppe sich so eng wie möglich aneinander klammert und alle 5 Minuten die Aussenleute nach innen nimmt also rochiert, besteht die wesentlich grössere Überlebenschance - wie wenn jeder einzeln kämpft, um nicht zu erfrieren. Den Angehörigen meine aufrichtige Anteilnahme -
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von László Schink (Schink)
      Das geht auch nur wenn alle in diesem Gelände Platz haben an einer Stelle. Es waren 14 Personen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Steiner (Tom Stone)
    Der Wetterbericht war schlecht. Seit Tagen wurden stürmische Wetterumschwünge angesagt. GPS etc. sind die eine Seite, ich kritisiere eher die Planung und die mangelnde Zeitreserve. Den Angehörigen wünsche ich viel Kraft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Heinimann (uh4000)
    Die ganze Diskussion vernachlässigt ein in meinen Augen wichtigen Punkt. Es waren ja 14 Personen, welche dort oben waren. Laut Berichten erlitten 5 Personen lediglich eine leichte Unterkühlung. Wieso nun dieser krasse Unterschied (leichte Unterkühlung - Erkältungstod) unter gleichen Wetterbedingungen? War es die Ausrüstung, war es anderes Verhalten oder was? Eine Aufklärung diesbezüglich wäre sinnvoll und notwendig, bevor man eventuell neue Bedingungen für Touren einführt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen