Zum Inhalt springen

Schweiz Bio-Eier: Bauern wollen Grossbetriebe verhindern

Kurz vor Ostern sind wie jedes Jahr die Eier knapp. Dennoch kommt von den Bio-Eier-Produzenten aber just jetzt ein Signal in die andere Richtung: Sie wollen die Zahl Hühner, die ein Bio-Betrieb maximal haben darf, beschränken.

Legende: Video Bio-Bauern wollen maximal 4000 Hühner pro Hof abspielen. Laufzeit 4:02 Minuten.
Aus 10vor10 vom 27.03.2013.

In der Schweiz dürfen in einem Stall gemäss Bio-Suisse Richtlinien maximal 2000 Tiere gehalten werden. Wie viele solche Ställe der Bauer nebeneinanderstellt, steht ihm hingegen frei – maximal 18‘000 Hühner erlaubt die Schweizer Gesetzgebung.

Die Bio-Eier-Produzenten wollen diese Grenze für Biobetriebe nun tiefer ansetzen. Maximal zwei Ställe, also 4000 Tiere pro Betrieb sollen erlaubt sein. Peter Lüscher, Präsidenten der IG Bio Ei, erklärt: «Wir wollen nicht dass schlussendlich an einer Strasse bis neun Ställe nebeneinander stehen, wie es etwa in deutschen Grossbetrieben ist. Wir wollen die bäuerliche Geflügelhaltung bewahren und das Bild des industriellen Betriebs, das nicht zu Bio passt, vermeiden.»

Obergrenze auch bei anderen Tieren

Die Forderung der Eier-Produzenten stösst bei Bio Suisse auf Sympathie. Für Präsident Urs Brändli stimmt die Richtung. Die Bio-Landwirtschaft solle zwar weiter wachsen. Aber: «Wir möchten mit mehr Höfen, mehr Fläche wachsen. Nicht damit, dass der einzelne Hof möglichst viel und intensiv produziert, sondern damit dass wir in der Schweiz möglichst viel Fläche Bio bebaut wird.» Und: Wenn man bei Hühnern über eine Obergrenze diskutiere, müsse man das auch bei den anderen Tierarten tun.

Die Grösse von Betrieben begrenzen gefällt nicht allen. Christoph Tanner ist mit seinen 200 Muttertieren der grösste Bio-Schweine-Halter im Land. Er findet die Diskussion über zusätzliche Obergrenzen für Bio-Betriebe falsch. «Ich finde die Kontroverse gross/klein völlig überflüssig; wichtig ist, dass ich meine Schweine-Produktion mit Leib und Seele mache, und dass ich die Bio-Gesetzgebung einhalte wie alle anderen auch.» Zudem verhindere das Schweizer Gesetz Riesenbetriebe sowieso. Maximal 250 Säue erlaubt das Gesetz – so viel müsse auch einem Bio-Bauer erlaubt sein.

«Bio soll sich dem Fortschritt nicht verschliessen»

Für Tanner läuft die Diskussion in eine falsche Richtung. «Wir können nicht in Gotthelf Zeiten zurück; als auf einem kleinen Betrieb zwei Mägde und fünf Knechte gearbeitet haben. Das Rad lässt sich nicht zurückdrehen. Unsere Konsumenten leben in der heutigen Zeit. Bio sollte sich dem Fortschritt nicht verschliessen.»

Der biologische Landbau ist eine Erfolgsgeschichte. Wie sie weitergeschrieben werden soll, darüber herrscht in der Branche noch keine Einigung. Die Diskussion läuft.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Liebermann, Zürich
    Mit dem Begriff „Bio“ wird leider seitens der Produzenten und/oder Vermarkter viel Schundluder getrieben. Vor diesem Hintergrund sind klare und eindeutige Bestimmungen und Regeln erforderlich, die regelmässig überprüft werden. Darum reicht eine mögliche Beschränkung, in der Anzahl von Tieren nicht. Als Konsument fordere ich Bestimmungen und Regeln zum Halteplatz pro Tier, Bodenbeschaffenheit, Ruhebereiche, Futterinhalten, Aufzuchtzeit, etc.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Moser, Interlaken
    Richtig so! Für mich heisst Bio nicht einfach nur ein paar Gesetze einhalten - unter Bio verstehe ich artgerechte Haltung der Tiere. Und das ist ab einer gewissen Zahl Tiere einfach nicht mehr möglich... Aber wenn immer möglich kaufe ichFleisch und Eier sowieso direkt beim Produzenten, da kann man sich wenigstens einigermassen ein Bild davon machen, wie die Tiere leben...!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Juha Stump, Zürich
      Das machen Sie genau richtig. Je mehr Leute das tun, desto mehr kann das Tierleiden vermindert werden. Wer glaubt, dass Tiere nur in Tierfabriken leiden und nicht auch in vielen Bauernhöfen, verkennt die Wirklichkeit. Ein altes Naturgesetz sagt dies: Je schlechter Tiere gehalten werden, desto schlechter ist auch ihr Fleisch und ihre Milch. Die auffallende Häufung von Krebserkrankungen in unserer Zivilisation ist auch ein Ergebnis von zu viel "modernem" Fleisch- und Milchkonsum.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Juha Stump, Zürich
      Was ich unten geschrieben habe, gilt auch für den Konsum von Eiern. Leider konnte ich aus Platzgründen nicht gleich alles auf einmal unterbringen, aber meine Aussage bleibt die gleiche.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Beppie Hermann, Bern
      Genau so ist es!Bio bedeutet nicht nur biologisch angebautes,hofeigenes Futter,Verzicht auf Pestizide,Herbizide,Kunstdünger,GT,sondern auch flächenabhängige Tieranzahl+artgerechte Haltung,was offenbar von einigen Biobauern nicht eingehalten wird. Darum suchte ich mir meinen Biohof in der Nähe selber aus, beziehe alle tier.Produkte direkt,die übrigens günstiger sind als bei Grossverteilern.Die Tiere sind rund ums Jahr draussen, kaum krank, kalbern, ferkeln+gitzlen auf Weide+im Gebüsch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen