Zum Inhalt springen

Bewilligungen für Drohnen «Es braucht eine massive Aufstockung der Ressourcen»

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt nimmt vorübergehend keine Gesuche und Anfragen für Drohnenflüge mehr an. Ueli Sager vom Schweizer Drohnenverband beobachtet das mit Sorge.

Legende: Audio Schweizerischer Drohnendachverband bietet Bazl Hilfe an abspielen. Laufzeit 2:40 Minuten.
2:40 min, aus SRF 4 News aktuell vom 14.12.2017.

SRF News: Was bedeutet der Bewilligungsstopp für die Mitglieder Ihres Verbands?

Ueli Sager: Der Entscheid ist zum Teil schwerwiegend. Im Moment sind grosse, kommerzielle Projekte am Laufen, die etabliert werden sollen, die in der Entwicklungsphase stehen. Diese kommen nicht voran. Es gibt keine zweite Bewilligungsinstanz oder einen Plan B. Wir müssen warten, bis diese Gesuche vom Bazl bewilligt werden. Das ist momentan mit langen Fristen verbunden.

Das Bazl ist überfordert mit der Anzahl an Gesuchen. Wie sehr haben diese denn zugenommen?

Das wissen wir als Aussenstehende nicht genau. Es ist aber eine Situation, die sich über die letzten zwei Jahre abgezeichnet hatte. Die Gesuche, die Anträge und auch die Anfragen aus der Öffentlichkeit sind permanent gestiegen. Und die Verantwortlichen haben es nicht geschafft, im selben Takt, in dem die Anfragen gewachsen sind, mit den personellen Ressourcen Schritt halten zu können.

Die Verantwortlichen haben es nicht geschafft, im selben Takt, in dem die Anfragen gewachsen sind, mit den personellen Ressourcen Schritt halten zu können.

Das Bazl sagt, es wolle kein weiteres Personal anstellen, um das Problem zu bewältigen. Ist das realistisch?

Nein. Wir haben eine grosse Anzahl interessanter, aber auch komplexer Anwendungen von Drohnen, die auf uns zu kommt. Ohne massive Aufstockung der Ressourcen wird das nicht zu bewältigen sein. Das sollten die Verantwortlichen beim Bazl, aber auch jene beim Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation, dem Uvek, einsehen.

Ihr Verband würde gewisse Aufgaben übernehmen, sagen Sie. Was wären das für Aufgaben?

Es gibt einen grossen Informationsbedarf. Da könnte man diskutieren, wie man Informationsstellen einrichtet, die Auskunft bei einfachen Anfragen geben könnten. Auch bei anderen Fragen mit mässiger technischer Komplexitat könnten wir Hand bieten. Es sind aber vom Bazl bisher keine Rückmeldungen auf unsere konkreten Anfragen eingegangen.

Das Gespräch führte Andreas Lüthi.

Infografik Drohnen

Immer mehr Drohnen schweben am Schweizer Himmel. Für einige der Himmelskörper braucht es aber Bewilligungen. Die Infografik zeigt Details.

Ueli Sager

Ueli Sager
Legende: SVZD

Ueli Sager ist Präsident des Schweizerischen Verbandes Ziviler Drohnen (SVZD).

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hansruedi Elsener (Haru)
    @antigonekunz: so ist es!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Kuriger (Marcel Kuriger)
    Ja stimmt, all das moderne Zeugs sollte verboten werden. Weg mit den Smartphones, Elektroautos gehören auch verboten; ach ja und die Computer... die Bildschirme machen die Augen kaputt und zudem sind Briefe von Hand geschrieben charaktervoll.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    @haru : es gibt doch so was wie güterabwägung: die freiheit von drohnen fernsteurer gegen ein passagierflugzeug das möglichweise gefährdet werden kann. dann die frage: die geschäftsmodelle, die kommerziellen projekte, die da erwähnt werden, was sind das für welche? die sollten öffentlich ausgeschrieben werden. denn wahrscheinlich denken sich 'clevere' geschaftsleute aus, wie sie weitere menschen freistellen können, um einer maschine den vorzug zu geben. das nennt sich der freie markt..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen