BFS-Direktor Jürg Marti nimmt den Hut

Der Direktor des Bundesamtes für Statistik (BFS), Jürg Marti, räumt seinen Posten. Grund sei das angespannte Arbeitsklima.

Jürg Marti, kurz nach seiner Wahl zum neuen Direktor des Bundesamts für Statistik (BFS).

Bildlegende: Jürg Marti, kurz nach seiner Wahl zum neuen Direktor des Bundesamts für Statistik (BFS). Keystone

Marti verlässt das Bundesamt für Statistik in gegenseitigem Einvernehmen, wie das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) mitteilte. Er erhält die übliche Abgangsentschädigung in der Höhe eines Jahreslohnes.

Interne Kritik an Marti

Marti trat die Direktorenstelle im Januar 2009 an. Zuvor hatte er fast sieben Jahre
als Vizedirektor des Bundesamtes für Verkehr geamtet und die Abteilung Überwachung geleitet.

Im Januar hatte die «SonntagsZeitung» BFS-interne Kritik an Marti publik gemacht. Offenbar hatten Mitarbeitende von Jürg Marti wegen Spannungen im Amt einen anonymen Brief ans Innendepartement geschickt. Dieses bestätigte den Erhalt des anonymen Schreibens.

Die Stelle «Direktor/in BFS» wird in den nächsten Wochen zur Wiederbesetzung ausgeschrieben. Interimistisch führt François Baumgartner das BFS. Er ist derzeit Leiter der Abteilung Gesundheit und Soziales und Mitglied der Geschäftsleitung.