Zum Inhalt springen

G20-Krawalle in Hamburg Bewährungsstrafe für Schweizer nach Angriff auf Polizisten

Verurteilter Schweizer in Hamburg.
Legende: Der 29-Jährige wurde vom Amtsgericht Hambrug verurteilt. Reuters
  • Wegen zweier Flaschenwürfe auf Polizisten kurz vor dem G20-Gipfel hat das Amtsgericht Hamburg einen Schweizer zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt.
  • Der Richter sprach den Schweizer der versuchten gefährlichen Körperverletzung und des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte schuldig.
  • Der Angeklagte hatte den Vorwurf gleich zu Beginn der Verhandlung gestanden und Reue gezeigt.

Demnach war der 29-Jährige am 5. Juli von Zürich in die norddeutsche Stadt gefahren, um friedlich gegen den G20-Gipfel zu demonstrieren. Am Abend nach einer Demonstration unter dem Motto «Lieber tanz ich als G20» sei er betrunken gewesen und habe die Flaschen geworfen. Er bestritt zugleich, wenig später auf einen Passanten eingeschlagen zu haben, der ihn und seine Begleiter vom Zertreten von Flaschen abhalten wollte. Das Gericht liess diesen Vorwurf fallen.

Der Staatsanwalt hatte eine Strafe von anderthalb Jahren auf Bewährung gefordert. Die Verteidigerin hatte sich dafür ausgesprochen, wegen der zweimonatigen Untersuchungshaft unter schwierigen Bedingungen von einer Strafe abzusehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Boller (BOER)
    Es ist zu hoffen, dass ihm die 2 Monate U-Haft eingefahren sind und er sich künftig überlegt ob es sich lohnt 900 Kilometer an eine Demo zu reisen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franco Caroselli (FrancoCaroselli)
    Justitia versagt einmal mehr. Ob CH oder D oder wo auch. Grosse Klappe im privaten Umfeld,wenn es um Machtdemonstration geht, man sei Anwalt oder Richter. Im Business jedoch lasch und schwach. Meine Meinung !! Nehme die hochbezahlte Kategorie auch im privaten Umfeld nicht mehr ganz so ernst. Schliesslich schaffen diese auch die Autorität der Polizisten ab.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Eine Watsche mehr fuer die hunderten verletzten Polizisten. Wann wird gegen Massenlandfriedensbruch mit Gewalt gegen Personen und gar Polizisten endlich die mehr auf Eigensicherung statt Schonung der Taeter und ihrer Mitleufer (und damit Mittaeter) kriegstaugliche Bereitschaftspoliziei oder Armee und Standrecht eingesetzt?....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen