Zum Inhalt springen

Schweiz Biographie der Schweiz auf allen Kanälen

Werner Stauffacher, Guillaume Henri Dufour, Alfred Escher – wer möchte die Schweizer Zeitzeugen nochmals erleben? Das und noch viel mehr bietet die SRG im November. Ein Spezial-Programm über die Schweiz und ihre Vergangenheit.

Im November dreht sich bei SRF alles um die Schweiz. Im Themenmonat «Die Schweizer» behandeln Radio, Fernsehen und Internet die Entstehung, den Zustand und die Zukunftsperspektiven der Schweiz.

Vier Doku-Fictions über sechs Persönlichkeiten der Schweizer Geschichte bilden das Herzstück des Spezialprogramms. Die vier Filme beleuchten zwei Epochen, in denen sich Entscheidendes für die Entwicklung der Schweiz getan hat: Die Zeit der Entstehung der Eidgenossenschaft und das Jahrhundert, in dem die moderne Schweiz geboren wurde.

Die Protagonisten der ersten beiden Filme sind der Schweizer Landammann Werner Stauffacher, der heilige Eremit Niklaus von Flüe und der Zürcher Bürgermeister Hans Waldmann. Stauffacher soll die Eidgenossen erfolgreich in die Schlacht am Morgarten geführt haben. Die Zeit spielt im 14. und 15. Jahrhundert.

Die moderne Schweiz

500 Jahre später – im dritten und vierten Film – sind die Protagonisten an der Entstehung der modernen Schweiz mitbeteiligt: Guillaume Henri Dufour, Genfer Ingenieur und General, sowie Alfred Escher, Eisenbahnpionier, Bankengründer und Initiator der Eidgenössischen Technischen Hochschule. Die Filme werden ab dem 7. November jeden Donnerstag in allen vier Landessprachen ausgestrahlt.

Die Schweizer

Mehr zum Themenmonat sowie das Programm finden Sie hier.
.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Walter Meyer, D-Leimen bei Heidelberg
    Eine ausgezeichnete Idee - gerne werde ich mit meiner deutschen Gattin diese Ausstrahlungen verfolgen. Vor gut 20/30 Jahren haben sich Linke und Grüne und/oder Bewegte alle Mühe geben, dem Schweizervolk seine Mythen auszureden. Vergebliche Liebesmüh! Richtig, was Herr de Weck anlässlich der Ankündigung der "Biographie der Schweiz" sagte (meine Worte, Inhalt sollte stimmen): Mythen lassen sich nicht auslöschen. Ein Volk lebt mit seinen Mythen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marianne Roe, Gwatt
    Eigentlich muss ich das alles nicht nochmals erleben. Viel lieber bin ich ganz einfach stolz auf all das, was all unsere Vorfahren erreicht haben. Das Endprodukt Schweiz ist ja das wiklich faszinierende und wir müssen darauf sehr, sehr aufpassen. Ich denke es ist gut wenn Leute dies ansehen können, aber die einzelnen Mosaiksteinchen könnten manchmal als "nicht gut" empfunden werden. Jedoch ohne jedes Steinchen, wäre die Schweiz eben nicht die Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen