Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweiz Bericht über Erdbebengefahr der AKW-Standorte verzögert sich

Sämtliche AKW wurden aufgefordert, eine Studie zur Erdbebengefahr an ihren jeweiligen Standort zu erstellen. Die Auswertung der Daten erfordert jetzt aber mehr Zeit, als ursprünglich geplant.

Spielplatz vor AKW-Kühlturm.
Legende: Wie gross ist die Erdbebengefahr an den AKW-Standorten? Die Antwort auf diese Frage verzögert sich. Keystone

Die Atomaufsichtsbehörde Ensi benötigt mehr Zeit, den Schlussbericht der Schweizer AKW-Betreiber über die Erdbebengefährdung der Nuklearanlagen zu prüfen. Die Stellungnahme wird erst im Laufe des kommenden Jahres vorliegen, wie die Aufsichtsbehörde mitteilte.

Mit der Stellungnahme will das Ensi gleichzeitig die Gefährdungsannahmen für jeden einzelnen AKW-Standort neu festlegen. Diese Gefährdungsannahmen sollen als Grundlage für neue Erdbebennachweise dienen.

«Die Überprüfung ist langwieriger als erwartet», lässt sich Ralph Schulz, Leiter des Fachbereichs Sicherheitsanalysen, auf der Ensi-Website zitieren. Daher werde die abschliessende Beurteilung nicht wie geplant Ende dieses Jahres vorliegen.

Ende 2013 hatten die AKW-Betreiber den Schlussbericht ihrer Erdbebenstudie («Pegasos Refinement Project») bei der Aufsichtsbehörde in Brugg AG eingereicht. Das Projekt Pegasos wurde 2001 gestartet, das «Pegasos Refinement Project» 2008.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt E. Müller , Zürich
    Hoffentlich kommt der Bericht noch vor dem nächsten Erdbeben.
  • Kommentar von Hagou Hans , Bienne
    ...nehmt Euch nur viel Zeit, man sagt ja auch: hier könne eh nichts passieren! ;-)
    1. Antwort von M.Müller , Zürich
      In Zug war vor ca. 4 Jahren ein Erdbeben mit der Stärke 5.2. Zug ist aber nicht wirklich ein Erdbebengebiet in der Schweiz! Vielleicht hat sich dieses Erdbeben verlaufen oder wusste nicht, dass es dort nicht sein darf. SVP, FDP u. CS (siehe Blick) ist gegen Subventionen aber auch gegen eine richtige Versicherung für AKW's. Liebe SVP, FDP u. CS sind das kein Subventionen? Was sendet die CS am Tag 1 nach einem Gau an die Hypokunden nach dem deren Konten gesperrt wurden zum Verrechnen der Schulden?